KV Banner
KV Banner
KV Banner
1

Zulassungen

Wunschkennzeichen

Sie können – sofern die Kombination noch frei ist – ein Wunschkennzeichen beantragen. Dieser Service kostet 10,20 € zuzüglich Reservierungsgebühr in Höhe von 2,60 €. Die Gebühren werden im Rahmen des Zulassungsvorgangs erhoben.

Hier können Sie Ihr Wunschkennzeichen online reservieren.

Mit der Außerbetriebsetzung erlischt die Zuteilung des Kennzeichens zu einem Fahrzeug. Sie haben im Rahmen der Außerbetriebsetzung jedoch die Möglichkeit, sich Ihr bisheriges Kennzeichen als Wunschkennzeichen für Ihr neues Fahrzeug oder für die Wiederzulassung Ihres bisherigen Fahrzeuges für die Dauer von maximal 12 Monaten reservieren zu lassen.

Im Falle der Reservierung für Ihr bisheriges Fahrzeug fällt keine Wunschkennzeichengebühr an, da das Kennzeichen Ihrem bisherigen Fahrzeug zugeteilt bleibt. Das Kennzeichen wird für die Dauer der Fahrzeug bezogen Reservierung gesperrt und kann für ein anderes Fahrzeug nicht verwendet werden.

Die Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr ist Fahrzeug-, nicht Halter bezogen.

Damit fällt die Gebühr auch an, wenn dem Fahrzeughalter/der Fahrzeughalterin sein „Wunschkennzeichen“ zuvor für ein anderes Fahrzeug zugeteilt war.

Ihre Reservierung des Wunschkennzeichens begründet keinen Rechtsanspruch auf die spätere Zuteilung des Kennzeichens durch die Zulassungsstelle.

Wir empfehlen, die Schilder nicht vor der Zuteilung durch die Zulassungsbehörde prägen zu lassen. Sie können diese nach der Zulassung des Fahrzeuges bei den Schilderdienstleistern vor Ort erwerben.

Außerbetriebsetzung

Zur Außerbetriebsetzung Ihres Fahrzeuges benötigen Sie:

  • Fahrzeugschein oder Zulassungsbescheinigung Teil I
  • amtliche Kennzeichenschilder
  • Erklärung zur Außerbetriebsetzung

Wird/wurde das Fahrzeug einem Verwertungsbetrieb oder einer zertifizierten Annahmestelle zur Verwertung überlassen, ist zusätzlich

  • ein Verwertungsnachweis

vorzulegen.

Der Verwertungsbetrieb ist verpflichtet,  den Verwertungsnachweis zum Zwecke der Außerbetriebsetzung auszustellen.

Besonderheiten

Sofern das Fahrzeug nicht im Landkreis Mainz-Bingen zugelassen ist und Fahrzeugschein bzw. Zulassungsbescheinigung Teil I fehlen, kann die Außerbetriebsetzung nur durch die Zulassungsstelle durchgeführt werden, bei der das Fahrzeug zugelassen ist.

Gebühren:

Standardgebühr: 7,80 € (je nach Einzelfall können weitere Gebühren anfallen).

Kontakt Zulassungsstelle Bingen

    Kontakt Zulassungsstelle Oppenheim

      Downloads

      Außerbetriebsetzung online

      Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt, damit die Online-Außerbetriebsetzung abgeschlossen werden kann.

      • nach dem 01.01.2015 zugelassenes Fahrzeug
      • Kennzeichenschilder
      • Zulassungsbescheinigung Teil I
      • Elektronischer Personalausweis (nPA)
      • Elektronische Bezahlung

      Hinweis:

      Sie werden zu einem externen Portal weitergeleitet.

      Gebühren:

      Standardgebühr: 7,00 €

      Neuzulassung

      Zur Neuzulassung, das zuvor weder im Inland noch im Ausland zugelassen war, benötigen Sie:

      • Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief) in Verbindung mit einer EG- Übereinstimmungsbescheinigung oder Datenbestätigung des Herstellers oder eines amtlich anerkannten Sachverständigen.

      (Sofern nur eine EG-Übereinstimmungserklärung vorliegt, ist zusätzlich als Nachweis der Verfügungsberechtigung der Kaufvertrag bzw. die Rechnung jeweils im Original vorzulegen)

      • Wurde das Fahrzeug aus einem Nicht-EU- bzw. Nicht-EWR-Land eingeführt, ist zusammen mit der EG-Übereinstimmungsbescheinigung ist der Kaufvertrag bzw. die Rechnung jeweils im Original vorzulegen. Liegt keine EG-Typgenehmigung vor, ist die Vorlage eines Gutachten nach § 13 EG-FGV (EG-Fahrzeuggenehmigungsverordnung) vorzulegen.
      • Nummer der elektronischen Versicherungsbestätigung
      • Gültige Ausweispapiere (Personalausweis oder Reisepass mit Meldebestätigung); Führerschein und ähnliche Dokumente werden nicht anerkannt!
      • Ausländische Mitbürger benötigen einen Pass mit Meldebestätigung sowie eine gültige Aufenthaltserlaubnis.
      • SEPA-Lastschriftmandat zum Einzug der Kraftfahrzeugsteuer
        Das SEPA-Lastschriftmandat muss vom Kontoinhaber und vom Fahrzeughalter unterschrieben sein, wenn der Fahrzeughalter nicht mit dem Kontoinhaber identisch ist. Die angegebene Bankverbindung ist nachzuweisen.
      • Wurde noch keine deutsche Zulassungsbescheinigung Teil II ausgestellt, ist das Fahrzeug vor der Zulassung zum Zwecke der Identifizierung der Zulassungsbehörde vorzuführen.

      Besonderheiten:

      • Zulassung durch einen Dritten: formlose, schriftliche Vollmacht dessen, für den das Fahrzeug zugelassen werden soll.
      • Minderjährige: Hier wird die Unterschrift von beiden Erziehungsberechtigten benötigt. Diese müssen entweder in der Zulassungsstelle direkt abgegeben oder amtlich beglaubigt sein.
      • Firmen: Für die Zulassung eines Firmenwagens benötigen Sie einen aktuellen Auszug aus dem Gewerbe- bzw. Handelsregister, die Ausweispapiere des/der Geschäftsführer(s) sowie dessen/deren Vollmacht.
      • Wurde das Fahrzeug aus dem Ausland eingeführt, so ist dieses vor der Zulassung bei der Zulassungsbehörde zum Zwecke der Identifizierung vorzuführen. Die Vorführung kann entfallen, wenn bei der Zulassung ein Gutachten nach § 21 StVZO oder § 13 EG-FGV vorgelegt wird. Ebenso kann auf die Vorführung verzichtet werden, wenn ein amtlich anerkannter Sachverständiger bestätigt, dass die Identität des Fahrzeuges anhand der im Rahmen eingeschlagenen Fahrzeug-Identifizierungsnummer überprüft wurde.


      Gebühren:

      • Standardgebühr: 27,60 € (je nach Einzelfall können weitere Gebühren anfallen)

      Kontakt Zulassungsstelle Bingen

        Kontakt Zulassungsstelle Oppenheim

          Downloads

          Umweltplakette

          Die Verordnung schafft die Voraussetzungen für die Einführung von Umweltzonen mit emissionsabhängigen Fahrverboten. Durch die Kennzeichnungsverordnung selbst werden keine konkreten Umweltzonen oder Fahrverbote festgelegt. Dies kann durch die zuständigen Behörden in den Kommunen erfolgen, wenn die Luftqualitätsgrenzwerte überschritten werden, der Verkehr eine wichtige Ursache ist und die Einrichtung einer Umweltzone als Maßnahme im Luftreinhalteplan dieser Kommune festgelegt ist.

          Die Verordnung zum Erlass und zur Änderung von Vorschriften über die Kennzeichnung emissionsarmer Kraftfahrzeuge definiert vier Schadstoffgruppen, die sowohl für Pkw als auch für Nutzfahrzeuge (Lkw, Busse, Sattelschlepper) gelten. Die vier Schadstoffgruppen orientieren sich an den Abgasemmissionsstufen von Dieselfahrzeugen (Euro 1 bis Euro 4 bei Pkw sowie Euro I bis Euro V und EEV bei Nutzfahrzeugen). Fahrzeuge mit zukünftigen Abgasstufen fallen in die beste Schadstoffgruppe.

          Umweltplaketten werden ausgegeben von den Kfz-Zulassungsbehörden, oder von nach Landesrecht zuständigen Stellen oder von den zur Durchführung einer Abgasuntersuchung anerkannten Stellen.

          Das auf der Plakette ausgewiesene Kennzeichen muss mit dem am Fahrzeug angebrachten Kennzeichen übereinstimmen. 

          Downloads

          Wiederzulassung

          Wenn Sie Ihr Fahrzeug wieder zulassen möchten, benötigen Sie:

          • Fahrzeugbrief und -schein oder Zulassungsbescheinigung Teil I und II
          • Nummer der elektronischen Versicherungsbestätigung
          • Gültige Ausweispapiere (Personalausweis oder Reisepass mit Meldebestätigung); Führerschein und ähnliche Dokumente werden nicht anerkannt!
          • Ausländische Mitbürger benötigen einen Pass mit Meldebestätigung sowie eine gültige Aufenthaltserlaubnis.
          • Optional: Kennzeichenschilder
          • SEPA-Lastschriftmandat zum Einzug der Kraftfahrzeugsteuer
            Das SEPA-Lastschriftmandat muss vom Kontoinhaber und vom Fahrzeughalter unterschrieben sein, wenn der Fahrzeughalter nicht mit dem Kontoinhaber identisch ist. Die angegebene Bankverbindung ist nachzuweisen.
          • Bericht der letzten Hauptuntersuchung im Original

           Besonderheiten:

          • Zulassung durch einen Dritten: formlose, schriftliche Vollmacht dessen, für den das Fahrzeug zugelassen werden soll.
          • Minderjährige: Hier wird die Unterschrift von beiden Erziehungsberechtigten benötigt. Diese müssen entweder in der Zulassungsstelle direkt abgegeben oder amtlich beglaubigt sein.
          • Firmen: Für die Zulassung eines Firmenwagens benötigen Sie einen aktuellen Auszug aus dem Gewerbe- bzw. Handelsregister, die Ausweispapiere des/der Geschäftsführer(s) sowie dessen/deren Vollmacht.

           Hinweis:

          Sind seit der Außerbetriebsetzung mehr als 7 Jahre vergangen und der original Fahrzeugbrief oder Fahrzeugschein sind nicht mehr vorhanden, ist die Vorlage eines Gutachten nach § 21 StVZO (sogenanntes Vollgutachten) erforderlich.

          Für einen in Verlust geratenen Fahrzeugbrief oder Zulassungsbescheinigung Teil II ist vor der Zulassung ein Aufbietungsverfahren durchzuführen. Eine erneute Zulassung ist dann erst nach Abschluss des Aufbietungsverfahrens zulässig.

          Gebühren:

          • Standardgebühr: 12,50 € (je nach Einzelfall können weitere Gebühren anfallen)

          Kontakt Zulassungsstelle Bingen

            Kontakt Zulassungsstelle Oppenheim

              Downloads

              Wiederzulassung online

              Seit dem 01. Oktober 2017 können Bürgerinnen und Bürger die Wiederzulassung Ihres Fahrzeuges oder Ihres Anhängers über das Internet Online beantragen. Unter Wiederzulassung ist ausschließlich die Zulassung eines Fahrzeuges auf den gleichen Fahrzeughalter mit dem gleichen Kennzeichen gemeint. 

              Beachten Sie dazu bitte die folgenden Hinweise:
              • Die Wiederzulassung online ist nur unter folgenden Voraussetzungen möglich
              > Das Fahrzeug muss auf eine natürliche Person zugelassen sein
              > Das Kennzeichen muss noch für das Fahrzeug reserviert sein
              > Es muss sich um ein allgemeines, schwarzes Kennzeichen handeln. Eine Online-Wiederzulassung mit     Saisonkennzeichen, H-Kennzeichen, grünem Kennzeichen ist noch nicht möglich
              > Bei Namensänderung ist keine Online-Wiederzulassung möglich
              > Eine Online-Wiederzulassung ist nicht auf Minderjährige möglich
              > Eine Online-Wiederzulassung für zulassungsfreie Fahrzeuge ist nicht möglich
              > Die Zulassungsbescheinigung Teil 1 muss nach dem 01. Januar 2015 ausgestellt sein.                                   Auf der Rückseite dieser neuen Zulassungsbescheinigungen Teil I befindet sich jeweils ein Aufkleber       mit einem weiteren Sicherheitscode.
              > Die Antragstellerin oder der Antragsteller muss im Besitz eines gültigen, elektronischen                             Personalausweises mit freigeschalteter Onlinefunktion mit PIN (eID) und einem Ausweislesegerät           sein.
              > Die Bezahlung der Verwaltungsgebühr für die Online-Wiederzulassung erfolgt per PAYPAL. Sie                   müssen daher im Besitz eines Paypal-Kontos sein. 

              > Nach erfolgreicher Übermittlung Ihres Antrages an die KFZ-Zulassungsbehörde werden Ihnen nach         erfolgter Antragsbearbeitung durch die KFZ-Zulassungsbehörde die Zulassungsbescheinigung Teil I,       sowie ein Plakettenträger zugesandt. Mithilfe der beigefügten Anleitung bringen Sie die                             Plakettenträger auf Ihr bisheriges KFZ-Kennzeichen auf. 

              > Das Fahrzeug darf erst ab dem in der Zulassungsbescheinigung Teil I vermerkten Datum (3 Tage nach Antragsbearbeitung in der Zulassungsbehörde) in Betrieb genommen werden.

              Kontakt

                Erstzulassung eines Gebrauchtfahrzeugs

                Um eine Erstzulassung handelt es sich, wenn das Fahrzeug zuvor bereits im Ausland zugelassen war oder in Deutschland zugelassen war und die Zulassung in Deutschland länger als 7 Jahre zurückliegt.

                Sie benötigen:

                • Fahrzeugbrief und -schein oder Zulassungsbescheinigung Teil I und II oder ausländische Zulassungsdokumente im Original
                • Nummer der elektronischen Versicherungsbestätigung
                • gültige Ausweispapiere (Personalausweis oder Reisepass mit Meldebestätigung); Führerschein und ähnliche Dokumente werden nicht anerkannt!
                • Ausländische Mitbürger benötigen einen Pass mit Meldebestätigung sowie eine gültige Aufenthaltserlaubnis.
                • optional: Kennzeichenschilder
                • SEPA-Lastschriftmandat zum Einzug der Kraftfahrzeugsteuer
                  Das SEPA-Lastschriftmandat muss vom Kontoinhaber und vom Fahrzeughalter unterschrieben sein, wenn der Fahrzeughalter nicht mit dem Kontoinhaber identisch ist. Die angegebene Bankverbindung ist nachzuweisen.
                • Bericht der letzten Hauptuntersuchung im Original.

                 Besonderheiten:

                • Zulassung durch einen Dritten: formlose, schriftliche Vollmacht dessen, für den das Fahrzeug zugelassen werden soll.
                • Minderjährige: Hier wird die Unterschrift von beiden Erziehungsberechtigten benötigt. Diese müssen entweder in der Zulassungsstelle direkt abgegeben oder amtlich beglaubigt sein.
                • Firmen: Für die Zulassung eines Firmenwagens benötigen Sie einen aktuellen Auszug aus dem Gewerbe- bzw. Handelsregister, die Ausweispapiere des/der Geschäftsführer(s) sowie dessen/deren Vollmacht.
                • Wurde das Fahrzeug aus dem Ausland eingeführt, so ist dieses vor der Zulassung bei der Zulassungsbehörde zum Zwecke der Identifizierung vorzuführen. Die Vorführung kann entfallen, wenn bei der Zulassung ein Gutachten nach § 21 StVZO oder § 13 EG-FGV vorgelegt wird. Ebenso kann auf die Vorführung verzichtet werden, wenn ein amtlich anerkannter Sachverständiger bestätigt, dass die Identität des Fahrzeuges anhand der im Rahmen eingeschlagenen Fahrzeug-Identifizierungsnummer überprüft wurde.

                Hinweis:

                Sind seit der Außerbetriebsetzung mehr als 7 Jahre vergangen und der original Fahrzeugbrief oder Fahrzeugschein sind nicht mehr vorhanden, ist die Vorlage eines Gutachten nach § 21 StVZO (sogenanntes Vollgutachten) erforderlich.

                Für einen in Verlust geratenen Fahrzeugbrief oder Zulassungsbescheinigung Teil II ist vor der Zulassung ein Aufbietungsverfahren durchzuführen. Eine erneute Zulassung ist erst nach Abschluss des Aufbietungsverfahren zulässig.

                Gebühren:

                • Standardgebühr: 31,20 € (je nach Einzelfall können weitere Gebühren anfallen)

                Kontakt Zulassungsstelle Bingen

                  Kontakt Zulassungsstelle Oppenheim

                    Downloads

                    Kontakt

                    Kreisverwaltung Mainz-Bingen

                    Georg-Rückert-Straße 11
                    55218 Ingelheim am Rhein
                    06132/787-0
                    krsvrwltngmnz-bngnd

                    Erste Anlaufstelle ist das Bürgerbüro. Es ist montags bis mittwochs durchgehend von 7 bis 17 Uhr, Donnerstag bis 18 Uhr und freitags bis 12.30 Uhr besetzt und unter der Telefonnummer 06132/787-0 erreichbar.

                    Öffnungszeiten

                    Bürgerbüro

                    Montag bis Mittwoch von 7 bis 17 Uhr
                    Donnerstag von 7 bis 18 Uhr
                    Freitag von 7 bis 12.30 Uhr 

                    Sprechzeiten Allgemeine Verwaltung:

                    Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr
                    Montag bis Mittwoch von 14 bis 15.30 Uhr
                    Donnerstag von 14 bis 18 Uhr

                    Sprechzeiten Allgemeine Bauverwaltung,  Bauaufsicht,  Bauförderung:

                    Dienstag und Freitag von 9 bis 12 Uhr
                    Donnerstag von 14 bis 18 Uhr

                    Zusätzliche Sprechzeiten nach Vereinbarung.

                    Pressestelle Kreisverwaltung Mainz-Bingen

                    Kontakt

                    Pressestelle Kreisverwaltung Mainz-Bingen
                    Georg-Rückert-Straße 11
                    55218 Ingelheim am Rhein
                    prssmnz-bngnd

                    Die erste Anlaufstelle und Ansprechpartner/in für Medien und Presse sind

                    Bardo Faust, Pressesprecher
                    Tel. 0 61 32 / 7 87-1012

                    Kilian Grau
                    Tel. 0 61 32 / 7 87-10 15

                    Dörte Gebhard
                    Tel. 0 61 32 / 7 87-10 14

                    Kfz-Zulassungsstelle Bingen

                    Kontakt

                    Kfz-Zulassungsstelle Bingen

                    Alfred-Nobel-Straße 2a
                    55411 Bingen am Rhein
                    Tel. 0 67 21 / 91 71-0
                    Fax 0 67 21 / 91 71-52 98 

                    Sprechzeiten

                    Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag von 7.30 bis 12 Uhr
                    Mittwoch von 7.30 bis 19.30 Uhr.

                    Möglichkeit der persönlichen Terminvereinbarung (außer freitags) unter 06721/9171 - 5229

                    Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

                    Kontakt

                    Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

                    St.-Ambrogio-Ring 11
                    55276 Oppenheim
                    Tel. 0 61 33 / 94 03-0
                    Fax 0 61 33 / 94 03-52 89 

                    Sprechzeiten

                    Montag von 07.30 bis 19.30 Uhr
                    Dienstag bis Freitag von 07.30 bis 12 Uhr.

                    Möglichkeit der persönlichen Terminvereinbarung (außer freitags) unter 06133/9403–5265

                    Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

                    Kontakt

                    Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

                    Kreisverwaltung Mainz-Bingen
                    Große Langgasse 29
                    55116 Mainz
                    Tel. 0 61 31 / 6 93 33-0
                    Fax 0 61 31 / 6 93 33-40 98

                    Sprechzeiten

                    Allgemein: Montag bis Mittwoch von 7 bis 17 Uhr
                    Donnerstag von 7 bis 18 Uhr
                    Freitag von 7 bis 12.30 Uhr

                    Belehrungen gem. §43 IfSG:
                    Dienstag 11 Uhr, Donnerstag 11 und 16.30 Uhr
                    vorherige Anmeldung, persönlich oder per E-Mail, ist erforderlich
                    weitere Informationen gibt es telefonisch unter 06131/69333-0

                    HIV-Beratung und -Test:
                    Montag von 12.30 bis 14 Uhr
                    Donnerstag von 15.30 bis 17 Uhr oder nach Terminvereinbarung

                    Impfsprechstunde:
                    Donnerstag von 9 bis 12 Uhr sowie 13.30 bis 15 Uhr
                    Ohne Terminvereinbarung

                    Kreuzhof Nieder-Olm

                    Kontakt

                    Besuchsadresse: Kreuzhof 1
                    55268 Nieder-Olm

                    Postadresse: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
                    Georg-Rückert-Straße 11
                    55218 Ingelheim am Rhein

                    Jobcenter

                    Kontakt

                    Kreisverwaltung Mainz-Bingen
                    JobCenter
                    „Neue Ingelheimer Mitte“
                    Konrad-Adenauer-Str. 3
                    55218 Ingelheim

                    06132/787-6000

                    Faxnummer 06132/787-6099

                    Sprechzeiten

                    Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr, Montag bis Mittwoch von 14 bis 15:30 Uhr und donnerstags von 14 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung.

                    Sprechtag im Beratungszentrum in Oppenheim, Postplatz 1: dienstags von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 15:30 Uhr. Anmeldungen unter 06132/787-6300

                    Bankverbindung

                    Kreisverwaltung Mainz-Bingen (außer Jobcenter)

                    Sparkasse Rhein-Nahe
                    Konto-Nr.: 300 003 50
                    Bankleitzahl: 560 501 80
                    IBAN: DE23 5605 0180 0030 0003 50
                    BIC (SWIFT Code): MALADE51KRE

                    oder

                    Sparkasse Mainz
                    Konto-Nr.: 100 011 154
                    Bankleitzahl: 550 501 20
                    IBAN: DE45 5505 0120 0100 0111 54
                    BIC (SWIFT Code): MALADE51MNZ

                    Jobcenter Mainz-Bingen

                    Sparkasse Rhein-Nahe
                    BLZ:  560 501 80
                    Konto-Nr.: 170 591 06
                    IBAN: DE17 5605 0180 0017 0591 06
                    BIC: MALADE51KRE

                    Ihre Behördennummer 115

                    Mainz-Bingen beteiligt sich an der bundesweit einheitlichen Behördennummer 115.

                    De-Mail

                    Über De-Mail ist die Kreisverwaltung Mainz-Bingen elektronisch sicher und vertraulich zu erreichen. Die De-Mail der Kreisverwaltung Mainz-Bingen lautet:

                    krsvrwltngmnz-bngnd-mld

                    Mit De-Mail können verbindliche Rechtsgeschäfte abgeschlossen werden, solange keine besonderen Erfordernisse an die Form des Rechtsgeschäftes bestehen. De-Mail bietet zusätzliche Sicherheit, denn die bei herkömmlicher E-Mail fehlende Nachweisbarkeit des Eingangs ist mit der Nutzung von De-Mail möglich. Unter Verwendung der (durch den De-Mail-Anbieter) qualifizierten elektronisch signierten Versand- und Eingangsbestätigungen können sowohl Sender als auch Empfänger nachweisen, dass eine Nachricht versendet wurde oder eingegangen ist.

                    Für einen im Verhältnis zum Gesamtvolumen geringen Anteil der Rechtsgeschäfte ist die Schriftform gesetzlich vorgeschrieben. Die elektronische Abwicklung solcher Rechtsgeschäfte setzt heute in der Regel eine qualifizierte elektronische Signatur nach dem Vertrauensdienstegesetzes (VDG) durch den Nutzer voraus. De-Mail kann auch in diesen Fällen genutzt werden, allerdings muss die entsprechende De-Mail oder das per De-Mail versandte Dokumente dann zusätzlich durch den Nutzer qualifiziert elektronisch signiert werden (siehe unten).

                    Der Versand per De-Mail allein ersetzt also nicht immer die Schriftform. Gegenwärtig erarbeitet die Bundesregierung ein E-Government-Gesetz, das unter anderem weitere Möglichkeiten schaffen soll, die gesetzlich vorgeschriebene Schriftform durch alternative elektronische Verfahren, insbesondere De-Mail, zu ersetzen.
                    Weitere Informationen zur De-Mail gibt es auf der Homepage des Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik.