Banner Sommer
Banner Sommer
Banner Sommer
Banner Sommer
1

Landrätin überreicht Landesehrennadeln

13.08.2019

Im Namen der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer überreichte Landrätin Dorothea Schäfer die Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz für bürgerliches Engagement. „Ohne das Ehrenamt würde vieles nicht funktionieren. Da Ihre Tätigkeiten viel Zeit in Anspruch nehmen, ist es wichtig, dass Sie von Ihren Familien unterstützt werden“, so die Landrätin.

v.l.n.r.: Landrätin Dorothea Schäfer überreicht acht Landesehrennadeln 
in Ingelheim.
 / Copyright: KV Mainz-Bingen/Dörte Gebhard.
v.l.n.r.: Landrätin Dorothea Schäfer überreicht acht Landesehrennadeln
in Ingelheim.
/ Copyright: KV Mainz-Bingen/Dörte Gebhard.

Ausgezeichnet wurden Hildegard Becher aus Nieder-Olm, Anna Maria Klein aus Jugenheim, Hans Rehm aus Stadecken-Elsheim, Emilie Gispert aus Mommenheim, Walter Schlotte aus Guntersblum, Arnold John aus Ober-Hilbersheim, Edgar Müller aus Ockenheim und Manfred Schuler aus Gensingen. „Ohne das Ehrenamt würde vieles nicht funktionieren.  Mit dabei waren die Familien der Geehrten, Wegbegleiter sowie zahlreiche Gäste aus der Politik.

Hildegard Becher aus Nieder-Olm

Hildegard Becher ist seit 1979 Mitglied im Camarakreis Nieder-Olm e.V., davon über zehn Jahre im Vorstand. Sie zeigt sich vor allem verantwortlich für alle Projekte rund um das Caritative Hilfswerk für Rondonopolis in Brasilien und trägt dazu bei, dass sich die Lebensqualität armer und benachteiligter Menschen verbessert. Dieses Hilfswerk wird vor Ort von Padre Lothar betreut und wurde auch von ihm ins Leben gerufen. Die Geehrte war schon des Öfteren in Brasilien, um dort Projekte zu unterstützen, Menschen für das Projekt zu begeistern und Helferinnen und Helfer anzulernen. Außerdem hilft sie bei weiteren Projekten des Camarakreises wie dem Bücherflohmarkt, dem Benefizessen sowie dem Adventsmarkt.

Anna Maria Klein aus Jugenheim

Anna Maria Klein hat sich über 30 Jahre um die Verwaltung der Kollektenkasse der Evangelischen Kirche in Jugenheim gekümmert. Zudem war sie 35 Jahre im Kirchenchor der Gemeinde Jugenheim/Partenheim aktiv. Seit 45 Jahren übernimmt sie verschiedene Aufgaben für den örtlichen Turn- und Sportverein, sie ist Mitglied der FWG Jugenheim und packt bei Festen für die Ortsgemeinde mit an. Darüber hinaus gründete die Jugenheimerin einen Lesekreis, der mittlerweile auch in Stadecken-Elsheim im Einsatz ist. Mindestens einmal wöchentlich findet eine Leseförderung statt, um auch Integrationskindern die deutsche Sprache näherzubringen. Außerdem gibt es noch jährlich eine Vorlese-Initiative zum Tag des Lesens.

Hans Rehm aus Stadecken-Elsheim

Hans Rehm hat sich über viele Jahre hinweg in der Kommunalpolitik engagiert – als Rats- und Ausschussmitglied, Beigeordneter und Ortsbürgermeister. 15 Jahre lang hat er seine Heimatgemeinde Stadecken-Elsheim und deren Entwicklung mitgeprägt. Dabei setzte er sich vor allem für eine starke Gemeinschaft der damals noch jungen Doppelgemeinde ein. Besondere Freude bereiteten ihm auch die Partnerschaften der Gemeinde. Als Bürgermeister war er wesentlich an den Gründungen der Partnerschaften mit Ershausen/Wilbich und Bovolone beteiligt, die Partnerschaft zur Gemeinde Rupt-sur-Moselle in Frankreich lag ihm ebenfalls am Herzen. Hans Rehm hat den deutsch-französischen Partnerschaftsausschuss mitbegründet und ist heute dessen Ehrenvorsitzender.

Emilie Gispert aus Mommenheim

Emilie Gispert leitet seit 1983 den Frauenkreis in Mommenheim, seit 1995 zusätzlich auch den Seniorentanzkreis. Einmal pro Woche organisiert sie einen Spielenachmittag sowie einen Tanzabend, auch zusätzliche Proben für die Tanzaufführungen stehen unter ihrer Leitung. Jährlich richtet die Geehrte die Weihnachts- und Fastnachtsveranstaltungen aus, besonders herausfordernd ist die Organisation der gemeinsamen Urlaubsreisen. Gemeinsam wurden bereits Ziele im In- und Ausland bereist.

Walter Schlotte aus Guntersblum

Walter Schlotte wurde in die Räte der Orts- und Verbandsgemeinde gewählt und setzt sich dort für die Belange der Bürgerinnen und Bürger ein. In seiner Heimatgemeinde Guntersblum war er zunächst Dritter Beigeordneter, von 2004 bis 2011 schließlich Erster Beigeordneter mit dem Geschäftsbereich Landwirtschaft, Wirtschaft, Umwelt und Verkehr. Seit 2002 ist er stellvertretender CDU-Fraktionsvorsitzender innerhalb des Gemeinderates, auch im Verbandsgemeinderat ist er stellvertretender Vorsitzender dieser Fraktion. Von 2005 bis 2013 war er Hilfs- und Jugendhauptschöffe am Amts- und Landesgericht Mainz. Seine Zeit investiert er darüber hinaus in den unterschiedlichsten Vereinen wie der Freiwilligen Feuerwehr sowie dem Förderverein zur Unterstützung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der evangelischen Kirche.

Arnold John Ober-Hilbersheim

Arnold John leistet seit vielen Jahren einen wichtigen Beitrag zum gesellschaftlichen Leben in seiner Heimatgemeinde Ober-Hilbersheim. So unterstützt er bereits seit 25 Jahren als Rats- und Ausschussmitglied den Ortsgemeinderat. Er ist Mitgründer des Märchenweihnachtsmarktes und der Wein- und Kunstkerb. Zudem bringt er sich im Sport ehrenamtlich ein, etwa im ortsansässigen Tennisclub. Er selbst war darüber hinaus fast 20 Jahre aktiver Handballer und hat sich von 1981 bis 1989 für den Handballverein TSG Ober-Hilbersheim als 2. Vorsitzender engagiert.

Edgar Müller aus Ockenheim

Edgar Müller ist mit kurzzeitiger Unterbrechung seit 1989 Rats- und Ausschussmitglied des Ortsgemeinderates Ockenheim, seit 2004 ist er zusätzlich im Verbandsgemeinderat Gau-Algesheim tätig. Zudem ist er seit über zehn Jahren im SPD-Ortsverein, er engagierte sich in verschiedenen Funktionen etwa als Pfarrleiter in der Katholischen Jugend und noch heute ist er Mitglied im Verwaltungsrat der katholischen Pfarrgemeinde. Ebenso erwähnenswert ist sein Engagement als Vorstandsmitglied im Kirchbauverein Ockenheim, bei der Freiwilligen Feuerwehr und dem ortsansässigen Turnverein.

Manfred Schuler aus Gensingen

Vielfältig sind auch die ehrenamtlichen Tätigkeiten von Manfred Schuler. Schon früh engagierte er sich in der Sozialorganisation „Spina bifida und Hydrocephalus" in Koblenz-Neuwied. Hier unterstützte er rund 160 betroffene Familien mit schwersterkrankten Kindern. Seit 2009 ist er auch im kommunalen Bereich tätig ist. Er wurde in den Ortsgemeinderat Gensingen gewählt, ist Mitglied in mehreren Fachausschüssen der Gemeinde und im Beirat für behinderte Menschen der Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen. Innerhalb des Beirates war er zum Beispiel am Umbau und der Integrativen Kindertagesstätte „Sternschnuppe“ beteiligt. Am Herzen liegt ihm ebenso der Angelsportverein 1957 Gensingen e.V., in dem er unter anderem die Funktion des Vorsitzendens innehatte.

Medienanfragen

Pressestelle
06132/787-1012 
E-Mail schreiben

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
06132/787-0
krsvrwltngmnz-bngnd

Erste Anlaufstelle ist das Bürgerbüro. Es ist montags und dienstags durchgehend von 8 bis 17 Uhr, Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen), Donnerstag 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 12.30 Uhr besetzt und unter der Telefonnummer 06132/787-0 erreichbar.

Öffnungszeiten
Bürgerbüro

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Verwaltung:

Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Bauverwaltung,  Bauaufsicht,  Bauförderung:

Dienstag und Freitag 9 bis 12 Uhr
Donnerstag 14 bis 18 Uhr

HINWEIS für die Bauverwaltung, Bauaufsicht, Bauförderung
Damit eine persönliche Betreuung der Bauantragsteller möglich ist, bitten wir um vorherige Terminvereinbarung.

Pressestelle Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Kontakt

Pressestelle Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
prssmnz-bngnd

Die erste Anlaufstelle und Ansprechpartner/in für Medien und Presse sind

Bardo Faust, Pressesprecher
Tel. 0 61 32 / 7 87-1012

Kilian Grau
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 15

Dörte Gebhard
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 14

Kfz-Zulassungsstelle Bingen

Kontakt
Kfz-Zulassungsstelle Bingen

Alfred-Nobel-Straße 2a
55411 Bingen am Rhein
Tel. 0 67 21 / 91 71-0
Fax 0 67 21 / 91 71-52 98 

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag: 7.30 bis 12 Uhr / Annahmeschluss 11.30 Uhr
Mittwoch: 9 Uhr bis 18.30 Uhr / Annahmeschluss 18 Uhr
Donnerstag bis Freitag: 7.30 bis 12 Uhr / Annahmeschluss 11.30 Uhr

Möglichkeit der persönlichen Terminvereinbarung (außer freitags) unter 06721/9171 - 5229

Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

Kontakt
Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

St.-Ambrogio-Ring 11
55276 Oppenheim
Tel. 0 61 33 / 94 03-0
Fax 0 61 33 / 94 03-52 89 

Öffnungszeiten:

Montag: 9 bis 18.30 Uhr / Annahmeschluss 18 Uhr
Dienstag bis Freitag: 7.30 bis 12 Uhr / Annahmeschluss 11.30 Uhr

Möglichkeit der persönlichen Terminvereinbarung (außer freitags) unter 06133/9403–5265

Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kontakt
Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Große Langgasse 29
55116 Mainz
Tel. 0 61 31 / 6 93 33-0
Fax 0 61 31 / 6 93 33-40 98

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten:

Allgemeine Verwaltung
Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten Empfang:

Montag bis Mittwoch 8 bis 17 Uhr
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12.30 Uhr

Belehrungen gem. §43 IfSG:
Dienstag 11 Uhr, Donnerstag 11 und 16.30 Uhr
vorherige Anmeldung, persönlich oder per E-Mail, ist erforderlich
weitere Informationen gibt es telefonisch unter 06131/69333-0

HIV-Beratung und -Test:
Montag von 12.30 bis 14 Uhr
Donnerstag von 15.30 bis 17 Uhr oder nach Terminvereinbarung

Impfsprechstunde:
Donnerstag von 9 bis 12 Uhr sowie 13.30 bis 15 Uhr
Ohne Terminvereinbarung

Kreuzhof Nieder-Olm

Kontakt

Besuchsadresse: Kreuzhof 1
55268 Nieder-Olm

Postadresse: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 17 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten:
Allgemeine Verwaltung

Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Jobcenter

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
JobCenter
„Neue Ingelheimer Mitte“
Konrad-Adenauer-Str. 3
55218 Ingelheim

06132/787-6000

Faxnummer 06132/787-6099

Sprechzeiten

Montag, Dienstag, Freitag von 9 bis 12 Uhr, Mittwoch von 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen), Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Bankverbindung

Kreisverwaltung Mainz-Bingen (außer Jobcenter)

Sparkasse Rhein-Nahe
Konto-Nr.: 300 003 50
Bankleitzahl: 560 501 80
IBAN: DE23 5605 0180 0030 0003 50
BIC (SWIFT Code): MALADE51KRE

oder

Sparkasse Mainz
Konto-Nr.: 100 011 154
Bankleitzahl: 550 501 20
IBAN: DE45 5505 0120 0100 0111 54
BIC (SWIFT Code): MALADE51MNZ

Jobcenter Mainz-Bingen

Sparkasse Rhein-Nahe
BLZ:  560 501 80
Konto-Nr.: 170 591 06
IBAN: DE17 5605 0180 0017 0591 06
BIC: MALADE51KRE

Ihre Behördennummer 115

Mainz-Bingen beteiligt sich an der bundesweit einheitlichen Behördennummer 115.

De-Mail

Über De-Mail ist die Kreisverwaltung Mainz-Bingen elektronisch sicher und vertraulich zu erreichen. Die De-Mail der Kreisverwaltung Mainz-Bingen lautet:

krsvrwltngmnz-bngnd-mld

Mit De-Mail können verbindliche Rechtsgeschäfte abgeschlossen werden, solange keine besonderen Erfordernisse an die Form des Rechtsgeschäftes bestehen. De-Mail bietet zusätzliche Sicherheit, denn die bei herkömmlicher E-Mail fehlende Nachweisbarkeit des Eingangs ist mit der Nutzung von De-Mail möglich. Unter Verwendung der (durch den De-Mail-Anbieter) qualifizierten elektronisch signierten Versand- und Eingangsbestätigungen können sowohl Sender als auch Empfänger nachweisen, dass eine Nachricht versendet wurde oder eingegangen ist.

Für einen im Verhältnis zum Gesamtvolumen geringen Anteil der Rechtsgeschäfte ist die Schriftform gesetzlich vorgeschrieben. Die elektronische Abwicklung solcher Rechtsgeschäfte setzt heute in der Regel eine qualifizierte elektronische Signatur nach dem Vertrauensdienstegesetzes (VDG) durch den Nutzer voraus. De-Mail kann auch in diesen Fällen genutzt werden, allerdings muss die entsprechende De-Mail oder das per De-Mail versandte Dokumente dann zusätzlich durch den Nutzer qualifiziert elektronisch signiert werden (siehe unten).

Der Versand per De-Mail allein ersetzt also nicht immer die Schriftform. Gegenwärtig erarbeitet die Bundesregierung ein E-Government-Gesetz, das unter anderem weitere Möglichkeiten schaffen soll, die gesetzlich vorgeschriebene Schriftform durch alternative elektronische Verfahren, insbesondere De-Mail, zu ersetzen.
Weitere Informationen zur De-Mail gibt es auf der Homepage des Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik.