Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet. Unsere Webseite nutzt weiterhin externe Komponenten (Youtube-Videos, Google Analytics), die ebenfalls Cookies setzen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Selzverband

Selzrenaturierung

Die Selz entspringt bei Orbis am nördlichen Rand des Donnersbergkreises. In ihrem Verlauf durchfließt sie die Landkreise Alzey-Worms und Mainz-Bingen, eine von altersher dichtbesiedelte, landwirtschaftlich intensiv genutzte Kulturlandschaft. Die Selz mündet nach rund 63 Kilometern bei Ingelheim in den Rhein. Ihr 375 Quadratkilometer umfassendes Einzugsgebiet ist durch warmtrockenes Klima mit Jahresniederschlägen um 500 Millimeter gekennzeichnet.

Trotz ihrer geringen und vielfach unregelmäßigen Wasserführung gilt die Selz als Sammelader des niederschlagsarmen rheinhessischen Hügellandes. Der Selzverband führte bereits Anfang der 90er Jahre Renaturierungen an der Selz durch, die auch überregional große Beachtung fanden.

Die Geschäftsstelle des Selzverbandes ist der für die Renaturierung und Unterhaltung zuständige Ansprechpartner.

Der Selzverband bietet geführte Fahrradtouren sowie Wanderungen im Bereich des Selztals, auch an Wochenenden an. Fragen Sie uns!

Selzrenaturierung zwischen Gau-Odernheim und Bechtolsheim

Seit Mitte Dezember fließt die Selz bei Gau-Odernheim auf einem Teilstück von rund 1,7 Kilometer wieder in ihrem ursprünglichen Flussbett. Die Renaturierungsarbeiten im Naturschutzgebiet „Im Briehl/Schafwiese“ zwischen Gau-Odernheim und Bechtolsheim sind nach fünf Monaten Bauzeit abgeschlossen.

Über 700. 000 Euro hat der Umbau gekostet. 90 Prozent davon übernimmt das Land Rheinland-Pfalz mit Mitteln aus der Aktion „Blau Plus“. Beauftragt hat die Renaturierungsarbeiten der Selzverband – an dem die Landkreise Mainz-Bingen und Alzey-Worms beteiligt sind.

Auf einer Fläche von 18 Hektar wurde das Bachbett komplett neu modelliert. Durch den gewundenen, naturnahen neuen Lauf der Selz kann im Hochwasserfall mehr Wasser aufgenommen werden. Daneben wurden Feuchtbiotope und Stillwasserflächen angelegt und auch Überflutungsflächen geschaffen. Zur Verbesserung der ökologischen Durchgängigkeit wurde zudem eine Sohlrampe zurückgebaut. Der neu geschaffene Lebensraum bietet ideale Voraussetzungen für die Wiederansiedlung geschützter Tierarten und Insekten. „Wir freuen uns, dass mit den errichteten Aussichtsplattformen und der Naturerlebnisfläche das Gelände für Besucher erlebbar wird und zum Verweilen einlädt“, freut sich Landrätin Dorothea Schäfer. Im Frühjahr werden die neue Uferböschung sowie die offenen Flächen noch bepflanzt.

Die Renaturierung ist Teil des Programms „EU-Wasserrahmenrichtlinie“, mit der der Forderung nach einem guten chemischen und ökologischen Gewässer nachgekommen wird. Bereits seit 1991 realisiert der Selzverband Renaturierungsprojekte auf rund 180 Hektar entlang der Selz. So wurde 1991 bis 1993 die Selz in Sörgenloch auf einer Länge von 2,4 Kilometer und einem Plangebiet von 25 Hektar saniert. 2012 folgte Nieder-Olm mit 2,5 Kilometern Länge und einem Plangebiet von 40 Hektar. Und die bisher letzte Renaturierung war 2017 in Friesenheim. Dort wurden 18.000 Kubikmeter Retentionsraum geschaffen.

Selzrenaturierung
Selzrenaturierung Drohnenaufnahme
Selzverband
Selzrenaturierung Drohnenaufnahme

Copyright: Ingenieurbüro Francke + Knittel GmbH, Mainz.


Ehrenamtliche Bachpaten 

Ökologische Verbesserung eines Gewässers, naturnahe Entwicklung, Hochwasserschutz: Das sind die Ziele der Bachpaten. Sie spielen eine unverzichtbare Rolle bei der Gewässerbeobachtung der Selz und ihrer Umgebung. Aktuell sind es sieben Personen oder Vereine, die das Gewässer im Auge behalten, leichte Pflegearbeiten übernehmen oder deren Notwendigkeit melden.

Ehrenamtlicher Bachpate werden kann Jede und Jeder, den das Thema Wasser fasziniert. Ob als Einzelperson oder als Gemeinschaft – je mehr mitmachen, umso besser ist es: Ideal geeignet sind Bachpatenschaften beispielsweise für Schulen, Kindergärten, Naturschutzverbände, Fischereivereine, Sportvereine, Arbeitsgemeinschaften oder Heimatvereine – neben den Menschen, die einfach gerne an der Selz spazieren gehen und dabei noch eine sinnvolle Aufgabe erledigen wollen. 

Beim Bachpatentreffen bewunderte Landrätin Dorthea Schäfer (Mitte) und Lisa-Marie Luley (3.von rechts) gemeinsam mit den Bachpaten sowie Mitarbeiterinnen des Landesamtes für Umwelt und der Kreisverwaltung die erfolgreiche Selzrenaturierung in Gau-Odernheim.
Beim Bachpatentreffen bewunderte Landrätin Dorthea Schäfer (Mitte) und Lisa-Marie Luley (3.von rechts) gemeinsam mit den Bachpaten sowie Mitarbeiterinnen des Landesamtes für Umwelt und der Kreisverwaltung die erfolgreiche Selzrenaturierung in Gau-Odernheim.

Downloads

Kontakt