Wichtige Schnellzugriffe:

Aktuelle Verordnung des Landes und die dazugehörige Auslegungshilfe zur Schließung von Einrichtungen, Verbot von Veranstaltungen und Aufenthalt im öffentlichen Raum, weitere Angaben seitens des Landes finden Sie hier

0800/99 00 400 Fieberambulanz-Hotline des Landes Rheinland-Pfalz bei Verdacht auf eine Infektion (24-Stunden-Betrieb)

- Wichtige Telefonnummern und Internetseiten

- Antworten auf häufig gestellte Fragen an die Kreisverwaltung Mainz-Bingen 

- Fördermittel und Unterstützungsangebote für Unternehmen, zu den Antragsunterlagen und Infos zum Bundesprogramm "Soforthilfe Corona" geht es hier

- Hilfsangebote in den Kommunen. Wer helfen will, kann sich per E-Mail  an uns wenden. Dringend gesucht: Erntehelfer in der Landwirtschaft.

- Unterstützungsangebote im psychosozialen Bereich zur Beratung in Erziehungsfragen, familiären Konfliktsituationen oder psychischen Belangen

 
 
Kreishaus

Corona: Informationen für Unternehmen

Das SARS-CoV-2 Corona-Virus beschäftigt uns alle, nicht zuletzt die zahlreichen Unternehmerinnen und Unternehmer im Landkreis Mainz-Bingen, die aufgrund verschiedener Restriktionen bzw. Einschränkungen in ihren geschäftlichen Aktivitäten teilweise massiv beeinträchtigt sind. Aus diesem Grund erhalten Sie hier nun einige Basis-Informationen zu Förder- und Unterstützungsmöglichkeiten sowie Auskunftsstellen:

Allgemeine Informationen

Was ist erlaubt? Wer darf öffnen?

Im Kreis Mainz-Bingen gelten ab sofort weitreichende Regelungen zur Schließung von Geschäften, Gastronomien, Freizeiteinrichtungen und zum Verbot von Veranstaltungen. Detaillierte Angaben hierzu finden Sie in der aktuellen Verordnung. Konkrete Folgeänderungen entnehmen Sie bitte hier. Die Rechtsgrundlage bei Ordnungswidrigkeiten finden Sie hier.

Ergänzung zu der oben aufgeführten Verordnung:
Bei der folgenden Auflistung ist berücksichtigt, dass Dienstleister, Handwerker und Werkstätten generell weiter ihrer Tätigkeit nachgehen können. In der nachfolgenden Auflistung wird auf weitere bekanntgewordene Zweifelsfälle eingegangen. Sie dient als ergänzende Auslegungshilfe für die Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung - CoronaVO). Wenn Mischsortimente angeboten werden, dürfen Sortimentsteile, deren Verkauf nicht gestattet ist, verkauft werden, wenn der erlaubte Sortimentsteil überwiegt; diese Stellen dürfen dann alle Sortimente vertreiben, die sie gewöhnlich auch verkaufen.

Detaillierte Auflistung der einzelnen Betriebsarten: Auslegungshilfe

Finanzielle Informationen

Fördermaßnahmen von Bund und Land: Corona-Soforthilfen für Kleinstunternehmen und Soloselbstständige

Fördermaßnahmen des Bundes:

Eckpunkte des Soforthilfe-Programms:

  • Finanzielle Soforthilfe (steuerbare Zuschüsse) für Kleinstunternehmen aus allen
    Wirtschaftsbereichen sowie Soloselbständige und Angehörige der Freien Berufe
    bis zu 10 Beschäftigten.
    > Bis 9.000€ Einmalzahlung für 3 Monate bei bis zu 5 Beschäftigten
    (Vollzeitäquivalente)
    > Bis 15.000€ Einmalzahlung für 3 Monate bei bis zu 10 Beschäftigten
    (Vollzeitäquivalente)
  • Sofern der Vermieter die Miete um mindestens 20 % reduziert, kann der ggf. nicht
    ausgeschöpfte Zuschuss auch für zwei weitere Monate eingesetzt werden.
  • Ziel: Zuschuss zur Sicherung der wirtschaftlichen Existenz der Antragsteller und zur Überbrückung von akuten Liquiditätsengpässen, u.a. durch laufende Betriebskosten wie Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten u.ä (auch komplementär zu den Länderprogrammen)
  • Voraussetzung: wirtschaftliche Schwierigkeiten in Folge von Corona. Unternehmen darf vor März 2020 nicht in wirtschaftlichen Schwierigkeiten gewesen sein. Schadenseintritt nach dem 11. März 2020.

Auszug aus dem FAQ:
Wie wird die Höhe der Soforthilfe festgelegt?
Die 9.000 bzw. 15.000 Euro sind Obergrenzen. Dabei hat nicht jedes Unternehmen Anspruch auf den vollen Betrag, sondern nur auf so viel Soforthilfe, wie es für Kosten wie Mieten, Pachten, Kredite für Betriebsräume und Leasing voraussichtlich benötigt – und zwar für die drei Monate ab Antragstellung.

Für welche Kosten ist die Soforthilfe NICHT gedacht?
Die Soforthilfe ist nicht zur Zahlung von Mitarbeitergehältern und zur Sicherung des eigenen Lebensunterhalts und entgangener Gewinn gedacht. Das hat die Bundesregierung so festgelegt.


Kleinunternehmer und Soloselbständige verfügen außerdem in aller Regel nicht über eine Arbeitslosenversicherung. Damit ihre Existenz nicht bedroht ist, wird der Zugang zu Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II), insbesondere dem Arbeitslosengeld II, vereinfacht. Unter anderem greift hier für sechs Monate eine wesentlich vereinfachte Vermögensprüfung. Aufwendungen für Unterkunft und Heizung werden für die Dauer von sechs Monaten ab Antragstellung in tatsächlicher Höhe anerkannt. Damit ist der Verbleib in der Wohnung erst einmal gesichert. Die Leistungen werden schnell und unbürokratisch zunächst für sechs Monate gewährt. Die Selbständigkeit muss wie bisher beim Bezug von Leistungen nicht aufgegeben werden. Um den Kinderzuschlag zu gewähren, werden nicht mehr Einkommensnachweise der letzten sechs Monate vor Antragstellung herangezogen, sondern der Nachweis des aktuellen Einkommens im letzten Monat vor Antragstellung. Damit erhalten auch diejenigen den Kinderzuschlag, die einen plötzlichen Einkommensverlust erlitten haben.

Die Beantragung von SGB II Leistungen erfolgt über das örtlich zuständige Jobcenter. Sollten Sie im Landkreis wohnen ist dies das Jobcenter Mainz-Bingen, Tel.: 06132/787-6000.

Ergänzender KfW-Schnellkredit 2020 für Unternehmen:

  • Förderkredit für Anschaffungen und laufende Kosten
  • für Unternehmen mit 11 bis 249 Mitarbeitern, die mindestens seit Januar 2019 am Markt sind
  • Max. Kreditbetrag: bis zu 3 Monatsumsätze des Jahres 2019 
  •   o Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten erhalten max. 500.000 Euro
      o Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten erhalten max. 800.000 Euro
  • Zinssatz von aktuell 3,00 % p.a.
  • 10 Jahre Laufzeit
  • 100 % Risikoübernahme durch die KfW
  • keine Risikoprüfung durch Ihre Bank
  • Voraussetzung: Sie haben zuletzt einen Gewinn erwirtschaftet – entweder 2019 oder im Durchschnitt der letzten 3 Jahre
  • Nähere Informationen auf der Homepage der KfW


Ergänzende Fördermaßnahmen des Landes Rheinland-Pfalz:

Die Landesregierung hat am 24.03.2020 verkündet, dass ergänzend zum Hilfsprogramm des Bundes, ein gesondertes Förderprogramm für Selbstständige und Kleinunternehmen am Freitag im Parlament beschlossen werden soll.

Eckpunkte dieses ergänzendes Förderprogramms:

  • Selbstständige und Unternehmen bis zu 5 Beschäftigten:
    9000 Euro Zuschuss aus dem Bundesprogramm
    10.000 Euro Sofortdarlehen des Landes bei Bedarf.
    Insgesamt beträgt die Soforthilfe 19.000 Euro.
  • Unternehmen von 6 bis 10 Beschäftigten:
    15.000 Euro Zuschuss aus dem Bundesprogramm
    10.000 Euro Sofortdarlehen des Landes bei Bedarf
    Insgesamt beträgt die Soforthilfe 25.000 Euro.
  • Unternehmen von 11 bis 30 Beschäftigten:
    Bis zu 30.000 Euro Sofortdarlehen des Landes zuzüglich einem Zuschuss über 30 Prozent der Darlehenssumme.
    Insgesamt beträgt die Soforthilfe 39.000 Euro.

Wie kann das ergänzende Förderprogramm des Landes beantragt werden?

  • Der Kredit wird im Hausbankverfahren beantragt. Die Kreditgewährung erfolgt durch die ISB an die Hausbank zur Weiterleitung an den Endkreditnehmer.

Wann können die entsprechende Anträge gestellt werden?

  • Ab sofort kann der Corona Soforthilfe Kredit RLP beantragt werden. Nähere Informationen finden Sie hier.

Konditionen des Corona Soforthilfe Kredit:

  • Laufzeit: 6 Jahre
  • Tilgungsfrei bis Ende März 2022
  • Programmzinssatz von 1,00 % p.a.

Kurzarbeitergeld

Ab dem 15.03.2020 gilt für Unternehmen ein leichterer Zugang zum Kurzarbeitergeld: Ziel ist die Unterstützung von Unternehmen und Beschäftigten die vom Corona-Virus betroffen sind.
BMAS: Pressemitteilung vom 13.03.2020

Zuständig für Kurzarbeitergeld ist die örtliche Arbeitsagentur. 

Hier geht es zur Bundesagentur für Arbeit

  • Unternehmer-Hotline der Bundesagentur: Telefon 0800-4555520
  • Beantragung erleichtert
  • Rückwirkend zum 01.03.2020 möglich
  • Arbeitsagentur übernimmt 60 % des ausgefallenen Nettolohns
  • 100%-ige Erstattung der Sozialbeiträge (bisher nur 50%)
  • Zukünftig müssen nur 10 % der Belegschaft vom Arbeitsausfall betroffen sein (bisher 30 %)
  • Auch Leiharbeiter können Kurzarbeitergeld erhalten

Flyer Kurzarbeitergeld

Finanzielle Unterstützung von KMU's, Informationen der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz:

Die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz gibt Informationen zur finanziellen Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen.

ISB Rheinland-Pfalz: Finanzielle Unterstützung

Telefon: 06131-6172-1333
E-Mail schreiben

Informationen und Ansprechpartner des rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium:

zentraler Ansprechpartner für vom Coronavirus betroffene Unternehmen:

Prof. Dr. Manfred Becker
Mittelstandslotse der Landesregierung
Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Stiftsstraße 9
55116 Mainz
E-Mail schreiben
Telefon: 06131-16-5652
Fax: 06131-16-175652

Stabsstelle Unternehmenshilfe Corona
Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Stiftsstraße 9
55116 Mainz
E-Mail schreiben
Telefon: 06131-16-5110

Was passiert, wenn Mitarbeiter wegen des Virus nicht arbeiten dürfen? Kann eine Entschädigung für betroffene Betriebe und Selbstständige beantragt werden?

Während der ersten sechs Wochen gelten für die Erkrankten zunächst die normalen Regeln der Lohnfortzahlung. Im Anschluss an diese Zeit erhalten gesetzliche Versicherte Krankengeld. Sollte die Gesundheitsbehörde ein Beschäftigungsverbot angeordnet haben, hat das Unternehmen Anspruch auf Entschädigung vom Staat, muss jedoch - längstens für sechs Wochen - zunächst in Vorleistung treten.

Gemäß der Landesverordnung zur Durchführung des Infektionsschutzgesetzes Rheinland-Pfalz ist die zuständige Behörde das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung.

Ansprechpartner: 

Jürgen Schwalie
Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung
Rheinallee 97-101
55118 Mainz
E-Mail schreiben 
Telefon: 06341-26-460

Wer zahlt das Gehalt, wenn Mitarbeitende unter Quarantäne gestellt werden, ohne selbst erkrankt zu sein?

Steht ein Arbeitnehmer ohne Krankheit vorsorglich unter Quarantäne greift § 56 Infektionsschutzgesetz. Demnach haben sie per Gesetz einen Anspruch auf Verdienstausfall in Höhe ihres Nettoentgelts. 
Für die Dauer der Entgeltfortzahlung, längstens für 6 Wochen, werden dem Arbeitgeber die Entschädigungen von der zuständigen Behörde auf Antrag erstattet.

Gemäß der Landesverordnung zur Durchführung des Infektionsschutzgesetzes Rheinland-Pfalz ist die zuständige Behörde das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung.

Ansprechpartner: 

Jürgen Schwalie
Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung
Rheinallee 97-101
55118 Mainz
E-Mail schreiben 
Telefon: 06341-26-460

Steuerliche Maßnahmen zur Entlastung

  • Herabsetzung oder Aussetzung laufender Vorauszahlungen zur Einkommensteuer bzw. Körperschaftsteuer auf Antrag
  • Stundung fälliger Steuerzahlungen


Ministerium der Finanzen Rheinland-Pfalz: Steuerliche Maßnahmen für vom Corona-Virus betroffene Unternehmen 

Ansprechpartner: Das jeweils regional zuständige Finanzamt. Zum Behördenverzeichnis geht es hier

Telefon: 0261-20179279

Aussetzung der Insolvenzantragspflicht

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz setzt die Insolvenzantragspflicht für durch die Corona-Epidemie geschädigte Unternehmen, welche normalerweise eine Drei-Woche-Frist ist, bis zum 30.09.2020 aus.

Nähere Informationen finden Sie in der entsprechenden Pressemeldung auf der Homepage des BMJV.

Gesundheitliche Informationen

Informationen des Gesundheitsamtes Mainz-Bingen

Aktuelle Informationen und Meldungen zum Corona-Virus SARS-COV-2 sind unter folgendem Link abrufbar.

Gesundheitsamt Mainz-Bingen: Aktuelle Informationen zum Corona-Virus SARS-COV-2

Informationen des Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demographie RLP:

Informationen und Fallzahlen zum Corona-Virus, zusammengestellt vom Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demographie Rheinland-Pfalz, finden Sie unter folgendem Link:

Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2)

Telefon: 0800-5758100

Montag bis Freitag, 8 bis 18 Uhr
Samstag bis Sonntag, 10 bis 15 Uhr

Allgemeine aktuelle Informationen des Robert Koch Instituts

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat umfassende Informationen zum Corona-Virus zusammengetragen, die ständig den aktuellen Entwicklungen angepasst werden.

RKI-Infos zum Corona-Virus SARS-COV-2

Corona-Krise FAQ für Unternehmen mit Checkliste (Deutscher Industrie- und Handelskammertag)

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hat hilfreiche Links und Tipps für Unternehmen in einer FAQ-Liste zusammengetragen.

Deutscher Industrie- und Handelskammertag: Checkliste für Unternehmen

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zu Infektionsschutz

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gibt allgemeine Hinweise zu Hygiene und Infektionsschutz.

Hygienetipps der BZGA

Informationen des Bundesgesundheitsministeriums zum Corona-Virus zu Quarantänemaßnahmen, Umgang mit Verdachtsfällen, etc.

Das Bundesgesundheitsministerium gibt auf seiner Webseite einen Überblick über Quarantänemaßnahmen, Umgang mit Verdachtsfällen etc.

Bundesgesundheitsministerium: Infos für Unternehmen

Telefon: 030-346465100

Montag bis Donnerstag, 8 bis 18 Uhr
Freitag, 8 bis 12 Uhr

Info-Telefone und wichtige Internetseiten

Im Folgenden sind Telefonnummern und Internetseiten aufgelistet, unter denen sich Betriebe, Arbeitgeber sowie Bürgerinnen und Bürger weitergehend zum Umgang mit dem Corona-Virus und den Folgen informieren können.

Bundesregierung: Infos für Unternehmen

Für wirtschaftsbezogene Fragen zum Coronavirus hat das Ministerium für Wirtschaft und Energie eine Hotline eingerichtet, die unter 030-18615 1515 zu erreichen ist. Infos zu Themen wie Kurzarbeitergeld und Finanzhilfen gibt es auch unter unten stehender Internetadresse.

Gesetzliche Regelungen zum möglichen Verdienstausfall bei Quarantäne finden Sie unter der unten angegebenen Internetadresse des Ministeriums für Justiz und Verbraucherschutz.

Auswirkungen des Coronavirus: Informationen und Unterstützung für Unternehmen
Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen

Industrie- und Handelskammer Rheinhessen (IHK)

Informationen sowie telefonischer Ansprechpartner finden Sie unter genanntem Link:

Homepage der IHK Rheinhessen

Hotline für allgemeine Fragen: 06131-262-1000 
Hotline für Fragen im Bereich Förderungen: 06131-262-1703 
Hotline für Fragen zum Kurzarbeitergeld: 06241-91-1746
Hotline für steuerlichen Fragen: 06721-91-4114
Hotline für arbeitsrechtliche Hinweise: 06241-91-1746

(Verfügbarkeit der Hotlines - Neben den normalen Servicezeiten zusätzlich, Samstag 28.03. + Sonntag 29.03. von 10-15 Uhr)

Techniker Krankenkasse (Corona-Infos für Mitglieder)

Corona-Hotline des TK-Ärzte-Zentrums für Versicherte: 040 - 46 06 - 61 91 60

TK aktu­elle Infor­ma­tionen - Coronavirus

DEHOGA Rheinland-Pfalz

Präsident Gereon Haumann: 0171/737 00 01
Landesgeschäftsführerin Anna Roeren-Bergs: 0171/737 00 02

DEHOGA zu den Corona-Folgen im Gastgewerbe

Datenschutz und Datenverarbeitung in Zeiten des Corona-Virus

Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz informiert über Datenschutz und Datenverarbeitung in Zeiten des Corona-Virus unter genanntem Link:

Datenschutz in Zeiten des Corona-Virus

Kontakt

  • Frau Schneider-Braun

    Büro für Wirtschaftsförderung und Kreisentwicklung
    Leiterin
    06132/7871090
    E-Mail schreiben
  • Herr Dyllick

    Büro für Wirtschaftsförderung und Kreisentwicklung
    06132/7871092
    E-Mail schreiben

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
06132/787-0
krsvrwltngmnz-bngnd

Erste Anlaufstelle ist das Bürgerbüro. Es ist montags und dienstags durchgehend von 8 bis 17 Uhr, Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen), Donnerstag 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 12.30 Uhr besetzt und unter der Telefonnummer 06132/787-0 erreichbar.

Öffnungszeiten
Bürgerbüro

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Verwaltung:

Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Bauverwaltung,  Bauaufsicht,  Bauförderung:

Dienstag und Freitag 9 bis 12 Uhr
Donnerstag 14 bis 18 Uhr

HINWEIS für die Bauverwaltung, Bauaufsicht, Bauförderung
Damit eine persönliche Betreuung der Bauantragsteller möglich ist, bitten wir um vorherige Terminvereinbarung.

Pressestelle Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Kontakt

Pressestelle Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
prssmnz-bngnd

Die erste Anlaufstelle und Ansprechpartner/in für Medien und Presse sind

Bardo Faust, Pressesprecher
Tel. 0 61 32 / 7 87-1012

Kilian Grau
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 15

Dörte Gebhard
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 14

Kfz-Zulassungsstelle Bingen

Kontakt
Kfz-Zulassungsstelle Bingen

Alfred-Nobel-Straße 2a
55411 Bingen am Rhein

Hinweis: Derzeit für den Publikumsverkehr geschlossen.

Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

Kontakt
Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

St.-Ambrogio-Ring 11
55276 Oppenheim

Hinweis: Derzeit für den Publikumsverkehr geschlossen. 

Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kontakt
Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Große Langgasse 29
55116 Mainz
Tel. 0 61 31 / 6 93 33-0
Fax 0 61 31 / 6 93 33-40 98

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten:

Allgemeine Verwaltung
Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten Empfang:

Montag bis Mittwoch 8 bis 17 Uhr
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12.30 Uhr

Belehrungen gem. §43 IfSG:
Dienstag 11 Uhr, Donnerstag 11 und 16.30 Uhr
vorherige Anmeldung, persönlich oder per E-Mail, ist erforderlich
weitere Informationen gibt es telefonisch unter 06131/69333-0

HIV-Beratung und -Test:
Montag von 12.30 bis 14 Uhr
Donnerstag von 15.30 bis 17 Uhr oder nach Terminvereinbarung

Impfsprechstunde:
Donnerstag von 9 bis 12 Uhr sowie 13.30 bis 15 Uhr
Ohne Terminvereinbarung

Kreuzhof Nieder-Olm

Kontakt

Besuchsadresse: Kreuzhof 1
55268 Nieder-Olm

Postadresse: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 17 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten:
Allgemeine Verwaltung

Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Jobcenter

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
JobCenter
„Neue Ingelheimer Mitte“
Konrad-Adenauer-Str. 3
55218 Ingelheim

06132/787-6000

Faxnummer 06132/787-6099

Sprechzeiten

Montag, Dienstag, Freitag von 9 bis 12 Uhr, Mittwoch von 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen), Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Bankverbindung

Kreisverwaltung Mainz-Bingen (außer Jobcenter)

Sparkasse Rhein-Nahe
Konto-Nr.: 300 003 50
Bankleitzahl: 560 501 80
IBAN: DE23 5605 0180 0030 0003 50
BIC (SWIFT Code): MALADE51KRE

oder

Sparkasse Mainz
Konto-Nr.: 100 011 154
Bankleitzahl: 550 501 20
IBAN: DE45 5505 0120 0100 0111 54
BIC (SWIFT Code): MALADE51MNZ

Jobcenter Mainz-Bingen

Sparkasse Rhein-Nahe
BLZ:  560 501 80
Konto-Nr.: 170 591 06
IBAN: DE17 5605 0180 0017 0591 06
BIC: MALADE51KRE

Ihre Behördennummer 115

Mainz-Bingen beteiligt sich an der bundesweit einheitlichen Behördennummer 115.

De-Mail

Über De-Mail ist die Kreisverwaltung Mainz-Bingen elektronisch sicher und vertraulich zu erreichen. Die De-Mail der Kreisverwaltung Mainz-Bingen lautet:

krsvrwltngmnz-bngnd-mld

Mit De-Mail können verbindliche Rechtsgeschäfte abgeschlossen werden, solange keine besonderen Erfordernisse an die Form des Rechtsgeschäftes bestehen. De-Mail bietet zusätzliche Sicherheit, denn die bei herkömmlicher E-Mail fehlende Nachweisbarkeit des Eingangs ist mit der Nutzung von De-Mail möglich. Unter Verwendung der (durch den De-Mail-Anbieter) qualifizierten elektronisch signierten Versand- und Eingangsbestätigungen können sowohl Sender als auch Empfänger nachweisen, dass eine Nachricht versendet wurde oder eingegangen ist.

Für einen im Verhältnis zum Gesamtvolumen geringen Anteil der Rechtsgeschäfte ist die Schriftform gesetzlich vorgeschrieben. Die elektronische Abwicklung solcher Rechtsgeschäfte setzt heute in der Regel eine qualifizierte elektronische Signatur nach dem Vertrauensdienstegesetzes (VDG) durch den Nutzer voraus. De-Mail kann auch in diesen Fällen genutzt werden, allerdings muss die entsprechende De-Mail oder das per De-Mail versandte Dokumente dann zusätzlich durch den Nutzer qualifiziert elektronisch signiert werden (siehe unten).

Der Versand per De-Mail allein ersetzt also nicht immer die Schriftform. Gegenwärtig erarbeitet die Bundesregierung ein E-Government-Gesetz, das unter anderem weitere Möglichkeiten schaffen soll, die gesetzlich vorgeschriebene Schriftform durch alternative elektronische Verfahren, insbesondere De-Mail, zu ersetzen.
Weitere Informationen zur De-Mail gibt es auf der Homepage des Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik.

Wir sind Mainz-Bingen: Neuer Imagefilm zum Jubiläum

„Mainz-Bingen ist einfach ein guter Platz zum Leben.“ Das findet Landrätin Dorothea Schäfer, und das finden viele Menschen, die hier bereits leben oder Jahr für Jahr in den Landkreis ziehen. Was Mainz-Bingen alles zu bieten hat, zeigt der Imagefilm des Kreises.

Das fünfminütige Werk aus dem Hause der Mainzer „Formatfabrik“ zeigt Bilder aus allen Bereichen des Kreises – ob Süden, Norden, Mitte, ob Mittelrhein, Nahe, Rheinhessen. Abgebildet sind Weinberge, Wälder, der Rhein und die Burgen, die Themen Wirtschaft, Tourismus, ÖPNV und vor allem die Menschen – einfach alles, was den Landkreis Mainz-Bingen so ausmacht.