KV Banner
KV Banner
KV Banner
1

Die Vision ist, dass die Gleichberechtigung selbstverständlich wird

13.03.2018

Den Auftakt machte 1990 Carola Meertens: Vor mittlerweile 28 Jahren wurde die Heidesheimerin zur ersten Frauenbeauftragten im Landkreis Mainz-Bingen bestellt. Ehrenamtlich: „Das war auch gut so, weil ich als Ehrenamtliche nicht weisungsgebunden war“, sagte Meertens. Sie konnte daher das tun, was sie im Sinne der Frauen für notwendig erachtete. Als Pionierin blickte sie bei der Feier zum silbernen Jubiläum der Mainz-Binger Gleichstellungsstelle – wie es später hieß - auf die Anfänge zurück.

v.l.n.r.: Landrätin Dorothea Schäfer, Manuela Hansel, Carola Meertens, Marianne Blum, Vanessa Kuschel, Karin Diehl. / Copyright: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
v.l.n.r.: Landrätin Dorothea Schäfer, Manuela Hansel, Carola Meertens, Marianne Blum, Vanessa Kuschel, Karin Diehl. / Copyright: Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Offiziell und hauptamtlich besetzt wurde das Amt 1992. Dass die Feier nun erst einige Monate nach dem eigentlichen Jubiläum über die Bühne ging, hatte organisatorische Gründe, informierte die aktuelle Gleichstellungsbeauftragte Manuela Hansel die rund 100 Gäste im Kreistagssaal.

Neben Meertens und Hansel standen Landrätin Dorothea Schäfer, die langjährige Mainz-Binger Gleichstellungsbeauftragte Karin Diehl und Vanessa Kuschel vom Frauennotruf in Mainz mit auf dem Podium. Allesamt waren sich einig: In den vergangenen 25 Jahren ist die Gesellschaft in der Frage der Gleichberechtigung zwar einige große Schritte weitergekommen. Aber wichtige Themen sind noch immer nicht gelöst oder tauchen immer wieder auf. Die Frage nach der gleichen Bezahlung für gleiche Arbeit zum Beispiel. Oder die Rückkehr in den Beruf nach der Familienphase: „Das war meine erste Aktion“, sagte Karin Diehl, die 1992 die erste hauptamtliche Stelleninhaberin war. Den Finger in offene Wunden legen, Themen setzen – das schätzte Diehl an ihrem Job: „Ich konnte immer frei arbeiten“, sagte sie. Dabei rief sie auch zum Beispiel die Unternehmerinnenmesse ins Leben, bei der sich bis heute Unternehmerinnen aus dem Landkreis präsentieren können.

Ebenfalls in der Erinnerung haften blieb der rote Teppich für Kommunalpolitikerinnen. Den hatten Karin Diehl und ihre Mitarbeiterinnen 2009 vor dem Kreishaus ausgerollt – für die damals aktuellen Kommunalpolitikerinnen und solche, die es werden wollten. „Das war eine tolle Aktion“, erinnerte sich Dorothea Schäfer, die ebenfalls über den Teppich schritt. Die Landrätin stellte bei der Feierstunde außerdem fest: „Ich bin froh, dass Frauen und Männer heute gleichberechtigt sein können.“ Damit sei schon viel erreicht, auch wenn es noch viel zu tun gebe, bis echte Gleichstellung geschafft sei. Für die Landrätin gilt dies nicht nur für das Verhältnis zwischen Frauen und Männern, sondern für alle Benachteiligungen. Im Mittelpunkt der Arbeit müsse stehen, dass am Ende alle Einzelpersonen oder Gruppen gleich behandelt würden.

Sie selbst habe bisher noch keine Probleme gehabt im Reigen der Landräte und Landrätinnen oder Oberbürgermeister und Oberbürgermeisterinnen. Ein gutes kollegiales Miteinander bestimme die Arbeit. Bemerkenswert sei, dass im vergangenen Jahr mit ihr zwei weitere Frauen die Spitzenposition in einem Landkreis erklommen haben: Bettina Dickes in Bad Kreuznach und Dr. Susanne Ganster in der Südwestpfalz: „Ich glaube, die Zeit war reif dafür.“

Der Wunsch für die Zukunft war bei den Frauen auf dem Podium ganz ähnlich: Karin Diehl hofft, dass man irgendwann keine Gleichstellungsstellen mehr benötigt. Aber davon sei die Gesellschaft noch weit entfernt: „Wir brauchen immer noch Anwältinnen für die Frauen.“ Manuela Hansel will, dass die Aufgaben, Jobs und Positionen künftig in erster Linie nach den jeweils passenden Kompetenzen vergeben werden. Ob jemand Mann oder Frau, jung oder alt ist, müsse völlig egal sein. Carola Meertens hofft auf mehr Frauen in Führungspositionen und Dorothea Schäfer darauf, dass die Gleichstellung einmal Selbstverständlichkeit ist. Vanessa Kuschel hatte aus ihrer beruflichen Perspektive beim Frauennotruf Mainz heraus eine spezielle Vision: Die sexualisierte Gewalt müsse aus der Tabuecke herausgeholt und dürfe nicht mehr bagatellisiert werden.

Moderiert wurde das Podium von Marianne Blum, die im Anschluss mit ihrer künstlerischen Kollegin Marina Gajda das Thema noch kabarettistisch aufarbeitet: Das Programm „Die Waffeln der Frau“ plädierte für die kompromisslose Bereitschaft, die Realität so zu sehen, wie sie ist: als einen wirklich guten Witz.

Medienanfragen

Pressestelle
06132/787-1012 
E-Mail schreiben

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
06132/787-0
krsvrwltngmnz-bngnd

Erste Anlaufstelle ist das Bürgerbüro. Es ist montags und dienstags durchgehend von 8 bis 17 Uhr, Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen), Donnerstag 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 12.30 Uhr besetzt und unter der Telefonnummer 06132/787-0 erreichbar.

Öffnungszeiten
Bürgerbüro

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Verwaltung:

Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Bauverwaltung,  Bauaufsicht,  Bauförderung:

Dienstag und Freitag 9 bis 12 Uhr
Donnerstag 14 bis 18 Uhr

HINWEIS für die Bauverwaltung, Bauaufsicht, Bauförderung
Damit eine persönliche Betreuung der Bauantragsteller möglich ist, bitten wir um vorherige Terminvereinbarung.

Pressestelle Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Kontakt

Pressestelle Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
prssmnz-bngnd

Die erste Anlaufstelle und Ansprechpartner/in für Medien und Presse sind

Bardo Faust, Pressesprecher
Tel. 0 61 32 / 7 87-1012

Kilian Grau
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 15

Dörte Gebhard
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 14

Kfz-Zulassungsstelle Bingen

Kontakt
Kfz-Zulassungsstelle Bingen

Alfred-Nobel-Straße 2a
55411 Bingen am Rhein
Tel. 0 67 21 / 91 71-0
Fax 0 67 21 / 91 71-52 98 

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag: 7.30 bis 12 Uhr / Annahmeschluss 11.30 Uhr
Mittwoch: 9 Uhr bis 18.30 Uhr / Annahmeschluss 18 Uhr
Donnerstag bis Freitag: 7.30 bis 12 Uhr / Annahmeschluss 11.30 Uhr

Möglichkeit der persönlichen Terminvereinbarung (außer freitags) unter 06721/9171 - 5229

Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

Kontakt
Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

St.-Ambrogio-Ring 11
55276 Oppenheim
Tel. 0 61 33 / 94 03-0
Fax 0 61 33 / 94 03-52 89 

Öffnungszeiten:

Montag: 9 bis 18.30 Uhr / Annahmeschluss 18 Uhr
Dienstag bis Freitag: 7.30 bis 12 Uhr / Annahmeschluss 11.30 Uhr

Möglichkeit der persönlichen Terminvereinbarung (außer freitags) unter 06133/9403–5265

Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kontakt
Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Große Langgasse 29
55116 Mainz
Tel. 0 61 31 / 6 93 33-0
Fax 0 61 31 / 6 93 33-40 98

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten:

Allgemeine Verwaltung
Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten Empfang:

Montag bis Mittwoch 8 bis 17 Uhr
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12.30 Uhr

Belehrungen gem. §43 IfSG:
Dienstag 11 Uhr, Donnerstag 11 und 16.30 Uhr
vorherige Anmeldung, persönlich oder per E-Mail, ist erforderlich
weitere Informationen gibt es telefonisch unter 06131/69333-0

HIV-Beratung und -Test:
Montag von 12.30 bis 14 Uhr
Donnerstag von 15.30 bis 17 Uhr oder nach Terminvereinbarung

Impfsprechstunde:
Donnerstag von 9 bis 12 Uhr sowie 13.30 bis 15 Uhr
Ohne Terminvereinbarung

Kreuzhof Nieder-Olm

Kontakt

Besuchsadresse: Kreuzhof 1
55268 Nieder-Olm

Postadresse: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 17 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten:
Allgemeine Verwaltung

Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Jobcenter

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
JobCenter
„Neue Ingelheimer Mitte“
Konrad-Adenauer-Str. 3
55218 Ingelheim

06132/787-6000

Faxnummer 06132/787-6099

Sprechzeiten

Montag, Dienstag, Freitag von 9 bis 12 Uhr, Mittwoch von 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen), Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Bankverbindung

Kreisverwaltung Mainz-Bingen (außer Jobcenter)

Sparkasse Rhein-Nahe
Konto-Nr.: 300 003 50
Bankleitzahl: 560 501 80
IBAN: DE23 5605 0180 0030 0003 50
BIC (SWIFT Code): MALADE51KRE

oder

Sparkasse Mainz
Konto-Nr.: 100 011 154
Bankleitzahl: 550 501 20
IBAN: DE45 5505 0120 0100 0111 54
BIC (SWIFT Code): MALADE51MNZ

Jobcenter Mainz-Bingen

Sparkasse Rhein-Nahe
BLZ:  560 501 80
Konto-Nr.: 170 591 06
IBAN: DE17 5605 0180 0017 0591 06
BIC: MALADE51KRE

Ihre Behördennummer 115

Mainz-Bingen beteiligt sich an der bundesweit einheitlichen Behördennummer 115.

De-Mail

Über De-Mail ist die Kreisverwaltung Mainz-Bingen elektronisch sicher und vertraulich zu erreichen. Die De-Mail der Kreisverwaltung Mainz-Bingen lautet:

krsvrwltngmnz-bngnd-mld

Mit De-Mail können verbindliche Rechtsgeschäfte abgeschlossen werden, solange keine besonderen Erfordernisse an die Form des Rechtsgeschäftes bestehen. De-Mail bietet zusätzliche Sicherheit, denn die bei herkömmlicher E-Mail fehlende Nachweisbarkeit des Eingangs ist mit der Nutzung von De-Mail möglich. Unter Verwendung der (durch den De-Mail-Anbieter) qualifizierten elektronisch signierten Versand- und Eingangsbestätigungen können sowohl Sender als auch Empfänger nachweisen, dass eine Nachricht versendet wurde oder eingegangen ist.

Für einen im Verhältnis zum Gesamtvolumen geringen Anteil der Rechtsgeschäfte ist die Schriftform gesetzlich vorgeschrieben. Die elektronische Abwicklung solcher Rechtsgeschäfte setzt heute in der Regel eine qualifizierte elektronische Signatur nach dem Vertrauensdienstegesetzes (VDG) durch den Nutzer voraus. De-Mail kann auch in diesen Fällen genutzt werden, allerdings muss die entsprechende De-Mail oder das per De-Mail versandte Dokumente dann zusätzlich durch den Nutzer qualifiziert elektronisch signiert werden (siehe unten).

Der Versand per De-Mail allein ersetzt also nicht immer die Schriftform. Gegenwärtig erarbeitet die Bundesregierung ein E-Government-Gesetz, das unter anderem weitere Möglichkeiten schaffen soll, die gesetzlich vorgeschriebene Schriftform durch alternative elektronische Verfahren, insbesondere De-Mail, zu ersetzen.
Weitere Informationen zur De-Mail gibt es auf der Homepage des Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik.