KV Banner
KV Banner
KV Banner
1

Förderprogramm des Landkreises Mainz-Bingen: "Energieeffiziente Gebäudesanierung" – Mach` Dein Haus KLIMAFIT!

AKTUELL: Das Förderprogramm soll auch in 2018 weitergehen!

jedoch: bis zum "Startschuß" (voraussichtlich 01. März 2018, spätestens 1. April 2018) ist
KEINE ANTRAGSTELLUNG möglich!

Bitte sehen Sie von einer Antragsstellung ab, wir müssen  diese ansonsten an Sie zurücksenden!


Seit 01. April 2015 gibt es das kreiseigene Förderprogramm, das allen Bürgerinnen und Bürger des Landkreises - zusätzlich zu bestehenden Bundes-und Landesmitteln - zur Verfügung steht. Gefördert werden energetische Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden im Bestand mit Bauanzeige bis zum 01.02.2002, die sich im Landkreis befinden. Antragsberechtigt sind Eigentümer von Ein- und Zweifamilienwohn-häusern mit maximal 2 Wohneinheiten sowie Wohnungseigentümergemeinschaften.


Bitte beachten Sie, dass die Anträge immer vor Durchführung der Maßnahmen schriftlich bei der Kreisverwaltung Mainz-Bingen eingereicht werden müssen.

Plakat "Energieeffiziente Gebäudesanierung" / Copyright: Kreisverwaltung Mainz-Bingen, UEBZ
 
  • beim Heizungstausch:  
    Austausch von Heizungsanlagen gegen Brennwerttechnikanlagen sind ausschließlich als kombinierte Heizungsanlage auf Basis Erneuerbarer Energien und fossiler Energieträger förderbar.
  • bei der Auswahl der Dämmstoffe:  
    möglicher Zusatzbonus für die Verwendung von Dämmmaterialien aus Nachwachsenden Rohstoffen.
  • möglicher Zusatzbonus für die Durchführung eines Blower Door Tests oder von Thermographieaufnahmen..........Flyer

Pressemitteilungen:

Richtlinie und Antragformulare

Die Richtlinie orientiert sich an den jeweils gültigen Bestimmungen zum Förderprogramm "Energieeffizient Sanieren" (430;151/152) der KfW und zum MAP des BAFA!

Wichtig:

  • Bitte speichern Sie die ausfüllbaren Anträge lokal auf Ihrem Rechner und füllen Sie danach aus!
  • Antragstellung muss vor Beginn der Maßnahme erfolgen.
  • Antragstellung muss unter Einbindung eines Sachverständigen der Expertenliste
    (www.energie-effizienz-experten.de) erfolgen.
  • Die beantragte Gesamtinvestitionssumme darf maximal 5 % über der Gesamtsumme der eingereichten und vom Sachverständigen nachweislich geprüften Angebote liegen.
  • Eine Reservierung der Fördergelder kann erst nach Vorlage der vollständigen Unterlagen erfolgen.

weitere Unterlagen

Bundesfördermittel

Hier finden Sie einige Hinweise auf weitere Fördertöpfe, welche Sie zum Teil zusätzlich zu den Fördermitteln des Landkreises beantragen können.

BAFA-Förderung (Bundesamt für Ausfuhr- und Wirtschaftskontrolle)

Über das Programm zur „Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt“ werden Zuschüsse für thermische Solaranlagen, Biomasseheizungen und Wärmepumpen gezahlt.

KfW-Förderung (Kreditanstalt für Wiederaufbau)

Zu unterscheiden sind Programme für die Sanierung  und für den Neubau. 

Sanierung:
Für die Sanierung gilt: Alle Wohngebäude mit Bauantrag bis 01.02.2002 kommen in den Genuss der vollen Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten.

Im KfW-Programme Energieeffizient Sanieren gibt es die Wahlmöglichkeit zwischen einer Kreditvariante (Programme 151/152) und einer Zuschussvariante (Investitionszuschuss, Programm 430). In beiden Programmen wird unterschieden, ob Sie einzelne Maßnahmen oder eine Komplettsanierung durchführen, bei welcher Sie einen bestimmten Effizienzstandard erreichen und höhere Fördersätze erhalten. 

Im Zuge einer energetischen Modernisierung/ Sanierung wird eine Baubegleitung (Programm 431) durch einen Sachverständigen empfohlen. Diese wird mit 50 % der in Rechnung gestellten Kosten, maximal mit 4.000 € je Gebäude bezuschusst. 

Im KfW-Programm 167 wird ein Ergänzungskredit für die Umstellung der bestehenden Heizungsanlage, welche vor dem 01.01.2009 installiert wurde, auf Erneuerbare Energien gewährt. 

Neubau:
Für den Neubau eines Wohngebäudes kann das KfW-Programm 153 Energieeffizient Bauen in Anspruch genommen werden, wenn ein KfW-Effizienzhaus 55 oder besser bzw. ein Passivhaus hergestellt wird. Die Darlehenssumme beträgt maximal 50.000 €/Wohneinheit.

Je nach Effizienzhaus- Standard erhält man einen Tilgungszuschuss in unterschiedlicher Höhe.

Im KfW-Programm 270 wird die Errichtung oder der Ausbau einer Photovoltaikanlage sowie Anlagen zur Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien (Sonne, Biomasse, Wind, Wasser oder Erdwärme) in einer günstigen Kreditvariante gefördert.

Zusätzlich gibt es das KfW-Programm 275in welchem eine Förderung für die Installation eines Stromspeichers in Verbindung mit der Errichtung einer Photovoltaik-Anlage in Form eines Kredits mit einem Tilgungszuschuss von 30 % verankert ist.

Eine Förderung für den Einbau eines stationären Brennstoffzellensystems für Neubau und Bestand, sowohl für Wohngebäude- als auch für Nichtwohngebäude, bietet das KfW-Programm 433.

Landes- und kommunale Fördermittel

ISB-Förderung (Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz)
Programm für die Modernisierung und Instandsetzung von selbst genutztem Wohnraum

Die Investitions- und Strukturbank gewährt Darlehen für die Modernisierung und Instandsetzung von selbst genutztem Wohnraum. Gefördert werden Modernisierungsmaßnahmen, die die Einsparung von Energie oder Wasser bewirken. Förderfähig sind auch bauliche Maßnahmen, die die Beheizung und Wassererwärmung durch die Nutzung alternativer oder regenerativer Energien ermöglichen.

Antragsberechtigt sind Haushalte, deren Einkommen die Einkommensgrenze des § 9 Abs. 2 Wohnraumförderungsgesetz (WoFG) um nicht mehr als 60% überschreiten. Weitere Auskünfte erteilt die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz unter 06131 / 6172-1746

Ansprechpartner für Maßnahmen im Landkreis Mainz-Bingen ist Klaus Mammen, Telefon: 0 61 32 / 787 - 21 30, E-Mail: mammen.klaus (at) mainz-bingen.de

Kommunale Förderangebote:

Derzeit bieten zusätzlich zum Förderprogramm des Landkreises Mainz-Bingen,
die Stadt Ingelheim und die Ortsgemeinde Gensingen eigene Förderprogramme an.

(Bitte erkundigen Sie sich direkt bei den Kommunen über die entsprechenden Programme)

Kontakt

  • Frau Schnitzler

    Bauen und Umwelt
    Umwelt und Energieberatung
    06132/7872171
    E-Mail schreiben
  • Frau Heck

    Bauen und Umwelt
    Umwelt und Energieberatung
    06132/7872173
    E-Mail schreiben

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
06132/787-0
krsvrwltngmnz-bngnd

Erste Anlaufstelle ist das Bürgerbüro. Es ist montags bis mittwochs durchgehend von 7 bis 17 Uhr, Donnerstag bis 18 Uhr und freitags bis 12.30 Uhr besetzt und unter der Telefonnummer 06132/787-0 erreichbar.

Öffnungszeiten

Bürgerbüro

Montag bis Mittwoch von 7 bis 17 Uhr
Donnerstag von 7 bis 18 Uhr
Freitag von 7 bis 12.30 Uhr 

Sprechzeiten Allgemeine Verwaltung:

Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr
Montag bis Mittwoch von 14 bis 15.30 Uhr
Donnerstag von 14 bis 18 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Bauverwaltung,  Bauaufsicht,  Bauförderung:

Dienstag und Freitag von 9 bis 12 Uhr
Donnerstag von 14 bis 18 Uhr

Zusätzliche Sprechzeiten nach Vereinbarung.

Pressestelle Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Kontakt

Pressestelle Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
prssmnz-bngnd

Die erste Anlaufstelle und Ansprechpartner/in für Medien und Presse sind

Bardo Faust, Pressesprecher
Tel. 0 61 32 / 7 87-1012

Kilian Grau
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 15

Julia Isermenger
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 14

Kfz-Zulassungsstelle Bingen

Kontakt

Kfz-Zulassungsstelle Bingen

Alfred-Nobel-Straße 2a
55411 Bingen am Rhein
Tel. 0 67 21 / 91 71-0
Fax 0 67 21 / 91 71-52 98 

Sprechzeiten

Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag von 7.30 bis 12 Uhr
Mittwoch von 7.30 bis 19.30 Uhr.

Möglichkeit der persönlichen Terminvereinbarung (außer freitags) unter 06721/9171 - 5229

Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

Kontakt

Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

St.-Ambrogio-Ring 11
55276 Oppenheim
Tel. 0 61 33 / 94 03-0
Fax 0 61 33 / 94 03-52 89 

Sprechzeiten

Montag von 07.30 bis 19.30 Uhr
Dienstag bis Freitag von 07.30 bis 12 Uhr.

Möglichkeit der persönlichen Terminvereinbarung (außer freitags) unter 06133/9403–5265

Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kontakt

Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Große Langgasse 29
55116 Mainz
Tel. 0 61 31 / 6 93 33-0
Fax 0 61 31 / 6 93 33-40 98

Sprechzeiten

Allgemein: Montag bis Mittwoch von 7 bis 17 Uhr
Donnerstag von 7 bis 18 Uhr
Freitag von 7 bis 12.30 Uhr

Belehrungen gem. §43 IfSG:
Dienstag 11 Uhr, Donnerstag 11 und 16.30 Uhr
vorherige Anmeldung, persönlich oder per E-Mail, ist erforderlich
weitere Informationen gibt es telefonisch unter 06131/69333-0

HIV-Beratung und -Test:
Montag von 12.30 bis 14 Uhr
Donnerstag von 15.30 bis 17 Uhr oder nach Terminvereinbarung

Impfsprechstunde:
Donnerstag von 9 bis 12 Uhr sowie 13.30 bis 15 Uhr
Ohne Terminvereinbarung

Kreuzhof Nieder-Olm

Kontakt

Besuchsadresse: Kreuzhof 1
55268 Nieder-Olm

Postadresse: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein

Jobcenter

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
JobCenter
„Neue Ingelheimer Mitte“
Konrad-Adenauer-Str. 3
55218 Ingelheim

06132/787-6000

Faxnummer 06132/787-6099

Sprechzeiten

Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr, Montag bis Mittwoch von 14 bis 15:30 Uhr und donnerstags von 14 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Sprechtag im Beratungszentrum in Oppenheim, Postplatz 1: dienstags von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 15:30 Uhr. Anmeldungen unter 06132/787-6300

Bankverbindung

Kreisverwaltung Mainz-Bingen (außer Jobcenter)

Sparkasse Rhein-Nahe
Konto-Nr.: 300 003 50
Bankleitzahl: 560 501 80
IBAN: DE23 5605 0180 0030 0003 50
BIC (SWIFT Code): MALADE51KRE

oder

Sparkasse Mainz
Konto-Nr.: 100 011 154
Bankleitzahl: 550 501 20
IBAN: DE45 5505 0120 0100 0111 54
BIC (SWIFT Code): MALADE51MNZ

Jobcenter Mainz-Bingen

Sparkasse Rhein-Nahe
BLZ:  560 501 80
Konto-Nr.: 170 591 06
IBAN: DE17 5605 0180 0017 0591 06
BIC: MALADE51KRE

Ihre Behördennummer 115

Mainz-Bingen beteiligt sich an der bundesweit einheitlichen Behördennummer 115.

De-Mail

Über De-Mail ist die Kreisverwaltung Mainz-Bingen elektronisch sicher und vertraulich zu erreichen. Die De-Mail der Kreisverwaltung Mainz-Bingen lautet:

krsvrwltngmnz-bngnd-mld

Mit De-Mail können verbindliche Rechtsgeschäfte abgeschlossen werden, solange keine besonderen Erfordernisse an die Form des Rechtsgeschäftes bestehen. De-Mail bietet zusätzliche Sicherheit, denn die bei herkömmlicher E-Mail fehlende Nachweisbarkeit des Eingangs ist mit der Nutzung von De-Mail möglich. Unter Verwendung der (durch den De-Mail-Anbieter) qualifizierten elektronisch signierten Versand- und Eingangsbestätigungen können sowohl Sender als auch Empfänger nachweisen, dass eine Nachricht versendet wurde oder eingegangen ist.

Für einen im Verhältnis zum Gesamtvolumen geringen Anteil der Rechtsgeschäfte ist die Schriftform gesetzlich vorgeschrieben. Die elektronische Abwicklung solcher Rechtsgeschäfte setzt heute in der Regel eine qualifizierte elektronische Signatur nach dem Vertrauensdienstegesetzes (VDG) durch den Nutzer voraus. De-Mail kann auch in diesen Fällen genutzt werden, allerdings muss die entsprechende De-Mail oder das per De-Mail versandte Dokumente dann zusätzlich durch den Nutzer qualifiziert elektronisch signiert werden (siehe unten).

Der Versand per De-Mail allein ersetzt also nicht immer die Schriftform. Gegenwärtig erarbeitet die Bundesregierung ein E-Government-Gesetz, das unter anderem weitere Möglichkeiten schaffen soll, die gesetzlich vorgeschriebene Schriftform durch alternative elektronische Verfahren, insbesondere De-Mail, zu ersetzen.
Weitere Informationen zur De-Mail gibt es auf der Homepage des Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik.

Signatur

Für eine formgebundene elektronische Kommunikation (hier ist Ihre eigenhändige Unterschrift gesetzlich vorgeschrieben) müssen Sie Ihr Dokument mit einer sogenannten qualifizierten elektronischen Signatur gemäß den Vorschiften des Vertrauensdienstegesetzes (VDG) versehen.

Leider kann die Kreisverwaltung Mainz-Bingen aus technischen und organisatorischen Gründen zurzeit noch keine elektronischen Signaturen auf Echtheit und Gültigkeit prüfen. Dies hat zur Folge, dass Sie Dokumente, die einem Schriftformerfordernis unterliegen, nicht in elektronischer Form übersenden können. Wir bitten Sie deshalb, in diesen Fällen bis auf weiteres auf die papiergebundene Kommunikation auszuweichen.

Diese Hinweise gelten nur für die Kommunikation mit der Kreisverwaltung Mainz-Bingen und nicht für Verweise auf Angebote von Dritten.

Sollten Sie nicht sicher sein, ob Ihr Anliegen auf elektronischem Wege zulässig ist, setzen Sie sich bitte vorher mit der/dem zuständigen Sachbearbeiter/in in Ihrer Angelegenheit in Verbindung, die/der Ihnen gerne weiterhilft.