Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet. Unsere Webseite nutzt weiterhin externe Komponenten (Youtube-Videos, Google Analytics), die ebenfalls Cookies setzen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

20. Juli 2023

Wohnraumberatung wird fortgeführt

Beratungen auch in den nächsten zwei Jahren: Der Landkreis Mainz-Bingen fördert weiterhin die Fachstellen zur Wohnraumsicherung. Das hat der Kreisausschuss beschlossen.

Mehr als 30.000 Euro stellt der Landkreis den Beratungsstellen zur Verfügung, damit sie ihre Arbeit fortführen können. Zudem bezuschusst das Land Rheinland-Pfalz die Stellen mit knapp 50.000 Euro pro Jahr. Projektträger sind der Caritasverband Mainz und das Diakonische Werk Rheinhessen. Die Beratungen finden im Caritaszentrum K3 in Ingelheim sowie im Beratungszentrum des Diakonischen Werks in Oppenheim statt.

Ziel der Fachberatungsstellen ist es, präventiv Wohnungslosigkeit beziehungsweise Obdachlosigkeit zu vermeiden. Außerdem unterstützen sie bei der Wohnraumsuche und helfen bei der Ursachenbewältigung, zum Beispiel bei der Klärung von Mietrückständen, Räumungsklagen oder Schwierigkeiten mit Vermietenden. Das Angebot der Fachberatungsstellen richtet sich an Wohnungslose und Obdachlose sowie an Personen, die von Wohnungslosigkeit akut bedroht sind. 

„Gemeinsam mit den Projektträgern Diakonie und Caritas schaffen wir es, ein schwieriges gesellschaftliches Problem, nämlich die Wohnraumknappheit, etwas abzumildern“, so die für soziale Sonderaufgaben zuständige Kreisbeigeordnete Almut Schultheiß-Lehn. „Deshalb ist es umso wichtiger, dass das Land und der Landkreis ihre finanzielle Förderung weitere zwei Jahre fortsetzen.“

Jüngstes Beispiel für den Erfolg der Fachstelle ist ein 63-Jähriger, der mit seinem Eigenheim komplett überfordert war. Das führte dazu, dass er mehrere Monate lang in seinem Auto schlief. Die Fachstelle Wohnraumhilfe vermittelte ihm einen vorübergehenden Schlafplatz in einer Herberge in Bingen, in der er zwei Monate lang bleiben konnte. Da er zuverlässig mit dem dortigen Sozialdienst zusammenarbeitete, bekam er kürzlich einen Platz in einer Betreuten Wohngemeinschaft. Von dort aus werden nun gemeinsam mit seiner gesetzlichen Betreuerin die Konfliktpunkte seiner persönlichen Umstände und Schwierigkeiten bearbeitet. Ziel ist es, wieder in eine eigene Wohnung zu ziehen und selbständig zu leben.