KV Banner
KV Banner
KV Banner
1

Zivil-/Katastrophenschutz

Auf Kreisebene

In Rheinland-Pfalz erfüllen die Landkreise und kreisfreien Städte als Pflichtaufgabe der Selbstverwaltung ihre Aufgaben im Katastrophenschutz. Die Landkreise setzen zur Erfüllung ihrer Aufgaben in der Allgemeinen Hilfe und im Katastrophenschutz private Hilfsorganisationen (ASB/Arbeiter-Samariter-Bund, Deutscher Feuerwehrverband, DLR/Deutsche Lebensrettungsgesellschaft, DRK/Deutsches Rotes Kreuz, Die Johanniter, Malteser; Technisches Hilfswerk sowie die örtlichen Feuerwehren) ein, die sich allgemein zur Mitwirkung bereit erklären. 

Auf Gemeindeebene

In Rheinland-Pfalz erfüllen die Gemeinden bzw. die Verbandsgemeinden als Pflichtaufgabe der Selbstverwaltung ihre Aufgaben im Feuerwehrwesen.

Auf Landesebene

Für den Katastrophenschutz im Frieden ist diese Befugnis gemäß Artikel 30 und 70 des Grundgesetzes den Ländern zugeordnet (zuständige Behörde: Ministerium des Innern und für Sport Rheinland-Pfalz MdI). 

Auf Bundesebene

Der Schutz der Zivilbevölkerung im Verteidigungsfall ist gemäß Artikel 73 des Grundgesetzes Bundessache (zuständige Behörde: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe BBK).

Freiwilligen Feuerwehren - uns gibt es in jedem Ort. Mach mit!

Katwarn - Warnungen schnell, direkt und ortsbezogen

Logo: Katwarn

KATWARN ist ein kostenloser Service für offizielle Warninformationen. Als moderne Ergänzung zu althergebrachten Instrumenten wie Meldungen im Radio oder Sirenen werden wichtige Warn- und Verhaltensinformationen direkt an Smartphones gesendet. 

 

Selbstschutz

Logo: Katastrophen

Ein längerer Stromausfall oder ein Ausfall der Wasserversorgung nach Überflutungen bei Starkregenereignissen, Hochwasser oder anderen Ereignissen – dies kann auch den Landkreis Mainz-Bingen treffen. Die Starkregenereignisse, die im Sommer 2018 immense Schäden in zahlreichen Orten etwa im Hunsrück angerichtet haben, zeigen, dass auch wir im Rhein-Main-Gebiet verwundbar sind.

Die im Katastrophenschutz tätigen Organisationen, Feuerwehr, Rettungsdienste, THW und DLRG leisten schnellstmögliche und tatkräftige Hilfe. Sie sind mit ihrem ehrenamtlichen Engagement unsere Versicherung, dass wir mit solchen Notsituationen fertig werden. Aber auch die besten und engagiertesten Helfer können nicht sofort und nicht sofort überall sein. Deshalb macht es Sinn, sich auf den Fall der Fälle einzustellen und einige wenige Vorbereitungen zu treffen. Was und wie, das erklären die Broschüren des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), die hier erhältlich sind.

 

Kontakt

  • Herr Heimen

    Sicherheit und Ordnung / Kommunalaufsicht
    Katastrophenschutz / Ordnungsverwaltung
    06132/7875111
    E-Mail schreiben
  • Frau Thommes

    Sicherheit und Ordnung / Kommunalaufsicht
    Katastrophenschutz / Ordnungsverwaltung
    06132/7875112
    E-Mail schreiben
  • Herr Weyl

    Sicherheit und Ordnung / Kommunalaufsicht
    Katastrophenschutz / Ordnungsverwaltung
    Fachbereichsleiter
    06132/7875110
    E-Mail schreiben
  • Herr Hänsler

    Sicherheit und Ordnung / Kommunalaufsicht
    kommissarischer Abteilungsleiter
    06132/7875100
    E-Mail schreiben
  • Herr Zöller

    Sicherheit und Ordnung / Kommunalaufsicht
    06132/7875120
    E-Mail schreiben

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
06132/787-0
krsvrwltngmnz-bngnd

Erste Anlaufstelle ist das Bürgerbüro. Es ist montags bis mittwochs durchgehend von 7 bis 17 Uhr, Donnerstag bis 18 Uhr und freitags bis 12.30 Uhr besetzt und unter der Telefonnummer 06132/787-0 erreichbar.

Öffnungszeiten

Bürgerbüro

Montag bis Mittwoch von 7 bis 17 Uhr
Donnerstag von 7 bis 18 Uhr
Freitag von 7 bis 12.30 Uhr 

Sprechzeiten Allgemeine Verwaltung:

Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr
Montag bis Mittwoch von 14 bis 15.30 Uhr
Donnerstag von 14 bis 18 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Bauverwaltung,  Bauaufsicht,  Bauförderung:

Dienstag und Freitag von 9 bis 12 Uhr
Donnerstag von 14 bis 18 Uhr

Zusätzliche Sprechzeiten nach Vereinbarung.

Pressestelle Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Kontakt

Pressestelle Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
prssmnz-bngnd

Die erste Anlaufstelle und Ansprechpartner/in für Medien und Presse sind

Bardo Faust, Pressesprecher
Tel. 0 61 32 / 7 87-1012

Kilian Grau
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 15

Dörte Gebhard
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 14

Kfz-Zulassungsstelle Bingen

Kontakt

Kfz-Zulassungsstelle Bingen

Alfred-Nobel-Straße 2a
55411 Bingen am Rhein
Tel. 0 67 21 / 91 71-0
Fax 0 67 21 / 91 71-52 98 

Sprechzeiten

Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag von 7.30 bis 12 Uhr
Mittwoch von 7.30 bis 19.30 Uhr.

Möglichkeit der persönlichen Terminvereinbarung (außer freitags) unter 06721/9171 - 5229

Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

Kontakt

Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

St.-Ambrogio-Ring 11
55276 Oppenheim
Tel. 0 61 33 / 94 03-0
Fax 0 61 33 / 94 03-52 89 

Sprechzeiten

Montag von 07.30 bis 19.30 Uhr
Dienstag bis Freitag von 07.30 bis 12 Uhr.

Möglichkeit der persönlichen Terminvereinbarung (außer freitags) unter 06133/9403–5265

Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kontakt

Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Große Langgasse 29
55116 Mainz
Tel. 0 61 31 / 6 93 33-0
Fax 0 61 31 / 6 93 33-40 98

Sprechzeiten

Allgemein: Montag bis Mittwoch von 7 bis 17 Uhr
Donnerstag von 7 bis 18 Uhr
Freitag von 7 bis 12.30 Uhr

Belehrungen gem. §43 IfSG:
Dienstag 11 Uhr, Donnerstag 11 und 16.30 Uhr
vorherige Anmeldung, persönlich oder per E-Mail, ist erforderlich
weitere Informationen gibt es telefonisch unter 06131/69333-0

HIV-Beratung und -Test:
Montag von 12.30 bis 14 Uhr
Donnerstag von 15.30 bis 17 Uhr oder nach Terminvereinbarung

Impfsprechstunde:
Donnerstag von 9 bis 12 Uhr sowie 13.30 bis 15 Uhr
Ohne Terminvereinbarung

Kreuzhof Nieder-Olm

Kontakt

Besuchsadresse: Kreuzhof 1
55268 Nieder-Olm

Postadresse: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein

Jobcenter

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
JobCenter
„Neue Ingelheimer Mitte“
Konrad-Adenauer-Str. 3
55218 Ingelheim

06132/787-6000

Faxnummer 06132/787-6099

Sprechzeiten

Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr, Montag bis Mittwoch von 14 bis 15:30 Uhr und donnerstags von 14 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Sprechtag im Beratungszentrum in Oppenheim, Postplatz 1: dienstags von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 15:30 Uhr. Anmeldungen unter 06132/787-6300

Bankverbindung

Kreisverwaltung Mainz-Bingen (außer Jobcenter)

Sparkasse Rhein-Nahe
Konto-Nr.: 300 003 50
Bankleitzahl: 560 501 80
IBAN: DE23 5605 0180 0030 0003 50
BIC (SWIFT Code): MALADE51KRE

oder

Sparkasse Mainz
Konto-Nr.: 100 011 154
Bankleitzahl: 550 501 20
IBAN: DE45 5505 0120 0100 0111 54
BIC (SWIFT Code): MALADE51MNZ

Jobcenter Mainz-Bingen

Sparkasse Rhein-Nahe
BLZ:  560 501 80
Konto-Nr.: 170 591 06
IBAN: DE17 5605 0180 0017 0591 06
BIC: MALADE51KRE

Ihre Behördennummer 115

Mainz-Bingen beteiligt sich an der bundesweit einheitlichen Behördennummer 115.

De-Mail

Über De-Mail ist die Kreisverwaltung Mainz-Bingen elektronisch sicher und vertraulich zu erreichen. Die De-Mail der Kreisverwaltung Mainz-Bingen lautet:

krsvrwltngmnz-bngnd-mld

Mit De-Mail können verbindliche Rechtsgeschäfte abgeschlossen werden, solange keine besonderen Erfordernisse an die Form des Rechtsgeschäftes bestehen. De-Mail bietet zusätzliche Sicherheit, denn die bei herkömmlicher E-Mail fehlende Nachweisbarkeit des Eingangs ist mit der Nutzung von De-Mail möglich. Unter Verwendung der (durch den De-Mail-Anbieter) qualifizierten elektronisch signierten Versand- und Eingangsbestätigungen können sowohl Sender als auch Empfänger nachweisen, dass eine Nachricht versendet wurde oder eingegangen ist.

Für einen im Verhältnis zum Gesamtvolumen geringen Anteil der Rechtsgeschäfte ist die Schriftform gesetzlich vorgeschrieben. Die elektronische Abwicklung solcher Rechtsgeschäfte setzt heute in der Regel eine qualifizierte elektronische Signatur nach dem Vertrauensdienstegesetzes (VDG) durch den Nutzer voraus. De-Mail kann auch in diesen Fällen genutzt werden, allerdings muss die entsprechende De-Mail oder das per De-Mail versandte Dokumente dann zusätzlich durch den Nutzer qualifiziert elektronisch signiert werden (siehe unten).

Der Versand per De-Mail allein ersetzt also nicht immer die Schriftform. Gegenwärtig erarbeitet die Bundesregierung ein E-Government-Gesetz, das unter anderem weitere Möglichkeiten schaffen soll, die gesetzlich vorgeschriebene Schriftform durch alternative elektronische Verfahren, insbesondere De-Mail, zu ersetzen.
Weitere Informationen zur De-Mail gibt es auf der Homepage des Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik.