Banner Sommer

Digitaler Unterricht: Mainz-Binger Schulen fürs Lernen zu Hause gut gerüstet

08.04.2020

Bei der Digitalisierung von Schulen ist der Landkreis Mainz-Bingen schon seit vielen Jahren Vorreiter - was sich positiv auf die Situation rund um die Ausbreitung des Corona-Virus auswirkt.

„Die Schulen verfügen über die notwendigen Netzwerkinfrastrukturen“, sagte der für den Schulbereich zuständige Erste Kreisbeigeordnete Steffen Wolf. Und der für die Schul-IT zuständige Grundsatzsachbearbeiter Christian Heinze fügte hinzu: „Mit nur wenigen Handgriffen konnten diese Strukturen nun für den derzeit notwendigen digitalen Unterricht fit gemacht werden.“ Schüler und Lehrer sind damit gut versorgt worden. In den vergangenen Wochen konnte so über onlinebasierte Lehr- und Lernplattformen, E-Mails und Videochatfunktionen der Unterrichtsstoff gut vermittelt werden. Dies gilt auch für die Zeit nach den Osterferien, sollten die Schulen dann noch geschlossen bleiben.

Medienentwicklungsplan verabschiedet

Aktuell hat der Landkreis zudem den Medienentwicklungsplan verabschiedet, der die Konzepte mit den Zielen für die weiterführenden Schulen beinhaltet. Vorab wurden die Schulen involviert und nach ihren eigenen pädagogischen Zielen, Möglichkeiten und Bedürfnissen gefragt. „Die Technik folgt der Pädagogik“ ist in jedem Fall Wolfs Devise. Will heißen: Keiner Schule wird etwas aufgebürdet, was sie, das Kollegium oder die Schulgemeinschaft nicht möchte. Der Plan zeigt einerseits auf, was in der Vergangenheit schon umgesetzt wurde. Andererseits ist aufgeführt, was in den kommenden fünf Jahren an den weiterführenden Schulen im Landkreis Mainz-Bingen geplant ist. „Wir möchten auf jeden Fall allen unseren Schulen eine gute Grundlage bieten, um möglichst optimal digital arbeiten zu können“, sagte Wolf weiter.

Eine gute Grundlage dafür ist der Digitalpakt auf Bundesebene, der die schon seit einigen Jahren in Mainz-Bingen laufenden Bemühungen komplettiert. Zur Erinnerung: Für die Mainz-Binger Schulen stehen hier 6,6 Millionen Euro zur Verfügung - 600.000 Euro davon trägt der Kreis, 6 Millionen kommen vom Bund.

W-Lan-Ausbau steht derzeit im Fokus

Durch den Digitalpakt und den ebenfalls vom Landkreis derzeit vorangetriebenen Breitbandausbau sollen alle weiterführenden Schulen in Mainz-Bingen mit Glasfasern, WLAN-Access-Points, digitalen Präsentationseinrichtungen und schnellen Netzwerkinfrastrukturen ausrüstet werden. Konkret bedeutet dies, dass alle weiterführenden Schulen und auch die Förderschulen spätestens 2024 mit einer Infrastruktur versehen sein werden, dank der sie Unterricht und schulisches Leben – je nach pädagogischem Konzept - mehr und mehr digitalisieren können. Der Fokus liegt dabei auf den technischen Voraussetzungen. Während derzeit der Ausbau der WLAN-Netze im Fokus steht, steht in den kommenden Jahren die Ausrüstung der Schulen mit modernen Präsentationsmöglichkeiten wie zum Beispiel Projektoren auf dem Plan. Ein wichtiger Baustein der Digitalisierung, denn diese Medien dienen einerseits zur Visualisierung von Unterrichtsmaterialien und ersetzen gemeinsam mit entsprechenden Dokumentenkameras die allseits bekannten Overheadprojektoren. Zusätzlich bieten Präsentationseinrichtungen die Möglichkeit, dass Schülerinnen und Schüler mittels digitaler Medien, zum Beispiel einem iPad, ihre Lösungen der Klassengemeinschaft präsentieren können.

Nach und nach soll es Tablets für alle geben

Die reine flächendeckende Versorgung der Schülerinnen und Schüler mit Tablets ist durch den Digitalpakt zunächst nicht gedeckt. Die Gesamtkosten für mobile Endgeräte dürfen maximal 20 Prozent oder 25.000 Euro je Schule betragen. Zuwendungszweck ist die Errichtung und weitere Verbesserung digitaler technischer Infrastrukturen sowie Lehr-Lern-Infrastrukturen an Schulen. Aber dennoch sieht sich der Landkreis auch hier gefordert: Schon seit einigen Jahren werden Schulen auf Kosten des Kreises mit Endgeräten ausgestattet, wenn sie es denn wollen und ein schlüssiges Konzept vorlegen können, wie sie diese nutzen wollen. Aktuell wurden etwa für das Stefan-George-Gymnasium Bingen 96 Tablets bewilligt. Um nach und nach alle Schülerinnen und Schüler im Landkreis mit Tablets ausrüsten zu können, wurde die Verwaltung jetzt von der Politik damit beauftragt, ein sozialverträgliches Modell der Elternbeteiligung zu entwickeln.

Die guten Voraussetzungen im Landkreis insgesamt zeigen beispielsweise die Realschule plus in Nierstein und die Rochus-Realschule in Bingen, die kürzlich vom Land mit dem Titel „Informatik-Profilschule“ ausgezeichnet wurden. Oder die beiden Nieder-Olmer Schulen, das Gymnasium und die Integrierte Gesamtschule, die beide seit Sommer den Titel „Digitale Schule“ tragen. Und nicht zuletzt das Gymnasium in Nackenheim und die IGS in Sprendlingen, die seit einigen Jahren schon Pilotschulen im Kreis in Sachen Tablets und digitaler Unterricht sind und dessen Schüler allesamt mit Tablets ausgerüstet sind.

Medienanfragen

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
06132/787-0
krsvrwltngmnz-bngnd

Erste Anlaufstelle ist das Bürgerbüro. Es ist montags und dienstags durchgehend von 8 bis 17 Uhr, Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen), Donnerstag 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 12.30 Uhr besetzt und unter der Telefonnummer 06132/787-0 erreichbar.

Öffnungszeiten
Bürgerbüro

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Verwaltung:

Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Bauverwaltung,  Bauaufsicht,  Bauförderung:

Dienstag und Freitag 9 bis 12 Uhr
Donnerstag 14 bis 18 Uhr

HINWEIS für die Bauverwaltung, Bauaufsicht, Bauförderung
Damit eine persönliche Betreuung der Bauantragsteller möglich ist, bitten wir um vorherige Terminvereinbarung.

Pressestelle Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Kontakt

Pressestelle Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
prssmnz-bngnd

Die erste Anlaufstelle und Ansprechpartner/in für Medien und Presse sind

Bardo Faust, Pressesprecher
Tel. 0 61 32 / 7 87-1012

Kilian Grau, stv. Pressesprecher
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 15

Dörte Gebhard
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 14

Franziska Neumann
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 17

Kfz-Zulassungsstelle Bingen

Kontakt
Kfz-Zulassungsstelle Bingen

Alfred-Nobel-Straße 2a
55411 Bingen am Rhein

Hinweis: Derzeit für den Publikumsverkehr geschlossen.

Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

Kontakt
Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

St.-Ambrogio-Ring 11
55276 Oppenheim

Hinweis: Derzeit für den Publikumsverkehr geschlossen. 

Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kontakt
Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Große Langgasse 29
55116 Mainz
Tel. 0 61 31 / 6 93 33-0
Fax 0 61 31 / 6 93 33-40 98

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten:

Allgemeine Verwaltung
Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten Empfang:

Montag bis Mittwoch 8 bis 17 Uhr
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12.30 Uhr

Belehrungen gem. §43 IfSG:
Dienstag 11 Uhr, Donnerstag 11 und 16.30 Uhr
vorherige Anmeldung, persönlich oder per E-Mail, ist erforderlich
weitere Informationen gibt es telefonisch unter 06131/69333-0

HIV-Beratung und -Test:
Montag von 12.30 bis 14 Uhr
Donnerstag von 15.30 bis 17 Uhr oder nach Terminvereinbarung

Impfsprechstunde:
Donnerstag von 9 bis 12 Uhr sowie 13.30 bis 15 Uhr
Ohne Terminvereinbarung

Kreuzhof Nieder-Olm

Kontakt

Besuchsadresse: Kreuzhof 1
55268 Nieder-Olm

Postadresse: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 17 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten:
Allgemeine Verwaltung

Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Jobcenter

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
JobCenter
„Neue Ingelheimer Mitte“
Konrad-Adenauer-Str. 3
55218 Ingelheim

06132/787-6000

Faxnummer 06132/787-6099

Sprechzeiten

Montag, Dienstag, Freitag von 9 bis 12 Uhr, Mittwoch von 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen), Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Bankverbindung

Kreisverwaltung Mainz-Bingen (außer Jobcenter)

Sparkasse Rhein-Nahe
Konto-Nr.: 300 003 50
Bankleitzahl: 560 501 80
IBAN: DE23 5605 0180 0030 0003 50
BIC (SWIFT Code): MALADE51KRE

oder

Sparkasse Mainz
Konto-Nr.: 100 011 154
Bankleitzahl: 550 501 20
IBAN: DE45 5505 0120 0100 0111 54
BIC (SWIFT Code): MALADE51MNZ

Jobcenter Mainz-Bingen

Sparkasse Rhein-Nahe
BLZ:  560 501 80
Konto-Nr.: 170 591 06
IBAN: DE17 5605 0180 0017 0591 06
BIC: MALADE51KRE

Ihre Behördennummer 115

Mainz-Bingen beteiligt sich an der bundesweit einheitlichen Behördennummer 115.

De-Mail

Über De-Mail ist die Kreisverwaltung Mainz-Bingen elektronisch sicher und vertraulich zu erreichen. Die De-Mail der Kreisverwaltung Mainz-Bingen lautet:

krsvrwltngmnz-bngnd-mld

Mit De-Mail können verbindliche Rechtsgeschäfte abgeschlossen werden, solange keine besonderen Erfordernisse an die Form des Rechtsgeschäftes bestehen. De-Mail bietet zusätzliche Sicherheit, denn die bei herkömmlicher E-Mail fehlende Nachweisbarkeit des Eingangs ist mit der Nutzung von De-Mail möglich. Unter Verwendung der (durch den De-Mail-Anbieter) qualifizierten elektronisch signierten Versand- und Eingangsbestätigungen können sowohl Sender als auch Empfänger nachweisen, dass eine Nachricht versendet wurde oder eingegangen ist.

Für einen im Verhältnis zum Gesamtvolumen geringen Anteil der Rechtsgeschäfte ist die Schriftform gesetzlich vorgeschrieben. Die elektronische Abwicklung solcher Rechtsgeschäfte setzt heute in der Regel eine qualifizierte elektronische Signatur nach dem Vertrauensdienstegesetzes (VDG) durch den Nutzer voraus. De-Mail kann auch in diesen Fällen genutzt werden, allerdings muss die entsprechende De-Mail oder das per De-Mail versandte Dokumente dann zusätzlich durch den Nutzer qualifiziert elektronisch signiert werden (siehe unten).

Der Versand per De-Mail allein ersetzt also nicht immer die Schriftform. Gegenwärtig erarbeitet die Bundesregierung ein E-Government-Gesetz, das unter anderem weitere Möglichkeiten schaffen soll, die gesetzlich vorgeschriebene Schriftform durch alternative elektronische Verfahren, insbesondere De-Mail, zu ersetzen.
Weitere Informationen zur De-Mail gibt es auf der Homepage des Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik.

Wir sind Mainz-Bingen: Neuer Imagefilm zum Jubiläum

„Mainz-Bingen ist einfach ein guter Platz zum Leben.“ Das findet Landrätin Dorothea Schäfer, und das finden viele Menschen, die hier bereits leben oder Jahr für Jahr in den Landkreis ziehen. Was Mainz-Bingen alles zu bieten hat, zeigt der Imagefilm des Kreises.

Das fünfminütige Werk aus dem Hause der Mainzer „Formatfabrik“ zeigt Bilder aus allen Bereichen des Kreises – ob Süden, Norden, Mitte, ob Mittelrhein, Nahe, Rheinhessen. Abgebildet sind Weinberge, Wälder, der Rhein und die Burgen, die Themen Wirtschaft, Tourismus, ÖPNV und vor allem die Menschen – einfach alles, was den Landkreis Mainz-Bingen so ausmacht.