Banner Sommer

Ausländerbehörde registriert zahlreiche Ukrainer

13.05.2022

Am 27. Februar kam der erste Geflüchtete aus der Ukraine in den Landkreis Mainz-Bingen. Inzwischen suchen zwischen Bacharach und Guntersblum 1905 Personen Schutz vor dem Krieg.

Davon sind derzeit 45 Personen in den sogenannten Holzhäusern in Ingelheim untergebracht. Alle Weiteren sind privat untergekommen oder konnten von den Städten und Gemeinden in Wohnungen vermittelt werden. Eine wichtige Aufgabe für die Kreisverwaltung bleibt allerdings die Registrierung der Geflüchteten. Daher hat die Ausländerbehörde jetzt eine groß angelegte Aktion organisiert, um innerhalb von fünf Tagen so viele Personen wie möglich zu erfassen.

Bereits seit mehreren Wochen hat die Ausländerbehörde dafür die bei den Einwohnermeldeämtern registrierten Geflüchteten zu persönlichen Terminen eingeladen. Mehrere dutzende Male am Tag spielt sich vor dem Ingelheimer Kreishaus das gleiche Bild ab: Größere und kleinere Grüppchen von ukrainischen Staatsangehörigen kommen an, häufig begleitet von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern. Alle paar Minuten kommen Mitarbeiterinnen der Ausländerbehörde, um die Personen zu empfangen und ihnen den Weg zu den Büros im ersten Obergeschoss zu weisen.

Um die Übersicht zu behalten, gibt es lange Tabellen mit den Terminen der Familien und Einzelpersonen, die an diesem Tag vorgeladen sind. „Heute bin ich laut meinem Fitness-Armband schon fast 16.000 Schritte gelaufen, nur zwischen dem Haupteingang und dem ersten Stock“, sagt Patricia Retzlaff, die als Auszubildende an diesem Tag für die Koordination der Termine und Abholung der Personen verantwortlich ist. Und der Feierabend ist noch lange nicht in Sicht.

Im Büro angekommen, beginnt für die Geflüchteten die Registrierung: 

„Als erstes muss ich die Papiere überprüfen und mit der Meldung des Einwohnermeldeamtes abgleichen“,

erklärt Leonie Brandt, Mitarbeiterin in der Ausländerbehörde, die an diesem Tag ausschließlich für die Registrierung von Ukrainerinnen und Ukrainern eingeteilt ist. 

„Anschließend erfassen wir persönliche Daten wie Foto, Fingerabdrücke, Größe und Augenfarbe der Personen“, so Brandt. 

Mit einem geübten Handgriff schneidet sie mit einer speziellen Bilderschere ein Passbild aus dem Bogen der vor ihr sitzenden Dame. Anschließend fragt sie weitere Angaben ab, darunter Informationen zu Herkunftsort, Kindern oder dem in der Ukraine ausgeübten Beruf. Während die Klientin, eine junge Mutter, die Angaben für sich und ihren kleinen Sohn ausfüllt, spielt dieser vergnügt mit einem rosafarbenen Quietsche-Entchen, welches Leonie Brandt ihm zuvor zum Zeitvertreib übergeben hat.

Die Verständigung miteinander – auf Englisch oder teilweise auch mit Händen und Füßen – funktioniert überwiegend gut. Das liegt auch daran, dass die ukrainischen Staatsangehörigen oft gut vorbereitet kommen, Passbilder und die benötigten Unterlagen dabeihaben und generell eine große Aufgeschlossenheit gegenüber den deutschen Behörden an den Tag legen. Entstehen einmal tiefergehende Fragen, standen in der „Ukraine-Woche“ bis zu drei Dolmetscher gleichzeitig bereit. „Jeder Fall ist ein bisschen verschieden, daher wird es nicht langweilig“, sagt Ira Unckell, die im Nachbarbüro von Leonie Brandt sitzt und an diesem Tag ebenfalls für die Registrierung von Ukrainern eingesetzt ist.

Sobald die Geflüchteten registriert und die Daten im Ausländerzentralregister (AZR) erfasst sind, wird die vorläufige Fiktionsbescheinigung ausgestellt. „Dazu müssen wir zum Dokumentendrucker“, sagt Brandt und eilt mit einem frisch gestempelten Vordruck los. Es muss schnell gehen: Für die komplette Registrierung und Ausstellung der Fiktionsbescheinigung sind lediglich 20 Minuten pro Person veranschlagt, häufig warten schon die nächsten Personen, bis sie an der Reihe sind.

Die Fiktionsbescheinigung berechtigt Geflüchtete dazu, in Deutschland einer Arbeit nachzugehen. Wie kürzlich von Bund und Ländern beschlossen wurde, wird sie ab Juni für ukrainische Staatsangehörige außerdem zur Voraussetzung für den Erhalt von Sozialleistungen und für den Besuch von Integrationskursen. „Die frühzeitige Planung unserer Registrierungsaktion hat sich dadurch im Nachhinein als richtig erwiesen“, sagt Bernd Mißkampf, Chef der Ausländerbehörde: 

„Voraussichtlich bis Mitte Mai werden alle Ukrainerinnen und Ukrainer im Landkreis, welche unserer Einladung gefolgt sind, eine Fiktionsbescheinigung in den Händen halten und damit die Grundsicherung erhalten können.“

Mitten in der Registrierungswoche kommt es dann aber doch noch zu einem ordentlichen Schreck: „Die Bundesdruckerei kommt mit der Produktion der Vordrucke für die Fiktionsbescheinigungen nicht hinterher, deshalb sind dringend benötigte Lieferungen ausgefallen“, berichtet Mißkampf. „Zum Glück hatten Mainz und Bad Kreuznach noch Vorräte des speziellen Papiers. Wir konnten einen Boten schicken, um uns noch einige Exemplare von dort zu besorgen“, so Mißkampf.

Trotz der ein oder anderen Improvisierung dieser Art konnten allein in der Aktionswoche 732 ukrainische Geflüchtete registriert werden. „Ein voller Erfolg“, so das Fazit von Bernd Misskampf.

Medienanfragen

Pressestelle
06132/787-1012 
E-Mail schreiben

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
06132/787-0
krsvrwltngmnz-bngnd

aktueller Hinweis: Die Kreisverwaltung Mainz-Bingen ermöglicht den persönlichen Bürgerservice während der Corona-Pandemie unter bestimmten Voraussetzungen: Das Verwaltungsgebäude in Ingelheim sowie die Außenstellen in Mainz, Nieder-Olm, Bingen und Oppenheim sind für die Bürgerinnen und Bürger zugänglich - allerdings nur mit vorheriger Terminvereinbarung und einem Mund-Nasen-Schutz. Spontane Besuche ohne Termin sind aus Infektionsschutzgründen nicht möglich.

Die Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger sind erreichbar unter den bekannten Telefonnummern oder per E-Mail. Diese sind auch auf der Homepage verzeichnet.

Nähere Informationen zu Regelungen und Erreichbarkeiten einzelner Abteilungen finden Sie hier. Infos zum Jobcenter Mainz-Bingen sowie den KfZ-Zulassungsstellen und Führerscheinstellen in Bingen und Oppenheim gibt es hier.

Öffnungszeiten
Bürgerbüro

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Verwaltung:

Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Bauverwaltung,  Bauaufsicht,  Bauförderung:

Dienstag und Freitag 9 bis 12 Uhr
Donnerstag 14 bis 18 Uhr

HINWEIS für die Bauverwaltung, Bauaufsicht, Bauförderung
Damit eine persönliche Betreuung der Bauantragsteller möglich ist, bitten wir um vorherige Terminvereinbarung.

Medien- und Kommunikationsbüro

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen 

Medien- und Kommunikationsbüro 
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
prssmnz-bngnd

Die erste Anlaufstelle und Ansprechpartner/in für Medien und Presse sind

Bardo Faust, Pressesprecher
Tel. 0 61 32 / 7 87-1012

Dörte Emrich 
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 15

Jana Hollstein 
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 14

Mehr zum Medienbüro finden Sie 

Kfz-Zulassungsstelle Bingen

Kontakt

Kfz-Zulassungsstelle Bingen

55411 Bingen am Rhein

Tel. 0 67 21 / 91 71-0
Fax 0 67 21 / 91 71-52 98
E-Mail: kfz-bingen@mainz-bingen.de

Hinweis: Termine werden ausschließlich online vergeben. Spontane Termine vor Ort können leider nicht vergeben werden. 

Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

Kontakt
Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

St.-Ambrogio-Ring 11
55276 Oppenheim

Tel. 0 61 33 / 94 03-0
Fax 0 61 33 / 94 03-52 89
E-Mail: kfz-oppenheim@mainz-bingen.de

Hinweis: Termine werden ausschließlich online vergeben. Spontane Termine vor Ort können leider nicht vergeben werden.  

Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kontakt
Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Große Langgasse 29
55116 Mainz
Tel. 0 61 31 / 6 93 33-0
Fax 0 61 31 / 6 93 33-40 98

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten:

Allgemeine Verwaltung
Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten Empfang:

Montag bis Mittwoch 8 bis 17 Uhr
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12.30 Uhr

Belehrungen gem. §43 IfSG:
Nach vorheriger Terminvereinbarung online oder per E-Mail. Weitere Informationen gibt es telefonisch unter 06131/69333-0. Informationen und Anträge gibt es hier. 

HIV-Beratung und -Test:
Nach vorheriger Terminvereinbarung per E-Mail 

Impfsprechstunde:
Nach vorheriger Terminvereinbarung per E-Mail

Fragen zu Corona: Telefonische Erreichbarkeit: 06131/69333-4275 (zu den üblichen Dienstzeiten) oder per E-Mail

Kreuzhof Nieder-Olm

Kontakt

Besuchsadresse: Kreuzhof 1
55268 Nieder-Olm

Postadresse: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 17 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten:
Allgemeine Verwaltung

Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Jobcenter

Aktueller Hinweis: Die Kreisverwaltung Mainz-Bingen ermöglicht den persönlichen Bürgerservice während der Corona-Pandemie unter bestimmten Voraussetzungen: Das Verwaltungsgebäude in Ingelheim sowie die Außenstellen in Mainz, Nieder-Olm, Bingen und Oppenheim sind für die Bürgerinnen und Bürger zugänglich - allerdings nur mit vorheriger Terminvereinbarung und einem Mund-Nasen-Schutz. Spontane Besuche ohne Termin sind aus Infektionsschutzgründen nicht möglich. 

Die Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger sind erreichbar unter den bekannten Telefonnummern oder per E-Mail. Diese sind auch auf der Homepage verzeichnet.

Nähere Informationen zu Regelungen und Erreichbarkeiten einzelner Abteilungen finden Sie hier. Infos zum Jobcenter Mainz-Bingen sowie den KfZ-Zulassungsstellen und Führerscheinstellen in Bingen und Oppenheim gibt es hier.

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
JobCenter
„Neue Ingelheimer Mitte“
Konrad-Adenauer-Str. 3
55218 Ingelheim

06132/787-6000

Faxnummer 06132/787-6099

Sprechzeiten

Montag, Dienstag, Freitag von 9 bis 12 Uhr, Mittwoch von 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen), Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Bankverbindung

Kreisverwaltung Mainz-Bingen (außer Jobcenter)

Sparkasse Rhein-Nahe
Konto-Nr.: 300 003 50
Bankleitzahl: 560 501 80
IBAN: DE23 5605 0180 0030 0003 50
BIC (SWIFT Code): MALADE51KRE

oder

Rheinhessen Sparkasse
BLZ: 553 500 10
Konto-Nr.: 100 0111 54
IBAN: DE19 5535 0010 0100 0111 54
BIC: MALADE51WOR

Jobcenter Mainz-Bingen

Sparkasse Rhein-Nahe
BLZ:  560 501 80
Konto-Nr.: 170 591 06
IBAN: DE17 5605 0180 0017 0591 06
BIC: MALADE51KRE

Ihre Behördennummer 115

Mainz-Bingen beteiligt sich an der bundesweit einheitlichen Behördennummer 115.

De-Mail

ACHTUNG, AKTUELLER HINWEIS: Diese De-Mail-Adresse ist nur noch bis 31. August 2022 gültig und wird am 1. September 2022 abgeschaltet.

Über De-Mail ist die Kreisverwaltung Mainz-Bingen elektronisch sicher und vertraulich zu erreichen. Die De-Mail der Kreisverwaltung Mainz-Bingen lautet:

krsvrwltngmnz-bngnd-mld

Mit De-Mail können verbindliche Rechtsgeschäfte abgeschlossen werden, solange keine besonderen Erfordernisse an die Form des Rechtsgeschäftes bestehen. De-Mail bietet zusätzliche Sicherheit, denn die bei herkömmlicher E-Mail fehlende Nachweisbarkeit des Eingangs ist mit der Nutzung von De-Mail möglich. Unter Verwendung der (durch den De-Mail-Anbieter) qualifizierten elektronisch signierten Versand- und Eingangsbestätigungen können sowohl Sender als auch Empfänger nachweisen, dass eine Nachricht versendet wurde oder eingegangen ist.

Für einen im Verhältnis zum Gesamtvolumen geringen Anteil der Rechtsgeschäfte ist die Schriftform gesetzlich vorgeschrieben. Die elektronische Abwicklung solcher Rechtsgeschäfte setzt heute in der Regel eine qualifizierte elektronische Signatur nach dem Vertrauensdienstegesetzes (VDG) durch den Nutzer voraus. De-Mail kann auch in diesen Fällen genutzt werden, allerdings muss die entsprechende De-Mail oder das per De-Mail versandte Dokumente dann zusätzlich durch den Nutzer qualifiziert elektronisch signiert werden (siehe unten).

Der Versand per De-Mail allein ersetzt also nicht immer die Schriftform. Gegenwärtig erarbeitet die Bundesregierung ein E-Government-Gesetz, das unter anderem weitere Möglichkeiten schaffen soll, die gesetzlich vorgeschriebene Schriftform durch alternative elektronische Verfahren, insbesondere De-Mail, zu ersetzen.
Weitere Informationen zur De-Mail gibt es auf der Homepage des Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik.

Wir sind Mainz-Bingen - Imagefilm des Kreises

„Mainz-Bingen ist einfach ein guter Platz zum Leben.“ Das findet Landrätin Dorothea Schäfer, und das finden viele Menschen, die hier bereits leben oder Jahr für Jahr in den Landkreis ziehen. Was Mainz-Bingen alles zu bieten hat, zeigt der Imagefilm des Kreises.

Das fünfminütige Werk aus dem Hause der Mainzer „Formatfabrik“ zeigt Bilder aus allen Bereichen des Kreises – ob Süden, Norden, Mitte, ob Mittelrhein, Nahe, Rheinhessen. Abgebildet sind Weinberge, Wälder, der Rhein und die Burgen, die Themen Wirtschaft, Tourismus, ÖPNV und vor allem die Menschen – einfach alles, was den Landkreis Mainz-Bingen so ausmacht

Copyright: Kreisverwaltung Mainz-Bingen/FORMATFABRIK GmbH medien & kommunikation