Heilpraktikerwesen

Aufgrund der "Landesverordnung über Zuständigkeiten für die Überprüfung vom Heilpraktikeranwärtern" ist das Gesundheitsamt Mainz die zuständige Behörde zur Durchführung der Überprüfung gemäß dem Heilpraktikergesetz. Seit der Kommunalisierung der Gesundheitsämter wird diese Aufgabe von der Abteilung 42 - Gesundheitswesen - wahrgenommen.

Die schriftlichen Überprüfungen finden jeweils im März und Oktober statt, der Prüfungsort wird rechtzeitig bekannt gegeben. Heilpraktikeranwärter, welche den schriftlichen Teil bestanden haben, werden ca. 2-3 Wochen nach dem schriftlichen Teil zur Überprüfung in die Abteilung Gesundheitswesen, Große Langgasse 29 in 55116 Mainz zum mündlich-praktischen Teil eingeladen. Diese Überprüfungen finden jeweils mittwochs in der Zeit zwischen 9.00 und 16.00 Uhr als Einzel- oder Gruppenüberprüfung statt. Den Prüfungsvorsitz führt ein Arzt der Abteilung Gesundheitswesen. Weiterhin nehmen ein oder zwei Beisitzer an der Überprüfung teil, welche selbst den Beruf des Heilpraktikers ausüben.

Die Überprüfung nach dem Heilpraktikergesetz - eingeschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie - gliedert sich ebenfalls in zwei Teile. Der schriftliche Teil findet zeitgleich mit der allgemeinen Heilpraktikerüberprüfung statt, der spätere mündliche Teil wird in der Regel ebenfalls von einem Arzt oder Ärztin der Abteilung Gesundheitswesen und einem oder zwei Beisitzern  mit psychotherapeutischer Qualifikation abgenommen. Die Überprüfungen finden jeweils dienstags in der Zeit zwischen 9.00 Uhr und 16.00 Uhr statt.

Genauere Informationen zum Ablauf und Gegenstand der Überprüfung und den gesetzlichen Grundlagen können Sie auch unseren Hinweisen zur Überprüfung nach dem Heilpraktikergesetz entnehmen. Die unten angegebene Checkliste ist ohne Gewähr! Bitte informieren Sie sich daher, bei Ihrer zuständigen unteren Verwaltungsbehörde (Ordnungsamt, Stadt- oder Kreisverwaltung).)

Zur Anmeldung der Heilpraktikerüberprüfung benötigen Sie folgende Unterlagen:
  • Formloser Antrag (soweit bereits bekannt mit der Angabe des beabsichtigten späteren Niederlassungsortes)
  • Geburtsurkunde
  • Vorlage des Bundespersonalausweises (beglaubigte Kopie)
  • letztes Schulabschlußzeugnis (beglaubigte Kopie)
  • Polizeiliches Führungszeugnis
  • Lebenslauf
  • Meldebestätigung des zuständigen Einwohnermeldeamtes
  • Nachweis über evtl. bisherige Ausbildung zum Heilpraktiker
  • ärztliches Gesundheitszeugnis (Hausarzt oder Amtsarzt)
  • Bei einem der Antragstellung vorausgegangenen Wohnsitzwechsel: Anfrage an bisherige Erlaubnisbehörde nach dem HPG, ob Kenntnisse vorliegen oder Akten vorhanden sind (auch bei Zweitwohnsitz)


 

Publikationen zum Download (PDF):