KV Banner
KV Banner
KV Banner
1

Unternehmen beschäftigen Flüchtlinge erfolgreich

22.05.2018

Wenn kleine und mittlere Betriebe mit dem Gedanken spielen, geflüchtete Menschen einzu-stellen, bleiben oft Fragen offen: Wie verhält es sich mit dem ausländerrechtlichen Status und der damit verbundenen Arbeitserlaubnis? Welche Förder- und Qualifikationsmöglichkei-ten gibt es? Was ist bei der Integration in den Arbeitsmarkt alles zu beachten? Bei der In-formationsveranstaltung „Beschäftigung von Geflüchteten – Wege für Unternehmen“ gab es in der Kreisverwaltung Mainz-Bingen Antworten auf diese Fragen.

Im Dialog mit Kammern, Trägern und Unternehmen, um unter anderem dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken (v.l.n.r.): Angela Schneider-Braun (Büro für Wirtschaftsförderung im Landkreis Mainz-Bingen), Torben Anschau, Salim Özdemir und Anis Hamadeh (Mainzer Kompetenz Initiativen e. V., kurz mki), Kreisbeigeordnete Ursula Hartmann-Graham sowie Harald Kaul, Maria Qadiri und Niklas Wohlleben (Jobcenter Mainz-Bingen). / Copyright: Kreisverwaltung Mainz-Bingen Mainz-Bingen
Im Dialog mit Kammern, Trägern und Unternehmen, um unter anderem dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken (v.l.n.r.): Angela Schneider-Braun (Büro für Wirtschaftsförderung im Landkreis Mainz-Bingen), Torben Anschau, Salim Özdemir und Anis Hamadeh (Mainzer Kompetenz Initiativen e. V., kurz mki), Kreisbeigeordnete Ursula Hartmann-Graham sowie Harald Kaul, Maria Qadiri und Niklas Wohlleben (Jobcenter Mainz-Bingen). / Copyright: Kreisverwaltung Mainz-Bingen Mainz-Bingen

In Kurzvorträgen, Experteninterviews und an Infoständen veranschaulichten das Büro für Flüchtlingsangelegenheiten des Jobcenters Mainz-Bingen, die Kammern und Handwerksbe-triebe sowie weitere Akteure der Flüchtlingsarbeit – wie etwa die Volkshochschulen und Träger von Bildungsangeboten – den Weg der Geflüchteten bis in den Betrieb. „In den ver-gangenen Jahren sind viele Menschen zu uns gekommen. Nun gilt es diese nachhaltig in den Arbeitsmarkt zu integrieren“, so die Kreisbeigeordnete Ursula Hartmann-Graham. Das ge-meinsame Ziel: das mitgebrachte Potential der Neuankömmlinge für den regionalen Ar-beitsmarkt effektiv nutzen.

Allgemeines Interesse am Thema sowie konkrete Absichten zur Beschäftigung von Geflüch-teten motivierten rund 50 Vertreterinnen und Vertreter von Unternehmen aus der Region dazu, sich einen Überblick zu verschaffen und bereits gemachte Erfahrungen auszutauschen. Darunter waren viele Unternehmen aus den Bereichen Handwerk, Gartenbau und Logistik sowie der Landwirtschaft. Prägende Wirtschaftssektoren der Region, welche von Personal-knappheit derzeit betroffen sind, waren somit vor Ort.

Heiko Externbrink von der KAUSA Servicestelle Rheinland-Pfalz empfiehlt Unternehmen da-rauf zu achten, dass potentielle Auszubildende über das Sprachniveau B2 verfügen sowie bereits beruflich orientiert sein sollten. „Vor allem um in der Berufsbildenden Schule mitzu-kommen ist dies wichtig.“ Die Einstiegsqualifizierung, ein der Berufsausbildung vorgeschaltetes Qualifizierungsjahr, sei dabei sehr hilfreich. Daneben spielen besonders weiche Faktoren eine Rolle, um eine erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt zu erreichen: „Bezugspersonen innerhalb eines Unternehmens helfen dabei, ebenso ein fester Ansprechpartner für die Unternehmen am Anfang der Beschäftigung“, so Maria Qadiri, Leiterin des Büros für Flüchtlingsangelegenheiten. „Dass es den einen oder anderen Stolperstein bei der Einstellung von Geflüchteten gibt, ist klar. Trotz allem ist die Motivation der Handwerksbetriebe diese beiseite zu räumen hoch, da in nahezu allen Handwerksbranchen Fachkräftemangel herrscht“, so der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Mainz-Bingen Jean-Marie Manzke.

Die Informationsveranstaltung, die in Kooperation mit dem Landkreis Mainz-Bingen statt-fand, ist Teil des Projektes „So geht’s 2018. Unternehmen beschäftigen Flüchtlinge erfolg-reich“ der Mainzer Kompetenz Initiativen e. V. (mki). „Arbeiten in Deutschland als Neuan-kömmling birgt Herausforderungen – für Arbeitnehmer und Arbeitgeber“, so Projektleiter Salim Özdemir vom mki, der das Konzept bereits im Vorjahr erarbeitet und erste Veranstal-tungen zum Thema organisiert hat. Diese seien jedoch machbar, man müsse sich nur mit den Anforderungen auseinandersetzen und Kooperationen mit Experten und Arbeitsmarktakteuren im Landkreis eingehen – die in der Region zahlreich und aktiv vertreten sind. Das Projekt organisiert daher über das ganze Jahr zahlreiche Veranstaltungen zur Vernetzung und Information über die Beschäftigung von Geflüchteten für Unternehmen und zeigt so Wege auf, wie das erfolgreich gelingen kann. Gefördert wird das Projekt vom Landkreis Mainz-Bingen, dem rheinland-pfälzischen Arbeitsministerium sowie dem Europäischen Sozialfond (ESF).


Medienanfragen

Pressestelle
06132/787-1012 
E-Mail schreiben

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
06132/787-0
krsvrwltngmnz-bngnd

Erste Anlaufstelle ist das Bürgerbüro. Es ist montags bis mittwochs durchgehend von 7 bis 17 Uhr, Donnerstag bis 18 Uhr und freitags bis 12.30 Uhr besetzt und unter der Telefonnummer 06132/787-0 erreichbar.

Öffnungszeiten

Bürgerbüro

Montag bis Mittwoch von 7 bis 17 Uhr
Donnerstag von 7 bis 18 Uhr
Freitag von 7 bis 12.30 Uhr 

Sprechzeiten Allgemeine Verwaltung:

Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr
Montag bis Mittwoch von 14 bis 15.30 Uhr
Donnerstag von 14 bis 18 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Bauverwaltung,  Bauaufsicht,  Bauförderung:

Dienstag und Freitag von 9 bis 12 Uhr
Donnerstag von 14 bis 18 Uhr

Zusätzliche Sprechzeiten nach Vereinbarung.

Pressestelle Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Kontakt

Pressestelle Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
prssmnz-bngnd

Die erste Anlaufstelle und Ansprechpartner/in für Medien und Presse sind

Bardo Faust, Pressesprecher
Tel. 0 61 32 / 7 87-1012

Kilian Grau
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 15

Julia Isermenger
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 14

Kfz-Zulassungsstelle Bingen

Kontakt

Kfz-Zulassungsstelle Bingen

Alfred-Nobel-Straße 2a
55411 Bingen am Rhein
Tel. 0 67 21 / 91 71-0
Fax 0 67 21 / 91 71-52 98 

Sprechzeiten

Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag von 7.30 bis 12 Uhr
Mittwoch von 7.30 bis 19.30 Uhr.

Möglichkeit der persönlichen Terminvereinbarung (außer freitags) unter 06721/9171 - 5229

Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

Kontakt

Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

St.-Ambrogio-Ring 11
55276 Oppenheim
Tel. 0 61 33 / 94 03-0
Fax 0 61 33 / 94 03-52 89 

Sprechzeiten

Montag von 07.30 bis 19.30 Uhr
Dienstag bis Freitag von 07.30 bis 12 Uhr.

Möglichkeit der persönlichen Terminvereinbarung (außer freitags) unter 06133/9403–5265

Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kontakt

Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Große Langgasse 29
55116 Mainz
Tel. 0 61 31 / 6 93 33-0
Fax 0 61 31 / 6 93 33-40 98

Sprechzeiten

Allgemein: Montag bis Mittwoch von 7 bis 17 Uhr
Donnerstag von 7 bis 18 Uhr
Freitag von 7 bis 12.30 Uhr

Belehrungen gem. §43 IfSG:
Dienstag 11 Uhr, Donnerstag 11 und 16.30 Uhr
vorherige Anmeldung, persönlich oder per E-Mail, ist erforderlich
weitere Informationen gibt es telefonisch unter 06131/69333-0

HIV-Beratung und -Test:
Montag von 12.30 bis 14 Uhr
Donnerstag von 15.30 bis 17 Uhr oder nach Terminvereinbarung

Impfsprechstunde:
Donnerstag von 9 bis 12 Uhr sowie 13.30 bis 15 Uhr
Ohne Terminvereinbarung

Kreuzhof Nieder-Olm

Kontakt

Besuchsadresse: Kreuzhof 1
55268 Nieder-Olm

Postadresse: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein

Jobcenter

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
JobCenter
„Neue Ingelheimer Mitte“
Konrad-Adenauer-Str. 3
55218 Ingelheim

06132/787-6000

Faxnummer 06132/787-6099

Sprechzeiten

Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr, Montag bis Mittwoch von 14 bis 15:30 Uhr und donnerstags von 14 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Sprechtag im Beratungszentrum in Oppenheim, Postplatz 1: dienstags von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 15:30 Uhr. Anmeldungen unter 06132/787-6300

Bankverbindung

Kreisverwaltung Mainz-Bingen (außer Jobcenter)

Sparkasse Rhein-Nahe
Konto-Nr.: 300 003 50
Bankleitzahl: 560 501 80
IBAN: DE23 5605 0180 0030 0003 50
BIC (SWIFT Code): MALADE51KRE

oder

Sparkasse Mainz
Konto-Nr.: 100 011 154
Bankleitzahl: 550 501 20
IBAN: DE45 5505 0120 0100 0111 54
BIC (SWIFT Code): MALADE51MNZ

Jobcenter Mainz-Bingen

Sparkasse Rhein-Nahe
BLZ:  560 501 80
Konto-Nr.: 170 591 06
IBAN: DE17 5605 0180 0017 0591 06
BIC: MALADE51KRE

Ihre Behördennummer 115

Mainz-Bingen beteiligt sich an der bundesweit einheitlichen Behördennummer 115.

De-Mail

Über De-Mail ist die Kreisverwaltung Mainz-Bingen elektronisch sicher und vertraulich zu erreichen. Die De-Mail der Kreisverwaltung Mainz-Bingen lautet:

krsvrwltngmnz-bngnd-mld

Mit De-Mail können verbindliche Rechtsgeschäfte abgeschlossen werden, solange keine besonderen Erfordernisse an die Form des Rechtsgeschäftes bestehen. De-Mail bietet zusätzliche Sicherheit, denn die bei herkömmlicher E-Mail fehlende Nachweisbarkeit des Eingangs ist mit der Nutzung von De-Mail möglich. Unter Verwendung der (durch den De-Mail-Anbieter) qualifizierten elektronisch signierten Versand- und Eingangsbestätigungen können sowohl Sender als auch Empfänger nachweisen, dass eine Nachricht versendet wurde oder eingegangen ist.

Für einen im Verhältnis zum Gesamtvolumen geringen Anteil der Rechtsgeschäfte ist die Schriftform gesetzlich vorgeschrieben. Die elektronische Abwicklung solcher Rechtsgeschäfte setzt heute in der Regel eine qualifizierte elektronische Signatur nach dem Vertrauensdienstegesetzes (VDG) durch den Nutzer voraus. De-Mail kann auch in diesen Fällen genutzt werden, allerdings muss die entsprechende De-Mail oder das per De-Mail versandte Dokumente dann zusätzlich durch den Nutzer qualifiziert elektronisch signiert werden (siehe unten).

Der Versand per De-Mail allein ersetzt also nicht immer die Schriftform. Gegenwärtig erarbeitet die Bundesregierung ein E-Government-Gesetz, das unter anderem weitere Möglichkeiten schaffen soll, die gesetzlich vorgeschriebene Schriftform durch alternative elektronische Verfahren, insbesondere De-Mail, zu ersetzen.
Weitere Informationen zur De-Mail gibt es auf der Homepage des Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik.

Signatur

Für eine formgebundene elektronische Kommunikation (hier ist Ihre eigenhändige Unterschrift gesetzlich vorgeschrieben) müssen Sie Ihr Dokument mit einer sogenannten qualifizierten elektronischen Signatur gemäß den Vorschiften des Vertrauensdienstegesetzes (VDG) versehen.

Leider kann die Kreisverwaltung Mainz-Bingen aus technischen und organisatorischen Gründen zurzeit noch keine elektronischen Signaturen auf Echtheit und Gültigkeit prüfen. Dies hat zur Folge, dass Sie Dokumente, die einem Schriftformerfordernis unterliegen, nicht in elektronischer Form übersenden können. Wir bitten Sie deshalb, in diesen Fällen bis auf weiteres auf die papiergebundene Kommunikation auszuweichen.

Diese Hinweise gelten nur für die Kommunikation mit der Kreisverwaltung Mainz-Bingen und nicht für Verweise auf Angebote von Dritten.

Sollten Sie nicht sicher sein, ob Ihr Anliegen auf elektronischem Wege zulässig ist, setzen Sie sich bitte vorher mit der/dem zuständigen Sachbearbeiter/in in Ihrer Angelegenheit in Verbindung, die/der Ihnen gerne weiterhilft.