KV Banner
KV Banner
KV Banner
1

Projekt des Freundschaftskreises Rusumo

20.12.2018

Mit 10.000 Euro unterstützt der Verein Freundschaftskreis Rusumo das Pilotprojekt „Förderung der frühkindlichen Entwicklung“ im Distrikt Rusumo, Sektorenverbung Kirehe, in Ruanda. Dabei soll insgesamt 500 Eltern Erziehungs- und Betreuungskompetenz vermittelt werden.

Die Kindererziehung steht im Mittelpunkt eines Projektes in der ruandischen  Partnerregion des Kreises, das Mainz-Bingen finanziell unterstützt.  / Copyright: Partnerschaftsverein Rheinland-Pfalz-Ruanda e.V.
Die Kindererziehung steht im Mittelpunkt eines Projektes in der ruandischen
Partnerregion des Kreises, das Mainz-Bingen finanziell unterstützt. / Copyright: Partnerschaftsverein Rheinland-Pfalz-Ruanda e.V.

Dabei soll insgesamt 500 Eltern Erziehungs- und Betreuungskompetenz vermittelt werden. Kinderrechte und der soziale Schutz der ganzen Familie werden bei dem Projekt thematisiert. Dadurch soll Harmonie innerhalb der Familien aufgebaut, der Gewalt in den Familien vorgebeugt und die soziale Sicherheit der Kinder gewährleistet werden. Insgesamt kostet das Projekt knapp 46.000 Euro, die restlichen Kosten trägt das Land Rheinland-Pfalz als Partnerland von Ruanda. Die Abwicklung des Projektes liegt in der Hand des Koordinationsbüros Kigali.

In Ruanda gibt es viele Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Eine Bevölkerungs- und Wohnungszählung 2012 ergab, dass ein großer Teil der Kinder dort unter zehn Jahre alt ist. 30 Prozent sind im Alter von null bis vier Jahren und 29 Prozent im Alter von fünf bis neun Jahren. Damit diese nicht Opfer oftmals gestörter Familienverhältnisse werden, hat der Staat mehrere Projekte im Bereich der Kindererziehung initiiert. Darüber hinaus wird vermittelt, wie Kinder gesund ernährt und vor verschiedenen Krankheiten geschützt werden. Der Zugang zu sauberem Wasser und ein nachhaltiges und soziales Familienumfeld sind weitere wichtige Themen.

Im Disrikt Kriehe wird das Hauptaugenmerk nun auf die Kinderbetreuung gelegt, die positive Erziehung und die Entwicklung einer Familie, in der die Kinder nicht unter Hunger oder mangelhafter Bildung leiden. Das Pilotprojekt sieht vor, dass zunächst 30 Elternteile als Vorbilder in einem einmonatigen Kurs mit mehreren Workshops ausgebildet werden. Diese Vorbilder werden ihr frisch angeeignetes Wissen über Erziehungsmethoden und Kinderbetreuung dann in der gesamten Region weitergeben. Ziel: Innerhalb eines Jahres sollen 500 Eltern geschult und weitergebildet worden sein. Und später soll Kriehe als ein gutes Referenzprojekt für andere Teile des Landes dienen.

In den Workshops werden den Eltern grundlegende erzieherische Fähigkeiten, wie etwa die Einbeziehung der Kinder in den Haushalt oder die Begleitung der Hausaufgaben beigebracht werden. Zudem werden Kenntnisse zur gesunden Kindererziehung – etwa durch Impfungen und Ernährung - vermittelt. Themen wie Kinderrechte, Geschlechtergerechtigkeit und ähnliches wird den Eltern ebenfalls näher gebracht. Zudem gibt es praktische Workshops zum Kochen, Spielen, Basteln. Mit einem großen Eröffnungsfest soll Aufmerksamkeit erreicht werden. Zudem wird ein Elternhaus als Mittelpunkt für das Projekt gebaut. Hier werden die Eltern ausgebildet, zudem dient es als Kinderbetreuungszentrum.


Partnerschaft zu Rusumo/Sektorenverbund Kirehe in Ruanda

Der Landkreis Mainz-Bingen unterhält seit 1987 Kontakte mit dem ehemaligen Distrikt Rusomo in Ruanda, das seit 1982 Partnerland von Rheinland-Pfalz ist. Dort gab es 2016 eine Verwaltungs- und Gebietsreform, Rusumo ging dabei in dem Distrikt Kirehe auf, der aus 12 Sektoren besteht. Vier davon sind dem Landkreis Mainz-Bingen als Partnerschaftssektoren zugeteilt: Nyamugali, Kigina, Kigarama und Kirehe. Sie bilden zusammen den Sektorenverbund Kirehe, auf den die Partnerschaft mit Rusumo überging. Der Verbund befindet sich südöstlich von Kigali, an der Grenze zu Tansania. Die Landschaft zeichnet sich durch sanfte Hügel und weite Bananenplantagen aus, die sich neben der gut ausgebauten Straße entlang ins Landesinnere ausbreiten. Von 1989 bis heute wurden vom „Freundschaftskreis Landkreis Mainz-Bingen – Distrikt Rusumo“, dem Land Rheinland-Pfalz und anderen Spendern 20 Projekte für rund 800.000 Euro gefördert. Seit 2003 beteiligt sich der Landkreis außerdem an der „Aktion Tagwerk“. Mitglieder im Verein sind der Kreis Mainz-Bingen, fünf Verbands- und acht Ortsgemeinden, die Gemeinde Budenheim, vier Institutionen und 23 Privatpersonen.
Gebaut wurden bisher zwei Grundschulen zuzüglich Material im Sektor Nyamugali, eine Grundschule im Sektor Kirehe, ein Gesundheitszentrum, Hütten und Erweiterungsbauten an diversen Schulen. Als bisher letztes Projekt schlägt die Anschaffung von 340 Schulbänken, Installation von zwei Regenwasserzisternen und die Anschaffung von Unterrichtsmaterial zu Buche.

Medienanfragen

Pressestelle
06132/787-1012 
E-Mail schreiben

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
06132/787-0
krsvrwltngmnz-bngnd

Erste Anlaufstelle ist das Bürgerbüro. Es ist montags und dienstags durchgehend von 8 bis 17 Uhr, Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen), Donnerstag 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 12.30 Uhr besetzt und unter der Telefonnummer 06132/787-0 erreichbar.

Öffnungszeiten
Bürgerbüro

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Verwaltung:

Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Bauverwaltung,  Bauaufsicht,  Bauförderung:

Dienstag und Freitag 9 bis 12 Uhr
Donnerstag 14 bis 18 Uhr

HINWEIS für die Bauverwaltung, Bauaufsicht, Bauförderung
Damit eine persönliche Betreuung der Bauantragsteller möglich ist, bitten wir um vorherige Terminvereinbarung.

Pressestelle Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Kontakt

Pressestelle Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
prssmnz-bngnd

Die erste Anlaufstelle und Ansprechpartner/in für Medien und Presse sind

Bardo Faust, Pressesprecher
Tel. 0 61 32 / 7 87-1012

Kilian Grau
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 15

Dörte Gebhard
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 14

Kfz-Zulassungsstelle Bingen

Kontakt
Kfz-Zulassungsstelle Bingen

Alfred-Nobel-Straße 2a
55411 Bingen am Rhein
Tel. 0 67 21 / 91 71-0
Fax 0 67 21 / 91 71-52 98 

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag: 7.30 bis 12 Uhr / Annahmeschluss 11.30 Uhr
Mittwoch: 9 Uhr bis 18.30 Uhr / Annahmeschluss 18 Uhr
Donnerstag bis Freitag: 7.30 bis 12 Uhr / Annahmeschluss 11.30 Uhr

Möglichkeit der persönlichen Terminvereinbarung (außer freitags) unter 06721/9171 - 5229

Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

Kontakt
Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

St.-Ambrogio-Ring 11
55276 Oppenheim
Tel. 0 61 33 / 94 03-0
Fax 0 61 33 / 94 03-52 89 

Öffnungszeiten:

Montag: 9 bis 18.30 Uhr / Annahmeschluss 18 Uhr
Dienstag bis Freitag: 7.30 bis 12 Uhr / Annahmeschluss 11.30 Uhr

Möglichkeit der persönlichen Terminvereinbarung (außer freitags) unter 06133/9403–5265

Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kontakt
Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Große Langgasse 29
55116 Mainz
Tel. 0 61 31 / 6 93 33-0
Fax 0 61 31 / 6 93 33-40 98

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten:

Allgemeine Verwaltung
Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten Empfang:

Montag bis Mittwoch 8 bis 17 Uhr
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12.30 Uhr

Belehrungen gem. §43 IfSG:
Dienstag 11 Uhr, Donnerstag 11 und 16.30 Uhr
vorherige Anmeldung, persönlich oder per E-Mail, ist erforderlich
weitere Informationen gibt es telefonisch unter 06131/69333-0

HIV-Beratung und -Test:
Montag von 12.30 bis 14 Uhr
Donnerstag von 15.30 bis 17 Uhr oder nach Terminvereinbarung

Impfsprechstunde:
Donnerstag von 9 bis 12 Uhr sowie 13.30 bis 15 Uhr
Ohne Terminvereinbarung

Kreuzhof Nieder-Olm

Kontakt

Besuchsadresse: Kreuzhof 1
55268 Nieder-Olm

Postadresse: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 17 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten:
Allgemeine Verwaltung

Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Jobcenter

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
JobCenter
„Neue Ingelheimer Mitte“
Konrad-Adenauer-Str. 3
55218 Ingelheim

06132/787-6000

Faxnummer 06132/787-6099

Sprechzeiten

Montag, Dienstag, Freitag von 9 bis 12 Uhr, Mittwoch von 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen), Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Bankverbindung

Kreisverwaltung Mainz-Bingen (außer Jobcenter)

Sparkasse Rhein-Nahe
Konto-Nr.: 300 003 50
Bankleitzahl: 560 501 80
IBAN: DE23 5605 0180 0030 0003 50
BIC (SWIFT Code): MALADE51KRE

oder

Sparkasse Mainz
Konto-Nr.: 100 011 154
Bankleitzahl: 550 501 20
IBAN: DE45 5505 0120 0100 0111 54
BIC (SWIFT Code): MALADE51MNZ

Jobcenter Mainz-Bingen

Sparkasse Rhein-Nahe
BLZ:  560 501 80
Konto-Nr.: 170 591 06
IBAN: DE17 5605 0180 0017 0591 06
BIC: MALADE51KRE

Ihre Behördennummer 115

Mainz-Bingen beteiligt sich an der bundesweit einheitlichen Behördennummer 115.

De-Mail

Über De-Mail ist die Kreisverwaltung Mainz-Bingen elektronisch sicher und vertraulich zu erreichen. Die De-Mail der Kreisverwaltung Mainz-Bingen lautet:

krsvrwltngmnz-bngnd-mld

Mit De-Mail können verbindliche Rechtsgeschäfte abgeschlossen werden, solange keine besonderen Erfordernisse an die Form des Rechtsgeschäftes bestehen. De-Mail bietet zusätzliche Sicherheit, denn die bei herkömmlicher E-Mail fehlende Nachweisbarkeit des Eingangs ist mit der Nutzung von De-Mail möglich. Unter Verwendung der (durch den De-Mail-Anbieter) qualifizierten elektronisch signierten Versand- und Eingangsbestätigungen können sowohl Sender als auch Empfänger nachweisen, dass eine Nachricht versendet wurde oder eingegangen ist.

Für einen im Verhältnis zum Gesamtvolumen geringen Anteil der Rechtsgeschäfte ist die Schriftform gesetzlich vorgeschrieben. Die elektronische Abwicklung solcher Rechtsgeschäfte setzt heute in der Regel eine qualifizierte elektronische Signatur nach dem Vertrauensdienstegesetzes (VDG) durch den Nutzer voraus. De-Mail kann auch in diesen Fällen genutzt werden, allerdings muss die entsprechende De-Mail oder das per De-Mail versandte Dokumente dann zusätzlich durch den Nutzer qualifiziert elektronisch signiert werden (siehe unten).

Der Versand per De-Mail allein ersetzt also nicht immer die Schriftform. Gegenwärtig erarbeitet die Bundesregierung ein E-Government-Gesetz, das unter anderem weitere Möglichkeiten schaffen soll, die gesetzlich vorgeschriebene Schriftform durch alternative elektronische Verfahren, insbesondere De-Mail, zu ersetzen.
Weitere Informationen zur De-Mail gibt es auf der Homepage des Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik.