Banner Sommer

Mainz-Bingen ist ein guter Platz für Familien und Senioren

05.12.2019

In Mainz-Bingen lässt es sich gut leben – sowohl für Familien als auch für Senioren. Die große Deutschland-Studie der Prognos AG stellte in diesem Jahr die Fragen „Wo leben Familien am besten?“ und „Wo wohnen Senioren am besten?“. Im Auftrag des ZDF wurden die Lebensbedingungen der beiden Bevölkerungsgruppen in 401 Städten und Landkreisen untersucht.

Das erfreuliche Ergebnis: Mainz-Bingen ist ganz vorne dabei – bei den Familien auf Platz 8 bundesweit und unter den rheinland-pfälzischen Städten und Kreisen auf Rang 3. Nur Speyer und Neustadt an der Weinstraße sind noch besser bewertet. Und auch für Senioren ist der Landkreis ein guter Platz zum Leben: Mainz-Bingen belegt hier Rang 41 bundesweit, in Rheinland-Pfalz wurde hier nur Neustadt an der Weinstraße (Rang 25) besser bewertet. Landrätin Dorothea Schäfer freut‘s: „Dies zeigt einerseits, dass wir hier in einem wirklich attraktiven Landstrich leben und bei den Rahmenbedingungen besonders für Familien, aber auch für die Senioren vieles richtig machen. Andererseits offenbart die Studie aber auch einige Punkte, an denen es noch Entwicklungspotenzial gibt.“

Damit bestätigt der Landkreis das gute Ergebnis aus dem vergangenen Jahr und übertrifft es bei den Familien sogar noch deutlich. Bei der Vorgängeruntersuchung „ZDF-Deutschland-Studie“ belegte Mainz-Bingen Platz 40. Damals lag der Fokus auf den lebenswerten Rahmenbedingungen für die gesamte Bevölkerung. Jetzt wurden die Rahmenbedingungen für Familien und Senioren separat untersucht. Die Indikatoren wurden dabei in jeweils vier Lebensfeldern zusammengefasst und beziehen sich auf Daten aus dem Zeitraum 2013 bis 2018: Bildung & Soziales, Freizeit & Kultur, Gesundheit & Sicherheit, Geld & Wohnen bei den Familien. Gesundheit & Pflege, Sicherheit & Infrastruktur, Wirtschaft & Demographie, Wohnen & Freizeit bei den Senioren.

Familien

Am besten schneidet der Landkreis Mainz-Bingen in der Familienstudie mit Platz 13 im Bereich Bildung & Soziales ab. Zusammengefasst sind hier etwa die Betreuungssituation für Kinder, die Gleichstellung von Mann und Frau und die Schulabgänger ohne Schulabschluss. Ebenfalls in den vorderen Rängen finden sich die Lebensfelder Geld & Wohnen sowie Gesundheit & Sicherheit wieder. Interessant ist hier etwa der Vergleich der verfügbaren Einkommen mit den Mietkosten. Während das Einkommen mit knapp unter 40.000 Euro hoch ist (Platz 13), wird es beim Thema Mietausgaben mit 23 Prozent des verfügbaren Einkommens und Rang 205 schon deutlich kritischer. Das Wohnen wird grundsätzlich immer teurer – auch im Landkreis Mainz-Bingen: „Deshalb arbeiten wir mit Hochdruck an dem Ziel, die Kommunen besser dabei zu unterstützen, mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen“, sagte die Landrätin. 

Auch die langen Fahrtzeiten und großen Distanzen etwa zum Arbeitsplatz werden etwas schlechter bewertet, ebenso die Dichte an Kinderärzten (51 pro 100.000 Kinder) und Hausärzten (57 je 100.000 Einwohner). In beiden Fällen liegt Mainz-Bingen im Mittelfeld der untersuchten Kreise und Städte. Gut aufgestellt ist der Landkreis hingegen auch in Sachen Freizeit & Kultur, hier liegt Mainz-Bingen im vorderen Mittelfeld. Bei der Ausstattung mit Schwimmbädern liegt der Landkreis mit seinen neun Bädern nur auf Platz 319. Der Bestand dieser Bäder ist dem Kreis aber viel wert, denn vor zwei Jahren wurden auch die Schwimmbäder in die Sportstättenförderung des Landkreises aufgenommen und der entsprechende Haushaltsansatz von einer auf zwei Millionen Euro verdoppelt. Inzwischen konnten so die einige Bäder im Landkreis saniert werden.

Senioren

Spannend ist auch ein Blick auf die Studie für Seniorinnen und Senioren. Der Bereich Wirtschaft & Demografie liegt hier mit Platz 21 im vorderen Bereich, dahinter verbergen sich zum Beispiel das verfügbare Einkommen von Seniorinnen und Senioren das mit durchschnittlich rund 21.500 Euro hoch ist. Die Grundsicherungsquote liegt bei 1,9 Prozent und die Beschäftigungsquote bei 40 Prozent. Verkehrssicherheit ist ein hohes Gut, besonders für Seniorinnen und Senioren. Mainz-Bingen liegt hier auf Platz 3. Bei der Erreichbarkeit von ÖPNV (301 Meter) und Supermärkten (mehr als ein Kilometer) besteht allerdings noch Entwicklungspotenzial.

Entwicklungspotenzial besteht ebenfalls noch im Bereich Gesundheit & Pflege (insges. Platz 176). Die Krankenhäuser werden zwar in durchschnittlich 12 Minuten erreicht, was aber nur Rang 220 bedeutet. Und auch bei der Pflegesituation steht der Kreis mit Platz 293 weiter hinten – der Fachkräftemangel in dem Bereich macht sich hier bemerkbar. Vor Herausforderungen stehen Seniorinnen und Senioren ebenfalls bei den Wohnkosten: Hier sind die Ausgaben im Vergleich mit 34 Prozent des verfügbaren Einkommens noch höher als bei den Familien. Deutschlandweit bedeutet das Platz 215. Die Lebenserwartung beträgt übrigens durchschnittlich 84 Jahre.

In beiden Studien beleuchtet wird zudem das wichtige Thema Breitbandausbau: 92 Prozent der Haushalte sind hier derzeit versorgt – für Senioren und Familien ein gleichermaßen guter Wert, der aber noch ausgebaut wird, wie Landrätin Dorothea Schäfer in Ihrem Fazit verdeutlicht: „Der Breitbandausbau steht bei uns in den kommenden Jahren ganz oben auf der Liste der wichtigen Themen. Im Landkreis Mainz-Bingen werden wir hier rund 25 Millionen Euro investieren“, sagte sie. Das Engagement für bezahlbareren Wohnraum, ein komplett neues und erweitertes ÖPNV-System mit verbesserten Angeboten, die Weiterentwicklung der Verkehrsinfrastruktur, die Digitalisierung der Schulen sowie die Wirtschaftsförderung sind weitere Aufgaben, denen sich der Landkreis stellt, um die Lebenssituation für die Menschen in Mainz-Bingen stetig zu verbessern.

Medienanfragen

Pressestelle
06132/787-1012 
E-Mail schreiben

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
06132/787-0
krsvrwltngmnz-bngnd

aktueller Hinweis: Die Kreisverwaltung Mainz-Bingen ermöglicht den persönlichen Bürgerservice während der Corona-Pandemie unter bestimmten Voraussetzungen: Das Verwaltungsgebäude in Ingelheim sowie die Außenstellen in Mainz, Nieder-Olm, Bingen und Oppenheim sind für die Bürgerinnen und Bürger zugänglich - allerdings nur mit vorheriger Terminvereinbarung und einem Mund-Nasen-Schutz. Spontane Besuche ohne Termin sind aus Infektionsschutzgründen nicht möglich.

Die Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger sind erreichbar unter den bekannten Telefonnummern oder per E-Mail. Diese sind auch auf der Homepage verzeichnet.

Nähere Informationen zu Regelungen und Erreichbarkeiten einzelner Abteilungen finden Sie hier. Infos zum Jobcenter Mainz-Bingen sowie den KfZ-Zulassungsstellen und Führerscheinstellen in Bingen und Oppenheim gibt es hier.

Öffnungszeiten
Bürgerbüro

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Verwaltung:

Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Bauverwaltung,  Bauaufsicht,  Bauförderung:

Dienstag und Freitag 9 bis 12 Uhr
Donnerstag 14 bis 18 Uhr

HINWEIS für die Bauverwaltung, Bauaufsicht, Bauförderung
Damit eine persönliche Betreuung der Bauantragsteller möglich ist, bitten wir um vorherige Terminvereinbarung.

Pressestelle Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Kontakt

Pressestelle Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
prssmnz-bngnd

Die erste Anlaufstelle und Ansprechpartner/in für Medien und Presse sind

Bardo Faust, Pressesprecher
Tel. 0 61 32 / 7 87-1012

Dörte Gebhard
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 15

Franziska Neumann
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 14

Lara Dreesbach
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 17

Kfz-Zulassungsstelle Bingen

Kontakt
Kfz-Zulassungsstelle Bingen

Alfred-Nobel-Straße 2a
55411 Bingen am Rhein

Tel. 0 67 21 / 91 71-0
Fax 0 67 21 / 91 71-52 98
E-Mail: kfz-bingen@mainz-bingen.de

Hinweis: Termine werden ausschließlich online vergeben. Spontane Termine vor Ort können leider nicht vergeben werden. 

Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

Kontakt
Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

St.-Ambrogio-Ring 11
55276 Oppenheim

Tel. 0 61 33 / 94 03-0
Fax 0 61 33 / 94 03-52 89
E-Mail: kfz-oppenheim@mainz-bingen.de

Hinweis: Termine werden ausschließlich online vergeben. Spontane Termine vor Ort können leider nicht vergeben werden.  

Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kontakt
Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Große Langgasse 29
55116 Mainz
Tel. 0 61 31 / 6 93 33-0
Fax 0 61 31 / 6 93 33-40 98

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten:

Allgemeine Verwaltung
Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten Empfang:

Montag bis Mittwoch 8 bis 17 Uhr
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12.30 Uhr

Belehrungen gem. §43 IfSG:
Dienstag 11 Uhr, Donnerstag 11 und 16.30 Uhr
vorherige Anmeldung, persönlich oder per E-Mail, ist erforderlich
weitere Informationen gibt es telefonisch unter 06131/69333-0

HIV-Beratung und -Test:
Montag von 12.30 bis 14 Uhr
Donnerstag von 15.30 bis 17 Uhr oder nach Terminvereinbarung

Impfsprechstunde:
Donnerstag von 9 bis 12 Uhr sowie 13.30 bis 15 Uhr
Ohne Terminvereinbarung

Kreuzhof Nieder-Olm

Kontakt

Besuchsadresse: Kreuzhof 1
55268 Nieder-Olm

Postadresse: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 17 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten:
Allgemeine Verwaltung

Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Jobcenter

Aktueller Hinweis: Die Kreisverwaltung Mainz-Bingen ermöglicht den persönlichen Bürgerservice während der Corona-Pandemie unter bestimmten Voraussetzungen: Das Verwaltungsgebäude in Ingelheim sowie die Außenstellen in Mainz, Nieder-Olm, Bingen und Oppenheim sind für die Bürgerinnen und Bürger zugänglich - allerdings nur mit vorheriger Terminvereinbarung und einem Mund-Nasen-Schutz. Spontane Besuche ohne Termin sind aus Infektionsschutzgründen nicht möglich. 

Die Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger sind erreichbar unter den bekannten Telefonnummern oder per E-Mail. Diese sind auch auf der Homepage verzeichnet.

Nähere Informationen zu Regelungen und Erreichbarkeiten einzelner Abteilungen finden Sie hier. Infos zum Jobcenter Mainz-Bingen sowie den KfZ-Zulassungsstellen und Führerscheinstellen in Bingen und Oppenheim gibt es hier.

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
JobCenter
„Neue Ingelheimer Mitte“
Konrad-Adenauer-Str. 3
55218 Ingelheim

06132/787-6000

Faxnummer 06132/787-6099

Sprechzeiten

Montag, Dienstag, Freitag von 9 bis 12 Uhr, Mittwoch von 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen), Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Bankverbindung

Kreisverwaltung Mainz-Bingen (außer Jobcenter)

Sparkasse Rhein-Nahe
Konto-Nr.: 300 003 50
Bankleitzahl: 560 501 80
IBAN: DE23 5605 0180 0030 0003 50
BIC (SWIFT Code): MALADE51KRE

oder

Sparkasse Mainz
Konto-Nr.: 100 011 154
Bankleitzahl: 550 501 20
IBAN: DE45 5505 0120 0100 0111 54
BIC (SWIFT Code): MALADE51MNZ

Jobcenter Mainz-Bingen

Sparkasse Rhein-Nahe
BLZ:  560 501 80
Konto-Nr.: 170 591 06
IBAN: DE17 5605 0180 0017 0591 06
BIC: MALADE51KRE

Ihre Behördennummer 115

Mainz-Bingen beteiligt sich an der bundesweit einheitlichen Behördennummer 115.

De-Mail

Über De-Mail ist die Kreisverwaltung Mainz-Bingen elektronisch sicher und vertraulich zu erreichen. Die De-Mail der Kreisverwaltung Mainz-Bingen lautet:

krsvrwltngmnz-bngnd-mld

Mit De-Mail können verbindliche Rechtsgeschäfte abgeschlossen werden, solange keine besonderen Erfordernisse an die Form des Rechtsgeschäftes bestehen. De-Mail bietet zusätzliche Sicherheit, denn die bei herkömmlicher E-Mail fehlende Nachweisbarkeit des Eingangs ist mit der Nutzung von De-Mail möglich. Unter Verwendung der (durch den De-Mail-Anbieter) qualifizierten elektronisch signierten Versand- und Eingangsbestätigungen können sowohl Sender als auch Empfänger nachweisen, dass eine Nachricht versendet wurde oder eingegangen ist.

Für einen im Verhältnis zum Gesamtvolumen geringen Anteil der Rechtsgeschäfte ist die Schriftform gesetzlich vorgeschrieben. Die elektronische Abwicklung solcher Rechtsgeschäfte setzt heute in der Regel eine qualifizierte elektronische Signatur nach dem Vertrauensdienstegesetzes (VDG) durch den Nutzer voraus. De-Mail kann auch in diesen Fällen genutzt werden, allerdings muss die entsprechende De-Mail oder das per De-Mail versandte Dokumente dann zusätzlich durch den Nutzer qualifiziert elektronisch signiert werden (siehe unten).

Der Versand per De-Mail allein ersetzt also nicht immer die Schriftform. Gegenwärtig erarbeitet die Bundesregierung ein E-Government-Gesetz, das unter anderem weitere Möglichkeiten schaffen soll, die gesetzlich vorgeschriebene Schriftform durch alternative elektronische Verfahren, insbesondere De-Mail, zu ersetzen.
Weitere Informationen zur De-Mail gibt es auf der Homepage des Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik.

Wir sind Mainz-Bingen: Imagefilm des Landkreises

„Mainz-Bingen ist einfach ein guter Platz zum Leben.“ Das findet Landrätin Dorothea Schäfer, und das finden viele Menschen, die hier bereits leben oder Jahr für Jahr in den Landkreis ziehen. Was Mainz-Bingen alles zu bieten hat, zeigt der Imagefilm des Kreises.

Das fünfminütige Werk aus dem Hause der Mainzer „Formatfabrik“ zeigt Bilder aus allen Bereichen des Kreises – ob Süden, Norden, Mitte, ob Mittelrhein, Nahe, Rheinhessen. Abgebildet sind Weinberge, Wälder, der Rhein und die Burgen, die Themen Wirtschaft, Tourismus, ÖPNV und vor allem die Menschen – einfach alles, was den Landkreis Mainz-Bingen so ausmacht.