Banner Sommer

Kreisverwaltung stellt LeseLernHilfe vor

23.02.2022

Lesen, lernen, passgenau fördern: Um die Lesekompetenz zahlreicher Kinder zu stärken, unterstützt die Kreisverwaltung Mainz-Bingen die „LeseLernHilfe für Kinder mit Migrationshintergrund“ der Bürgerstiftung Rheinhessen.

Die Kreisbeigeordnete Ursula Hartmann-Graham, der Integrationsbeauftragte Stefan Bastiné, Projektkoordinatorin Fannina Waubert de Puiseau, Fachbereichsleiterin in der Kreisverwaltung für den Bereich Asyl und Integration Fatima Bouy, Leiterin der Kreisvolkshochschule Monika Nickels und die Vorsitzende des Beirates für Migration und Integration Lale Scherer stellen das Projekt in der Kreisverwaltung vor / Copyright: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Die Kreisbeigeordnete Ursula Hartmann-Graham, der Integrationsbeauftragte Stefan Bastiné, Projektkoordinatorin Fannina Waubert de Puiseau, Fachbereichsleiterin in der Kreisverwaltung für den Bereich Asyl und Integration Fatima Bouy, Leiterin der Kreisvolkshochschule Monika Nickels und die Vorsitzende des Beirates für Migration und Integration Lale Scherer stellen das Projekt in der Kreisverwaltung vor / Copyright: Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Denn Schwierigkeiten beim Lesen sind nicht selten. Grund genug, diesen Defiziten entgegenzuwirken.

„Lesen ist eine grundlegende Voraussetzung, die in zahlreichen Bereichen des Lebens gefordert ist. Die Pandemie bringt Herausforderungen für uns alle mit sich – aber insbesondere auch für Grundschülerinnen und -schüler“, so die Zweite Kreisbeigeordnete Ursula Hartmann-Graham. 

Kinder mit Migrationshintergrund seien dabei besonders von einem coronabedingten Bildungsrückstand gefährdet. Knapp 30.000 Euro hat die Kreisverwaltung deshalb aus Mitteln der Integrationspauschale für die Umsetzung der Leselernhilfe zur Verfügung gestellt. Hinzu kommen jeweils 3000 Euro vom Beirat für Migration und Integration und dem Integrationsbeauftragten des Landkreises. Ende des vergangenen Jahres konnte damit das Projekt an den Start gehen.

„Rund 20 Prozent der Schülerinnen und Schüler in Deutschland verlassen die Schule ohne ausreichende Lesekompetenz“, führt Fannina Waubert de Puiseau, Projektkoordinatorin der Bürgerstiftung, aus. Deshalb hat sich die Stiftung zur Aufgabe gemacht, Kinder in der sensiblen Leselern-Phase – also in der Regel im 1. und 2. Schuljahr – eine individuelle Unterstützung zu bieten. Konkret werden geschulte ehrenamtliche Leselernhelferinnen und -helfer vermittelt, die in die Schulen hineingehen und mit den Kindern ein- bis zweimal wöchentlich individuell lesen üben.

„Dabei geht es sowohl um eine passgenaue Förderung als auch eine soziale Stärkung. Vieles ist Beziehungsarbeit“, betont die Projektkoordinatorin.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass die Ehrenamtlichen auch pädagogisch geschult sind. Und das gelingt in Kooperation mit der Kreisvolkshochschule Mainz-Bingen. „Wir stemmen die Fortbildungen. Außerdem organisieren wir Informationsveranstaltungen und stellen über das Online-Portal vhs-Cloud ein Vernetzungsmedium für die Ehrenamtlichen bereit“, sagt die Leiterin Monika Nickels. Schwierigkeiten beim Lesen würden mittlerweile ein großes Problem darstellen. „Wir müssen dafür sorgen, dass kein Kind auf der Strecke verloren geht“. Aktuell seien bis zu 100 Grundschulen in Rheinhessen beteiligt, schätzungsweise 100 bis 120 aktive Leselernhelfer seien derzeit im Einsatz.

Um die bestmögliche Förderung der Kinder zu gewährleisten, spielen die Materialpakete eine wesentliche Rolle. Darin zu finden sind passgenaue Bücher, CDs und Lesespiele, die bei den Lerneinheiten zum Einsatz kommen und ganz auf den jeweiligen Bedarf der Kinder zugeschnitten sind. „Es geht darum, attraktive Hilfsmittel anzubieten, die die Lust zum Lernen wecken“, erklärt Fannina Waubert de Puiseau, die selbst als Leselernhelferin tätig ist. Ob arabisch, persisch, russisch, türkisch oder polnisch: In zahlreichen Sprachen stehen die Hilfsmittel mit jeweils deutscher Übersetzung zur Verfügung. „Ich bin erstaunt, mit wie viel Offenheit mir die Kinder begegnen“, so die Projektkoordinatorin.

Jedoch sei es nicht nur das Ziel, die Kinder mit Unterstützungsbedarf zu fördern. „Die Kinder nehmen die Materialien mit nach Hause. Deshalb hoffen wir, indirekt auch ihre Familien zu erreichen und zum Lernen der deutschen Sprache zu motivieren“, sagt Lale Scherer, die Vorsitzende des Beirates für Migration und Integration des Landkreises. Denn Sprache sei der Schlüssel für eine gelungene Integration. Ein Aspekt, der auch den Integrationsbeauftragten des Kreises begeistert: „Als ich von dem Projekt gehört habe, war mir sofort klar, dass ich mich beteilige“, sagt Stefan Bastiné. Gemeinsam mit dem Beirat wurde finanziell dafür gesorgt, dass die zahlreichen Bücher und Lesespiele beschafft werden konnten. „Aber: Wir müssen dranbleiben. Es gibt auch weiterhin viel zu tun“, appelliert Stefan Bastiné im Hinblick auf das Thema Integration.

Hintergrund:
Die Leselernhilfe der Bürgerstiftung Rheinhessen gibt es bereits seit 2011 mit dem Ziel, Kinder mit besonderer Unterstützung zu fördern und somit einen Beitrag zum erfolgreichen Durchlaufen der Schulzeit von Beginn an zu leisten. Neu ist hingegen der Fokus des Projektes auf Kinder mit Migrationshintergrund sowie die individuell zur Verfügung gestellten Materialpakete.

Medienanfragen

Pressestelle
06132/787-1012 
E-Mail schreiben

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
06132/787-0
krsvrwltngmnz-bngnd

aktueller Hinweis: Die Kreisverwaltung Mainz-Bingen ermöglicht den persönlichen Bürgerservice während der Corona-Pandemie unter bestimmten Voraussetzungen: Das Verwaltungsgebäude in Ingelheim sowie die Außenstellen in Mainz, Nieder-Olm, Bingen und Oppenheim sind für die Bürgerinnen und Bürger zugänglich - allerdings nur mit vorheriger Terminvereinbarung und einem Mund-Nasen-Schutz. Spontane Besuche ohne Termin sind aus Infektionsschutzgründen nicht möglich.

Die Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger sind erreichbar unter den bekannten Telefonnummern oder per E-Mail. Diese sind auch auf der Homepage verzeichnet.

Nähere Informationen zu Regelungen und Erreichbarkeiten einzelner Abteilungen finden Sie hier. Infos zum Jobcenter Mainz-Bingen sowie den KfZ-Zulassungsstellen und Führerscheinstellen in Bingen und Oppenheim gibt es hier.

Öffnungszeiten
Bürgerbüro

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Verwaltung:

Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Bauverwaltung,  Bauaufsicht,  Bauförderung:

Dienstag und Freitag 9 bis 12 Uhr
Donnerstag 14 bis 18 Uhr

HINWEIS für die Bauverwaltung, Bauaufsicht, Bauförderung
Damit eine persönliche Betreuung der Bauantragsteller möglich ist, bitten wir um vorherige Terminvereinbarung.

Medien- und Kommunikationsbüro

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen 

Medien- und Kommunikationsbüro 
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
prssmnz-bngnd

Die erste Anlaufstelle und Ansprechpartner/in für Medien und Presse sind

Bardo Faust, Pressesprecher
Tel. 0 61 32 / 7 87-1012

Dörte Emrich 
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 15

Jana Hollstein 
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 14

Mehr zum Medienbüro finden Sie 

Kfz-Zulassungsstelle Bingen

Kontakt

Kfz-Zulassungsstelle Bingen

55411 Bingen am Rhein

Tel. 0 67 21 / 91 71-0
Fax 0 67 21 / 91 71-52 98
E-Mail: kfz-bingen@mainz-bingen.de

Hinweis: Termine werden ausschließlich online vergeben. Spontane Termine vor Ort können leider nicht vergeben werden. 

Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

Kontakt
Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

St.-Ambrogio-Ring 11
55276 Oppenheim

Tel. 0 61 33 / 94 03-0
Fax 0 61 33 / 94 03-52 89
E-Mail: kfz-oppenheim@mainz-bingen.de

Hinweis: Termine werden ausschließlich online vergeben. Spontane Termine vor Ort können leider nicht vergeben werden.  

Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kontakt
Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Große Langgasse 29
55116 Mainz
Tel. 0 61 31 / 6 93 33-0
Fax 0 61 31 / 6 93 33-40 98

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten:

Allgemeine Verwaltung
Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten Empfang:

Montag bis Mittwoch 8 bis 17 Uhr
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12.30 Uhr

Belehrungen gem. §43 IfSG:
Nach vorheriger Terminvereinbarung online oder per E-Mail. Weitere Informationen gibt es telefonisch unter 06131/69333-0. Informationen und Anträge gibt es hier. 

HIV-Beratung und -Test:
Nach vorheriger Terminvereinbarung per E-Mail 

Impfsprechstunde:
Nach vorheriger Terminvereinbarung per E-Mail

Fragen zu Corona: Telefonische Erreichbarkeit: 06131/69333-4275 (zu den üblichen Dienstzeiten) oder per E-Mail

Kreuzhof Nieder-Olm

Kontakt

Besuchsadresse: Kreuzhof 1
55268 Nieder-Olm

Postadresse: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 17 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten:
Allgemeine Verwaltung

Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Jobcenter

Aktueller Hinweis: Die Kreisverwaltung Mainz-Bingen ermöglicht den persönlichen Bürgerservice während der Corona-Pandemie unter bestimmten Voraussetzungen: Das Verwaltungsgebäude in Ingelheim sowie die Außenstellen in Mainz, Nieder-Olm, Bingen und Oppenheim sind für die Bürgerinnen und Bürger zugänglich - allerdings nur mit vorheriger Terminvereinbarung und einem Mund-Nasen-Schutz. Spontane Besuche ohne Termin sind aus Infektionsschutzgründen nicht möglich. 

Die Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger sind erreichbar unter den bekannten Telefonnummern oder per E-Mail. Diese sind auch auf der Homepage verzeichnet.

Nähere Informationen zu Regelungen und Erreichbarkeiten einzelner Abteilungen finden Sie hier. Infos zum Jobcenter Mainz-Bingen sowie den KfZ-Zulassungsstellen und Führerscheinstellen in Bingen und Oppenheim gibt es hier.

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
JobCenter
„Neue Ingelheimer Mitte“
Konrad-Adenauer-Str. 3
55218 Ingelheim

06132/787-6000

Faxnummer 06132/787-6099

Sprechzeiten

Montag, Dienstag, Freitag von 9 bis 12 Uhr, Mittwoch von 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen), Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Bankverbindung

Kreisverwaltung Mainz-Bingen (außer Jobcenter)

Sparkasse Rhein-Nahe
Konto-Nr.: 300 003 50
Bankleitzahl: 560 501 80
IBAN: DE23 5605 0180 0030 0003 50
BIC (SWIFT Code): MALADE51KRE

oder

Sparkasse Mainz
Konto-Nr.: 100 011 154
Bankleitzahl: 550 501 20
IBAN: DE45 5505 0120 0100 0111 54
BIC (SWIFT Code): MALADE51MNZ

Jobcenter Mainz-Bingen

Sparkasse Rhein-Nahe
BLZ:  560 501 80
Konto-Nr.: 170 591 06
IBAN: DE17 5605 0180 0017 0591 06
BIC: MALADE51KRE

Ihre Behördennummer 115

Mainz-Bingen beteiligt sich an der bundesweit einheitlichen Behördennummer 115.

De-Mail

ACHTUNG, AKTUELLER HINWEIS: Diese De-Mail-Adresse ist nur noch bis 31. August 2022 gültig und wird am 1. September 2022 abgeschaltet.

Über De-Mail ist die Kreisverwaltung Mainz-Bingen elektronisch sicher und vertraulich zu erreichen. Die De-Mail der Kreisverwaltung Mainz-Bingen lautet:

krsvrwltngmnz-bngnd-mld

Mit De-Mail können verbindliche Rechtsgeschäfte abgeschlossen werden, solange keine besonderen Erfordernisse an die Form des Rechtsgeschäftes bestehen. De-Mail bietet zusätzliche Sicherheit, denn die bei herkömmlicher E-Mail fehlende Nachweisbarkeit des Eingangs ist mit der Nutzung von De-Mail möglich. Unter Verwendung der (durch den De-Mail-Anbieter) qualifizierten elektronisch signierten Versand- und Eingangsbestätigungen können sowohl Sender als auch Empfänger nachweisen, dass eine Nachricht versendet wurde oder eingegangen ist.

Für einen im Verhältnis zum Gesamtvolumen geringen Anteil der Rechtsgeschäfte ist die Schriftform gesetzlich vorgeschrieben. Die elektronische Abwicklung solcher Rechtsgeschäfte setzt heute in der Regel eine qualifizierte elektronische Signatur nach dem Vertrauensdienstegesetzes (VDG) durch den Nutzer voraus. De-Mail kann auch in diesen Fällen genutzt werden, allerdings muss die entsprechende De-Mail oder das per De-Mail versandte Dokumente dann zusätzlich durch den Nutzer qualifiziert elektronisch signiert werden (siehe unten).

Der Versand per De-Mail allein ersetzt also nicht immer die Schriftform. Gegenwärtig erarbeitet die Bundesregierung ein E-Government-Gesetz, das unter anderem weitere Möglichkeiten schaffen soll, die gesetzlich vorgeschriebene Schriftform durch alternative elektronische Verfahren, insbesondere De-Mail, zu ersetzen.
Weitere Informationen zur De-Mail gibt es auf der Homepage des Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik.

Wir sind Mainz-Bingen - Imagefilm des Kreises

„Mainz-Bingen ist einfach ein guter Platz zum Leben.“ Das findet Landrätin Dorothea Schäfer, und das finden viele Menschen, die hier bereits leben oder Jahr für Jahr in den Landkreis ziehen. Was Mainz-Bingen alles zu bieten hat, zeigt der Imagefilm des Kreises.

Das fünfminütige Werk aus dem Hause der Mainzer „Formatfabrik“ zeigt Bilder aus allen Bereichen des Kreises – ob Süden, Norden, Mitte, ob Mittelrhein, Nahe, Rheinhessen. Abgebildet sind Weinberge, Wälder, der Rhein und die Burgen, die Themen Wirtschaft, Tourismus, ÖPNV und vor allem die Menschen – einfach alles, was den Landkreis Mainz-Bingen so ausmacht

Copyright: Kreisverwaltung Mainz-Bingen/FORMATFABRIK GmbH medien & kommunikation