Banner Sommer

Über 38.000 Euro für das soziale Miteinander

07.06.2021

Die Stiftung der Sparkasse Mainz unterstützt die Kreisvolkshochschule und die Wassersportfreunde Budenheim: Es gibt Chrome-Books, Hilfe für Berufseinsteiger und Azubis, Unterstützung für Migranten sowie einen Defibrilator.

Bildunterzeile: Landrätin Dorothea Schäfer, Michael Weil, Thorsten Mühl (beide Vorstand Sparkasse), Monika Nickels (KVHS), Foto: Kreisverwaltung/Bardo Faust

 / Copyright: Bildunterzeile: Landrätin Dorothea Schäfer, Michael Weil, Thorsten Mühl (beide Vorstand Sparkasse), Monika Nickels (KVHS), Foto: Kreisverwaltung/Bardo Faust
Bildunterzeile: Landrätin Dorothea Schäfer, Michael Weil, Thorsten Mühl (beide Vorstand Sparkasse), Monika Nickels (KVHS), Foto: Kreisverwaltung/Bardo Faust

/ Copyright: Bildunterzeile: Landrätin Dorothea Schäfer, Michael Weil, Thorsten Mühl (beide Vorstand Sparkasse), Monika Nickels (KVHS), Foto: Kreisverwaltung/Bardo Faust

Der Vorstand der Sparkasse Mainz, Thorsten Mühl und Michael Weil, überreicht heute zusammen mit der Landrätin des Landkreises Mainz-Bingen, Dorothea Schäfer, zwei Spendenschecks von insgesamt 38.300 Euro an zwei Organisationen aus der Region.


Seit 1998 unterstützt die Förderstiftung der Sparkasse Mainz Organisationen, die in der Region wertvolle Projekte für das soziale Miteinander ins Leben rufen und begleiten. Die KVHS wird mit der Spendensumme Projekte voranbringen, die Migranten, Schulabsolventinnen und –absolventen sowie angehende Berufseinsteiger fördern. Darüber hinaus wird der gemeinnützige Verein Wasserfreunde Budenheim zur Finanzierung einer Notfallausrüstung mit einer Spende bedacht.

Landrätin Dorothea Schäfer ist von den Plänen zur Förderung junger Menschen überzeugt: „Mit dieser Spende werden auch in diesem Jahr großartige Projekte unterstützt, da sie allesamt die Entwicklung von Jugendlichen nachhaltig fördern und sie auf ihre berufliche Zukunft vorbereiten.“

Thorsten Mühl, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Mainz, ergänzt: „Als regionales Kreditinstitut ist uns die Unterstützung sozialer Projekte in unserem Umland ein großes Anliegen. Ganz besonders engagieren wir uns mit Freude, wenn wir dabei Organisationen helfen können, die Programme zur Bildung junger Menschen initiieren, um allen die Tür in eine erfolgreiche Berufswelt zu eröffnen.“

Die diesjährige Förderung ermöglicht im Detail folgende Projekte:

1. Anschaffung von Chromebooks

Im Zeitalter der Digitalisierung ist das Arbeiten und Kommunizieren über technische Gerätschaften unerlässlich. Doch die Kompetenz zur Nutzung digitaler Hilfsmittel muss erfahrungsgemäß oft erst noch erlernt werden. Darüber hinaus fehlen die notwendigen Endgeräte in vielen Haushalten, sodass das Homeschooling unter den gegebenen Corona-Schutzmaßnahmen weiter erschwert wird. Damit alle Schülerinnen und Schüler, speziell an dem Schulabschlusskurs der KVHS, auch digital teilnehmen können, muss die technische Ausrüstung weiter ausgebaut werden.

Hierfür sollen etwa 25 Laptops angeschafft werden, damit den Lernenden, die über kein Gerät im Haushalt verfügen, trotzdem Zugang zum Lernangebot ermöglicht werden kann. „Mit der Unterstützung können wir allen Schülerinnen und Schülern unabhängig ihrer finanziellen Möglichkeiten das benötigte technische Equipment ausleihen, sodass sie mithilfe unseres Kursangebotes ihre Schulabschlüsse nachholen können“, sagt Monika Nickels, Leiterin der KHVS.

Zur Anschaffung der Chromebooks wurde die Spende in Höhe von 10.000 Euro bereits in Anspruch genommen.

2. Kompetenzfeststellung von Zugewanderten zur Vorbereitung auf die Berufswelt

Der Einstieg ins Berufsleben erweist sich im Alltag für viele junge Migrantinnen und Migranten als schwierig, da sie meist keinen Schulabschluss nachweisen können bzw. in ihrem Heimatland Qualifikationen erworben haben, die in dieser Form in unserer differenzierten Berufswelt nicht nachgefragt werden. Um diese Menschen besser auf die Berufswelt vorzubereiten, bietet die KVHS ein mehrstufiges Verfahren zur Kompetenzfeststellung an. Darin werden die Sprachkenntnisse nach europäischem Referenzrahmen sowie die bereits erworbenen Qualifikationen geprüft. 

Zu diesen Qualifikationen zählt sowohl die schulische bzw. akademische als auch die berufliche Kompetenz. Aus den Ergebnissen folgt ein individuelles Lernangebot, welches zur Vorbereitung des nachgeholten Schulabschlusses dient. „Die bisher erzielten Ergebnisse sind vielversprechend. Mit dem entwickelten Konzept zur Kompetenzfeststellung sowie den individuell ausgearbeiteten Lernangeboten können wir die Jugendlichen bestmöglich unterstützen, sich auf ihren beruflichen Einstieg vorzubereiten“, fährt Monika Nickels fort.

Hierfür werden 9500 Euro zur Verfügung gestellt.

3. Unterstützung von Auszubildenden mit Migrationshintergrund

Eine Berufsausbildung ist für junge Menschen oft anspruchsvoll, da zu den praktischen Anforderungen die theoretische Ausbildung hinzukommt. Vor allem für Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund bedeutet dies eine besondere Herausforderung, da die sprachlichen Defizite oft eine Hürde in der Ausbildung darstellen. Um die Sprachbarriere so weit wie möglich zu senken, bietet die KVHS Sprachlernkurse an. Darüber hinaus erhalten die Auszubildenden fachliche Anleitung mit konkretem Bezug zu den jeweiligen Ausbildungsberufen. „Mit diesem Angebot für Auszubildende mindern wir die Doppelbelastung einer dualen Berufsausbildung, sodass zumindest die Sprache kein Hindernis einer erfolgreichen Ausbildung darstellt“, erklärt die Leiterin der KVHS weiter.

Unterstützung Hierfür werden 9500 Euro zur Verfügung gestellt.

4. Hilfestellung für Berufseinsteiger

Um einen erfolgreichen Einstieg in die Berufswelt zu meistern, spielt die Bewerbung eine entscheidende Rolle, da sie auf den ersten Blick zeigt, welche Fähigkeiten Bewerberinnen und Bewerber besitzen. Zu diesen Fähigkeiten zählt insbesondere das Beherrschen einer zweiten Fremdsprache, die idealerweise Englisch ist. Dafür bietet die KVHS eine Sprachprüfung „The European Language Certificate“ (telc) an, welches die fremdsprachlichen Kompetenzen in den Bereichen Hören, Lesen, Sprechen sowie Schreiben mittels der international anerkannten Skala von A1-C2 objektiv bewertet. „Mit der Unterstützung können wir allen Schülerinnen und Schülern die Sprachprüfung ermöglichen, damit sie sich für ihr zukünftiges Arbeitsfeld im europäischen Raum bestens wappnen können“, so Monika Nickels weiter.

Für diese Unterstützung werden insgesamt 6800 Euro gespendet.

5. Förderung zur Anschaffung eines Defibrillators

Aufgrund der abgelegenen Lage der Wassersportfreunde Budenheim e.V. im Naturschutzgebiet Haderaue bzw. Königsklinger Aue in Budenheim hat der gemeinnützige Verein einen zentralen Rettungspunkt installiert. Bei Notfällen kann dieser vom Rettungsdienst schnell angefahren werden, um so betroffenen Mitgliedern, Gästen sowie Spaziergängerinnen und Spaziergängern helfen zu können. „Mit dem gut zu erreichenden Rettungspunkt am Eingang unseres Vereins haben wir bereits eine wichtige Grundlage für die Erste Hilfe in Notfallsituationen geschaffen. Um im Ernstfall die optimale Behandlung zu gewährleisten, benötigen wir zusätzlich einen Defibrillator, den wir mit der Spende finanzieren können“, freut sich Christian Koch, Vorstand der Wassersportfreunde Budenheim.

Michael Weil, Vorstand der Sparkasse Mainz betont: „Vereinssport bedeutet Menschen zusammenzubringen, die mit Leidenschaft an ihren gemeinsamen Zielen arbeiten, um miteinander Erfolge zu erleben. Doch ab und zu kommt es im Sport zu Verletzungen und Notfallsituationen. Daher freut es uns, in diesem Rahmen auch den gemeinnützigen Verein bei der Finanzierung eines Defibrillators unterstützen zu können und hoffen, dass dieser so selten wie möglich benötigt wird.“

Für die Anschaffung und Installation des Defibrillators werden 2500 Euro gespendet.

Medienanfragen

Pressestelle
06132/787-1012 
E-Mail schreiben

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
06132/787-0
krsvrwltngmnz-bngnd

aktueller Hinweis: Die Kreisverwaltung Mainz-Bingen ermöglicht den persönlichen Bürgerservice während der Corona-Pandemie unter bestimmten Voraussetzungen: Das Verwaltungsgebäude in Ingelheim sowie die Außenstellen in Mainz, Nieder-Olm, Bingen und Oppenheim sind für die Bürgerinnen und Bürger zugänglich - allerdings nur mit vorheriger Terminvereinbarung und einem Mund-Nasen-Schutz. Spontane Besuche ohne Termin sind aus Infektionsschutzgründen nicht möglich.

Die Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger sind erreichbar unter den bekannten Telefonnummern oder per E-Mail. Diese sind auch auf der Homepage verzeichnet.

Nähere Informationen zu Regelungen und Erreichbarkeiten einzelner Abteilungen finden Sie hier. Infos zum Jobcenter Mainz-Bingen sowie den KfZ-Zulassungsstellen und Führerscheinstellen in Bingen und Oppenheim gibt es hier.

Öffnungszeiten
Bürgerbüro

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Verwaltung:

Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Bauverwaltung,  Bauaufsicht,  Bauförderung:

Dienstag und Freitag 9 bis 12 Uhr
Donnerstag 14 bis 18 Uhr

HINWEIS für die Bauverwaltung, Bauaufsicht, Bauförderung
Damit eine persönliche Betreuung der Bauantragsteller möglich ist, bitten wir um vorherige Terminvereinbarung.

Pressestelle Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Kontakt

Pressestelle Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
prssmnz-bngnd

Die erste Anlaufstelle und Ansprechpartner/in für Medien und Presse sind

Bardo Faust, Pressesprecher
Tel. 0 61 32 / 7 87-1012

Dörte Gebhard
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 15

Franziska Neumann
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 14

Lara Dreesbach
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 17

Kfz-Zulassungsstelle Bingen

Kontakt

Kfz-Zulassungsstelle Bingen

55411 Bingen am Rhein

Tel. 0 67 21 / 91 71-0
Fax 0 67 21 / 91 71-52 98
E-Mail: kfz-bingen@mainz-bingen.de

Hinweis: Termine werden ausschließlich online vergeben. Spontane Termine vor Ort können leider nicht vergeben werden. 

Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

Kontakt
Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

St.-Ambrogio-Ring 11
55276 Oppenheim

Tel. 0 61 33 / 94 03-0
Fax 0 61 33 / 94 03-52 89
E-Mail: kfz-oppenheim@mainz-bingen.de

Hinweis: Termine werden ausschließlich online vergeben. Spontane Termine vor Ort können leider nicht vergeben werden.  

Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kontakt
Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Große Langgasse 29
55116 Mainz
Tel. 0 61 31 / 6 93 33-0
Fax 0 61 31 / 6 93 33-40 98

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten:

Allgemeine Verwaltung
Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten Empfang:

Montag bis Mittwoch 8 bis 17 Uhr
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12.30 Uhr

Belehrungen gem. §43 IfSG:
Nach vorheriger Terminvereinbarung per E-Mail, weitere Informationen gibt es telefonisch unter 06131/69333-0. Informationen und Anträge gibt es hier 

HIV-Beratung und -Test:
Nach vorheriger Terminvereinbarung per E-Mail 

Impfsprechstunde:
Nach vorheriger Terminvereinbarung per E-Mail

Fragen zu Corona: Telefonische Erreichbarkeit: 06131/69333-4275 (zu den üblichen Dienstzeiten) oder per E-Mail

Kreuzhof Nieder-Olm

Kontakt

Besuchsadresse: Kreuzhof 1
55268 Nieder-Olm

Postadresse: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 17 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten:
Allgemeine Verwaltung

Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Jobcenter

Aktueller Hinweis: Die Kreisverwaltung Mainz-Bingen ermöglicht den persönlichen Bürgerservice während der Corona-Pandemie unter bestimmten Voraussetzungen: Das Verwaltungsgebäude in Ingelheim sowie die Außenstellen in Mainz, Nieder-Olm, Bingen und Oppenheim sind für die Bürgerinnen und Bürger zugänglich - allerdings nur mit vorheriger Terminvereinbarung und einem Mund-Nasen-Schutz. Spontane Besuche ohne Termin sind aus Infektionsschutzgründen nicht möglich. 

Die Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger sind erreichbar unter den bekannten Telefonnummern oder per E-Mail. Diese sind auch auf der Homepage verzeichnet.

Nähere Informationen zu Regelungen und Erreichbarkeiten einzelner Abteilungen finden Sie hier. Infos zum Jobcenter Mainz-Bingen sowie den KfZ-Zulassungsstellen und Führerscheinstellen in Bingen und Oppenheim gibt es hier.

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
JobCenter
„Neue Ingelheimer Mitte“
Konrad-Adenauer-Str. 3
55218 Ingelheim

06132/787-6000

Faxnummer 06132/787-6099

Sprechzeiten

Montag, Dienstag, Freitag von 9 bis 12 Uhr, Mittwoch von 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen), Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Bankverbindung

Kreisverwaltung Mainz-Bingen (außer Jobcenter)

Sparkasse Rhein-Nahe
Konto-Nr.: 300 003 50
Bankleitzahl: 560 501 80
IBAN: DE23 5605 0180 0030 0003 50
BIC (SWIFT Code): MALADE51KRE

oder

Sparkasse Mainz
Konto-Nr.: 100 011 154
Bankleitzahl: 550 501 20
IBAN: DE45 5505 0120 0100 0111 54
BIC (SWIFT Code): MALADE51MNZ

Jobcenter Mainz-Bingen

Sparkasse Rhein-Nahe
BLZ:  560 501 80
Konto-Nr.: 170 591 06
IBAN: DE17 5605 0180 0017 0591 06
BIC: MALADE51KRE

Ihre Behördennummer 115

Mainz-Bingen beteiligt sich an der bundesweit einheitlichen Behördennummer 115.

De-Mail

Über De-Mail ist die Kreisverwaltung Mainz-Bingen elektronisch sicher und vertraulich zu erreichen. Die De-Mail der Kreisverwaltung Mainz-Bingen lautet:

krsvrwltngmnz-bngnd-mld

Mit De-Mail können verbindliche Rechtsgeschäfte abgeschlossen werden, solange keine besonderen Erfordernisse an die Form des Rechtsgeschäftes bestehen. De-Mail bietet zusätzliche Sicherheit, denn die bei herkömmlicher E-Mail fehlende Nachweisbarkeit des Eingangs ist mit der Nutzung von De-Mail möglich. Unter Verwendung der (durch den De-Mail-Anbieter) qualifizierten elektronisch signierten Versand- und Eingangsbestätigungen können sowohl Sender als auch Empfänger nachweisen, dass eine Nachricht versendet wurde oder eingegangen ist.

Für einen im Verhältnis zum Gesamtvolumen geringen Anteil der Rechtsgeschäfte ist die Schriftform gesetzlich vorgeschrieben. Die elektronische Abwicklung solcher Rechtsgeschäfte setzt heute in der Regel eine qualifizierte elektronische Signatur nach dem Vertrauensdienstegesetzes (VDG) durch den Nutzer voraus. De-Mail kann auch in diesen Fällen genutzt werden, allerdings muss die entsprechende De-Mail oder das per De-Mail versandte Dokumente dann zusätzlich durch den Nutzer qualifiziert elektronisch signiert werden (siehe unten).

Der Versand per De-Mail allein ersetzt also nicht immer die Schriftform. Gegenwärtig erarbeitet die Bundesregierung ein E-Government-Gesetz, das unter anderem weitere Möglichkeiten schaffen soll, die gesetzlich vorgeschriebene Schriftform durch alternative elektronische Verfahren, insbesondere De-Mail, zu ersetzen.
Weitere Informationen zur De-Mail gibt es auf der Homepage des Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik.

Wir sind Mainz-Bingen: Bereit für den Neustart

Ein Jahr Pandemie, mehrere Monate im Lockdown. Die Hoffnung auf das Frühjahr und wieder bessere Zeiten ist groß. Wir geben dieser Hoffnung einen filmischen Ausdruck: Der Landkreis Mainz-Bingen ist noch da, seine fröhlichen Menschen, die Kultur, der Wein, die Wirtschaft und die Schulen - alles steht in den Startlöchern. Sobald die Situation es zulässt, wollen wir durchstarten. Denn: "Wir sind Mainz-Bingen!"

Copyright: Kreisverwaltung Mainz-Bingen/FORMATFABRIK GmbH medien & kommunikation