KV Banner
KV Banner
KV Banner
1

ÖKOPROFIT - ein Agenda-21-Projekt

NEU in 2018

Interessierte Betriebe sind herzlich eingeladen sich beim UEBZ zu informieren bzw. anzumelden:

  • ÖKOPROFIT-Einsteigerrunde 2018
    (in Kooperation mit der Stadt Koblenz und dem Landkreis Mayen-Koblenz; unterstützt durch die IHK Rheinhessen)
  • ÖKOPROFIT-Klub 2018
  • (der Klub Mainz-Bingen/Koblenz/ Mayen-Koblenz wird weitergeführt, neue Betriebe sind ausdrücklich willkommen)

Das betriebliche zertifizierte Umweltprogramm ÖKOPROFIT (ÖKOlogisches PROjekt Für Integrierte Umwelt-Technik) verfolgt das Motto:
"Umweltschutz mit Gewinn".

 

Nachdem das Projekt in Österreich entwickelt und 1998 in München auf deutsche Verhältnisse angepasst wurde, hat es Schule gemacht und sich in ganz Deutschland verbreitet. Kernelemente von Ökoprofit sind:

  • Ökologie: Einsatz von Umwelttechnik und Reduzierung des Verbrauchs an Ressourcen
  • Ökonomie: Senkung der Betriebskosten und Einsatz von innovativen Technologien
  • Soziales: Erhaltung / Schaffung von Arbeitsplätzen, Mitarbeitermotivation und verbesserter Arbeitsschutz
Logo ÖKOPROFIT Landkreis Mainz-Bingen / Copyright: ÖKOPROFIT
Logo ÖKOPROFIT Landkreis Mainz-Bingen / Copyright: ÖKOPROFIT
 

Ökoprofit ist eine Möglichkeit das geforderte „Energieaudit“ zu erfüllen. Große Unternehmen sind aufgrund der EU-Energieeffizienz-Richtlinie (EED) dazu verpflichtet, ein Energieaudit durchzuführen und alle vier Jahre zu wiederholen.
Auch in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) bestehen hohe Energieeinsparpotenziale und können im „Ökoprofit“ aufgedeckt werden. Für das Jahr 2018 interessierte Unternehmen wenden sich bitte an uns.

Ökoprofit für Betriebe

Die Bausteine:

An folgenden Bausteinen können sich die Betriebe im Landkreis Mainz-Bingen beteiligen:

  • ÖKOPROFIT-Einsteigerprogramm 
  • ÖKOPROFIT-Klub

Einsteigerprogramm
Basierend auf deutschlandweit geltenden ÖKOPROFIT-Arbeitsmaterialien, die ständig aktualisiert werden, erarbeiten die teilnehmenden Unternehmen gemeinsam mit den Beratern, den projektverantwortlichen Ämtern und lokalen Partnern praxisnah alle umweltrelevanten Themen. Hierzu finden gemeinsame Workshops bei den einzelnen ÖKOPROFIT-Betrieben statt.

Des Weiteren ist auch die betriebsspezifische Beratung hinsichtlich Umweltentlastung, Kostensenkung und Rechtssicherheit ein wesentlicher Aspekt von ÖKOPROFIT.
Gezielte Vor-Ort-Beratungen ergänzen die gemeinsamen Workshops.

Kurzpräsentation - ÖKOPROFIT

ÖKOPROFIT-Klub
Eine weitere "Runde" im Anschluss an die Einsteigerrunde bietet der Klub. Neben dem Austausch und der ständigen Informationsaktualisierung werden die Unternehmen auch weiterhin durch externe Berater geschult. Bereits erarbeitete Umweltprogramme werden ergänzt, aktualisiert und weiterentwickelt.

ÖKOPROFIT Klub 2018

Die ÖKOPROFIT-Klub-Runde 2018 findet in Kooperation mit der Stadt Koblenz, dem Landkreis Mayen-Koblenz und dem Landkreis Bad Kreuznach statt.

Teilnehmende Unternehmen in 2018 sind:

  • CJD Berufsförderungswerk Koblenz Gemeinnützige GmbH
  • Bioscientia Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Ingelheim
  • Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co.KG, Ingelheim
  • GEWA Etiketten GmbH, Bingen
  • Löwen Entertainment GmbH, Bingen
  • Hochschule Koblenz
  • Meffert AG Farbwerke, Bad Kreuznach

An einer Teilnahme interessierte Betriebe können sich gerne noch kurzfristig melden.
Die Möglichkeit eines Quereinstieges ist prinzipiell gegeben. Bitte sprechen Sie uns an!
Einen Eindruck desKlubs vermittelt der Flyer aus der Runde 2017:
Flyer ÖKOPROFIT - Mainz-Bingen/Koblenz/Mayen-Koblenz 2017

Auftakt und 1. Workshop, 17.04.2018, im "Alten KLärwerk", Koblenz

Impressionen

Gruppenbild im Klärwerk
Gruppenbild im Klärwerk
Auftakt der neuen Klubrunde 2018 im "Alten Klärwerk", Koblenz
Auftakt der neuen Klubrunde 2018 im "Alten Klärwerk", Koblenz
Begrüßung durch Anja Lang, Fa. Arqum (Projektverantwortliche Standortleiterin Frankfurt)
Begrüßung durch Anja Lang, Fa. Arqum (Projektverantwortliche Standortleiterin Frankfurt)
Gruppenarbeit "Zersetzungsdauer von Plastik und anderen Materialien im Meer"
Gruppenarbeit "Zersetzungsdauer von Plastik und anderen Materialien im Meer"
Auflösung der Gruppenaufgabe
Auflösung der Gruppenaufgabe
Vortrag zu Speichertechnologien, Fa. Senec
Vortrag zu Speichertechnologien, Fa. Senec
Die teilnehmenden Unternehmen wählen aus vielfältigen Themenbereichen
Die teilnehmenden Unternehmen wählen aus vielfältigen Themenbereichen
Besichtigung des Klärwerks
Besichtigung des Klärwerks
1. Station- Wasserturbinen fördern das Abwasser
1. Station- Wasserturbinen fördern das Abwasser
Trocknungshalle für den Klärschlamm
Trocknungshalle für den Klärschlamm
"Life"-Projekt - SusTreat - Nachhaltigkeit
"Life"-Projekt - SusTreat - Nachhaltigkeit
Begrüßung durch Herrn Marquart (stellv. Betriebsleiter des Klärwerks)
Begrüßung durch Herrn Marquart (stellv. Betriebsleiter des Klärwerks)
Vortrag Energieagentur RLP, Irina Kollert
Vortrag Energieagentur RLP,
Irina Kollert
Gruppenarbeit "Zersetzungsdauer von Plastik und anderen Materialien im Meer"
Gruppenarbeit "Zersetzungsdauer von Plastik und anderen Materialien im Meer"
Auflösung der Gruppenaufgabe
Auflösung der Gruppenaufgabe
Themenwahl für die Klubrunde
Themenwahl für die Klubrunde
Themen wie Lüftung/Klima; Beleuchtung; Elektromobilität sind favorisiert
Themen wie Lüftung/Klima; Beleuchtung; Elektromobilität sind favorisiert
Kokosfasern puffern Gerüche ab
Kokosfasern puffern Gerüche ab
Belebungsbecken im Klärprozess
Belebungsbecken im Klärprozess
Prozessdarstellung
Prozessdarstellung
Endstation am Schaubild
Endstation am Schaubild
 

ÖKOPROFIT für Schulen und Kitas

"ÖKOPROFIT - Energiesparmodell für Schulen und Kindergärten, Vorbilder im Landkreis Mainz-Bingen"

Projektlaufzeit: 2014 - 2017 (über 3 Jahre), Förderkennzeichen: 03K00021

Bildungspartner: Fa. Arqum GmbH, Frankfurt

Das Projekt wurde zu 65 % "Gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages".

www.klimaschutz.de - Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen -
Projektträger Jülich

PDF zur Bundesförderung

Logo BUMB und Nationale Klimaschutzinitiative
 
ÖKOPROFIT Abschlussveranstaltung / Copyright: Kreisverwaltung Mainz-Bingen, UEBZ
ÖKOPROFIT Abschlussveranstaltung / Copyright: Kreisverwaltung Mainz-Bingen, UEBZ

ÖKOPROFIT - Energiesparmodell für Schulen und Kindergärten- Vorbilder im Landkreis 

Am 14. November 2017 zeichnete die Kreisverwaltung  9 Einrichtungen des Landkreises zur "ÖKOPROFIT-Schule/Kita/Hort" aus. Dieses vom UEBZ initiierte und veranstaltete Projekt lief über einen Zeitraum von 3 Jahren. Innerhalb dieser trafen sich die Einrichtungen regelmäßig zu Workshops, um von erfahrenen Umweltberatern im zertifizierten Umweltmanagementsystem und Umweltpädagogik geschult zu werden und miteinander am Thema "Umwelt - Klimaschutz - Energie sparen - Ökologie" zu arbeiten. Sie untersuchten hierbei ihre jeweiligen Gebäude und ihr Nutzerverhalten und entwickelten und führten pädagogische Umweltprojekte mit den Kindern durch.

Die ÖKOPROFIT zertifizierten Einrichtungen sind:

  1. Selztalschule, Nieder-Olm
  2. Naturkindergarten "Wiesbachwichtel", Gensingen
  3. Christian-Erbach Realschule plus,
    Gau-Algesheim
  4. Pestalozzi-Grundschule, Ingelheim
  5. Hort Mainzer Straße, Ingelheim
  6. Grundschule am Jakobsberg, Ockenheim
  7. Kita "Abenteuerland", Ober-Olm
  8. Kita "Zwergenpalast"; Guntersblum
  9. Kita "Spatzennest", Guntersblum
Logo ÖKOPROFIT Schule & Kita / Copyright: ÖKOPROFIT
Logo ÖKOPROFIT Schule & Kita / Copyright: ÖKOPROFIT
 

Inhalte und Ziele des ÖKOPROFIT-Projektes

  • Energieeinsparung am und im Gebäude
  • Umweltbildung / Umweltprojekte

Ziel dieses ÖKOPROFIT Projektes war und ist die Reduzierung von Energie-und Materialverbräuchen, sowie Emissionen und Abfall. Ebenso soll nachhaltig das Bewusstsein der Kinder und Jugendlichen sowie der Erwachsenen zu Möglichkeiten - insbesondere auch im eigenen Handeln - des Umweltschutzes und der Einsparmöglichkeiten von Energie und mehr und somit auch CO2 geschärft werden.

Projekte sollen gemeinsam mit den Kindern entwickelt werden und sowohl  in den Unterricht als auch den Alltag eingebunden werden. Um eine Nachhaltigkeit im Projekt zu erlangen, war die Projektdauer auf einen Zeitraum von 3 Jahren angelegt.

Über Bausteine wie gemeinsame Workshops und Vor-Ort-Termine wurden Potentiale aufgedeckt, kreative Lösungsansätze und Projekte entwickelt, Erfahrungen ausgetauscht. Initiiert und begleitet wurde das Projekt vom UEBZ, durchgeführt wurde es vom Bildungsträger Fa.Arqum, welcher in der Durchführung von ÖKOPROFIT vielfach Erfahrung vorzuweisen hat.
Der Eigenanteil an den Kosten war gering, da es mit 65 Prozent durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert wurde.

Workshops

Insgesamt trafen sich alle Einrichtungen innerhalb der 3 Jahre zu 8 Workshops.Diese fanden immer an einer anderen Einrichtung statt, so dass die Teilnehmer auch hautnahe Eindrücke der Projekte und Gebäude der anderen Teilnehmer erhalten konnten. Erfahrungsaustausch und Gebäude - und Geländerundgang waren neben Vorträgen und gemeinsamen Aufgabenstellungen immer Bestandteil jedes Workshops.

Einen kurzen Bericht zu allen Workshops finden Sie hier: Kurzbroschüre zum Projektablauf.

Kontakt

  • Herr Spoo

    Bauen und Umwelt
    Umwelt und Energieberatung
    Fachbereichsleiter
    06132/7872170
    E-Mail schreiben
  • Frau Schnitzler

    Bauen und Umwelt
    Umwelt und Energieberatung
    06132/7872171
    E-Mail schreiben

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
06132/787-0
krsvrwltngmnz-bngnd

Erste Anlaufstelle ist das Bürgerbüro. Es ist montags bis mittwochs durchgehend von 7 bis 17 Uhr, Donnerstag bis 18 Uhr und freitags bis 12.30 Uhr besetzt und unter der Telefonnummer 06132/787-0 erreichbar.

Öffnungszeiten

Bürgerbüro

Montag bis Mittwoch von 7 bis 17 Uhr
Donnerstag von 7 bis 18 Uhr
Freitag von 7 bis 12.30 Uhr 

Sprechzeiten Allgemeine Verwaltung:

Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr
Montag bis Mittwoch von 14 bis 15.30 Uhr
Donnerstag von 14 bis 18 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Bauverwaltung,  Bauaufsicht,  Bauförderung:

Dienstag und Freitag von 9 bis 12 Uhr
Donnerstag von 14 bis 18 Uhr

Zusätzliche Sprechzeiten nach Vereinbarung.

Pressestelle Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Kontakt

Pressestelle Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
prssmnz-bngnd

Die erste Anlaufstelle und Ansprechpartner/in für Medien und Presse sind

Bardo Faust, Pressesprecher
Tel. 0 61 32 / 7 87-1012

Kilian Grau
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 15

Dörte Gebhard
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 14

Kfz-Zulassungsstelle Bingen

Kontakt

Kfz-Zulassungsstelle Bingen

Alfred-Nobel-Straße 2a
55411 Bingen am Rhein
Tel. 0 67 21 / 91 71-0
Fax 0 67 21 / 91 71-52 98 

Sprechzeiten

Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag von 7.30 bis 12 Uhr
Mittwoch von 7.30 bis 19.30 Uhr.

Möglichkeit der persönlichen Terminvereinbarung (außer freitags) unter 06721/9171 - 5229

Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

Kontakt

Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

St.-Ambrogio-Ring 11
55276 Oppenheim
Tel. 0 61 33 / 94 03-0
Fax 0 61 33 / 94 03-52 89 

Sprechzeiten

Montag von 07.30 bis 19.30 Uhr
Dienstag bis Freitag von 07.30 bis 12 Uhr.

Möglichkeit der persönlichen Terminvereinbarung (außer freitags) unter 06133/9403–5265

Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kontakt

Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Große Langgasse 29
55116 Mainz
Tel. 0 61 31 / 6 93 33-0
Fax 0 61 31 / 6 93 33-40 98

Sprechzeiten

Allgemein: Montag bis Mittwoch von 7 bis 17 Uhr
Donnerstag von 7 bis 18 Uhr
Freitag von 7 bis 12.30 Uhr

Belehrungen gem. §43 IfSG:
Dienstag 11 Uhr, Donnerstag 11 und 16.30 Uhr
vorherige Anmeldung, persönlich oder per E-Mail, ist erforderlich
weitere Informationen gibt es telefonisch unter 06131/69333-0

HIV-Beratung und -Test:
Montag von 12.30 bis 14 Uhr
Donnerstag von 15.30 bis 17 Uhr oder nach Terminvereinbarung

Impfsprechstunde:
Donnerstag von 9 bis 12 Uhr sowie 13.30 bis 15 Uhr
Ohne Terminvereinbarung

Kreuzhof Nieder-Olm

Kontakt

Besuchsadresse: Kreuzhof 1
55268 Nieder-Olm

Postadresse: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein

Jobcenter

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
JobCenter
„Neue Ingelheimer Mitte“
Konrad-Adenauer-Str. 3
55218 Ingelheim

06132/787-6000

Faxnummer 06132/787-6099

Sprechzeiten

Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr, Montag bis Mittwoch von 14 bis 15:30 Uhr und donnerstags von 14 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Sprechtag im Beratungszentrum in Oppenheim, Postplatz 1: dienstags von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 15:30 Uhr. Anmeldungen unter 06132/787-6300

Bankverbindung

Kreisverwaltung Mainz-Bingen (außer Jobcenter)

Sparkasse Rhein-Nahe
Konto-Nr.: 300 003 50
Bankleitzahl: 560 501 80
IBAN: DE23 5605 0180 0030 0003 50
BIC (SWIFT Code): MALADE51KRE

oder

Sparkasse Mainz
Konto-Nr.: 100 011 154
Bankleitzahl: 550 501 20
IBAN: DE45 5505 0120 0100 0111 54
BIC (SWIFT Code): MALADE51MNZ

Jobcenter Mainz-Bingen

Sparkasse Rhein-Nahe
BLZ:  560 501 80
Konto-Nr.: 170 591 06
IBAN: DE17 5605 0180 0017 0591 06
BIC: MALADE51KRE

Ihre Behördennummer 115

Mainz-Bingen beteiligt sich an der bundesweit einheitlichen Behördennummer 115.

De-Mail

Über De-Mail ist die Kreisverwaltung Mainz-Bingen elektronisch sicher und vertraulich zu erreichen. Die De-Mail der Kreisverwaltung Mainz-Bingen lautet:

krsvrwltngmnz-bngnd-mld

Mit De-Mail können verbindliche Rechtsgeschäfte abgeschlossen werden, solange keine besonderen Erfordernisse an die Form des Rechtsgeschäftes bestehen. De-Mail bietet zusätzliche Sicherheit, denn die bei herkömmlicher E-Mail fehlende Nachweisbarkeit des Eingangs ist mit der Nutzung von De-Mail möglich. Unter Verwendung der (durch den De-Mail-Anbieter) qualifizierten elektronisch signierten Versand- und Eingangsbestätigungen können sowohl Sender als auch Empfänger nachweisen, dass eine Nachricht versendet wurde oder eingegangen ist.

Für einen im Verhältnis zum Gesamtvolumen geringen Anteil der Rechtsgeschäfte ist die Schriftform gesetzlich vorgeschrieben. Die elektronische Abwicklung solcher Rechtsgeschäfte setzt heute in der Regel eine qualifizierte elektronische Signatur nach dem Vertrauensdienstegesetzes (VDG) durch den Nutzer voraus. De-Mail kann auch in diesen Fällen genutzt werden, allerdings muss die entsprechende De-Mail oder das per De-Mail versandte Dokumente dann zusätzlich durch den Nutzer qualifiziert elektronisch signiert werden (siehe unten).

Der Versand per De-Mail allein ersetzt also nicht immer die Schriftform. Gegenwärtig erarbeitet die Bundesregierung ein E-Government-Gesetz, das unter anderem weitere Möglichkeiten schaffen soll, die gesetzlich vorgeschriebene Schriftform durch alternative elektronische Verfahren, insbesondere De-Mail, zu ersetzen.
Weitere Informationen zur De-Mail gibt es auf der Homepage des Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik.