Banner Sommer

Interview: Ein Jahr Bildungsbüro

14.04.2020

Erfolgreich gestartet! Seit einem Jahr laufen die Fäden im Bildungsbüro des Landkreises Mainz-Bingen zusammen.

v.l.n.r.: Dr. Heike Schiener, Janine Göthling, Linda Blessing und Jaqueline Brossart.  / Copyright: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
v.l.n.r.: Dr. Heike Schiener, Janine Göthling, Linda Blessing und Jaqueline Brossart. / Copyright: Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Dabei wurden bereits einige Projekte auf den Weg gebracht. Ob Jobtour für Jugendliche mit Migrationshintergrund, Grundschulwegweiser oder neu gegründete Netzwerke: Das Bildungsbüro setzt sich mit Herzblut dafür ein, die Bildungschancen für Menschen in jeder Lebensphase zu verbessern und Bildungszugänge für alle offen zu gestalten. Denn die Gesellschaft wird vielfältiger und älter, die Bildungsübergänge komplexer und der Fort- und Weiterbildungsbedarf steigt stetig.

Besetzt ist das Büro mit Dr. Heike Schiener (Bildungsmanagement), Jaqueline Brossart (Bildungsmonitoring) sowie den Bildungskoordinatorinnen für Neuzugewanderte Janine Göthling und Linda Blessing. Jetzt – ein Jahr später – zogen die vier Mitarbeiterinnen der Kreisverwaltung erste Bilanz.

An welchem Projekt haben Sie zuletzt gearbeitet? 

Janine Göthling: Es haben sich drei Themenschwerpunkte herauskristallisiert, mit denen wir uns verstärkt auseinandersetzen: Der Übergang zwischen Schule und Beruf, die Einbindung neu zugewanderter Frauen sowie die Elternbildung. Hier gibt es, trotz des breiten Angebotsportfolios des Landkreises, noch Handlungsbedarf. Zum Beispiel haben Erfahrungen gezeigt, dass viele Jugendliche mit Migrations- und Fluchthintergrund falsche Vorstellungen von Berufen, den Ausbildungswegen oder den nötigen Voraussetzungen haben. Dadurch kommt es vielerorts zu einem „Praxisschock“ und dadurch zu Ausbildungsabbrüchen. Ein weiteres Problem ist, dass es vielen Neuzugewanderten auf herkömmlichen Ausbildungsmessen häufig schwerfällt, sich umfassend zu informieren. 

Aus diesem Grund haben wir im vergangenen Jahr ein tolles Format in Kooperation mit der Handwerkskammer Rheinhessen angestoßen. Wir haben eine „Jobtour“ organisiert, in der zugewanderte junge Menschen durch verschiedene Unternehmen im Kreis geführt wurden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer traten direkt mit den Personalverantwortlichen in Kontakt und machten sich ihr eigenes Bild von den Ausbildungsinhalten. Die Unternehmen konnten wiederum ihr Ausbildungsportfolio vorstellen. Das Konzept kommt bei den Betrieben und Jugendlichen sehr gut an! 

Wie bewerten Sie die Zusammenarbeit mit den Kolleginnen? 

Janine Göthling: Sehr positiv! Das Team bringt einen bunten Strauß an Ressourcen, beruflichen Hintergründen und Persönlichkeiten mit sich. So können wir uns optimal ergänzen und von den Erfahrungen und Fähigkeiten des Anderen profitieren.

Gibt es ein Projekt, auf das Sie besonders stolz sind?

Linda Blessing: Es ist uns gelungen, einen Frauensprachkurs mit Kinderbetreuung an drei Standorten im Landkreis zu etablieren – unter anderem in Guntersblum. Auf diese Leistung sind wir ganz besonders stolz! Hintergrund war es, bedarfsgerechte Bildungsangebote für neuzugewanderte Frauen zu schaffen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass viele Frauen mit Migrationshintergrund hochmotiviert sind, die deutsche Sprache zu lernen. Außerdem wollen sie gerne Arbeit in Deutschland finden. In der Vergangenheit verlief der Einstieg in die Berufswelt aber etwas langsamer als bei den Männern. Das liegt mitunter daran, dass viele Frauen zu Hause ihre Kinder betreuen und dementsprechend nicht an regulären Sprachkursen teilnehmen können. Deshalb wollten wir diese Frauen mit einem auf sie zugeschnittenen Angebot dabei unterstützen, schneller Zugang zur Berufswelt zu finden. Und so kam der Kurs zustande! Die Frauen können nun in Ruhe Deutsch lernen, während ihre Kinder im Nebenraum gut aufgehoben spielen.

Was fällt Ihnen zu „1 Jahr Bildungsbüro“ spontan ein?

Linda Blessing: Als Bildungskoordinatorinnen für Neuzugewanderte sind wir ja schon seit 2017 in der Kreisverwaltung aktiv. Aber mit dem neu gegründeten Bildungsbüro werden wir nun noch besser wahrgenommen – sowohl innerhalb der Verwaltung als auch extern. Bildung hat einen größeren Stellenwert bekommen und wird als wichtiges Thema auf kommunaler Ebene wahrgenommen.   

Wie erklären Sie anderen Ihre Stelle?

Jaqueline Brossart: Die Entwicklung einer Bildungslandschaft lässt sich nicht aus dem Bauch heraus steuern. Entscheidungen benötigen eine fundierte Grundlage. Dafür sind umfassende Informationen über Bildungsangebote und ihre Nachfrage notwendig. Maßgeblich ist hier das Konzept des lebenslangen Lernens: Wir wollen für jeden passende Lern- und Weiterbildungsangebote anbieten. Beim Monitoring geht es deshalb darum, verlässliche Daten als Entscheidungs- und Planungsgrundlage bereitzustellen. Ziel ist der Aufbau einer Bildungsdatenbank, die langfristige Entwicklungen aufzeigt und Informationen zu geplanten Aktionen im Kreis bereitstellt. Außerdem bin ich gerade dabei, einen „Sozialraumindex“ anzufertigen. 

Ein Sozialraumindex? Was genau verbirgt sich dahinter? 

Jaqueline Brossart: Ziel ist es, mehr Bildungsgerechtigkeit herzustellen. Im Grunde geht es darum, mit Hilfe statistischer Berechnungen Ungleichheiten in den Kommunen des Kreises zu veranschaulichen. Für die Berechnung ziehe ich verschiedene Kennzahlen heran. Dazu zählen Migrantenanteil, Sprachkompetenz, Einkommensverhältnisse oder die Anzahl der Leistungsempfänger von Sozialhilfe. Diese Faktoren hängen häufig zusammen und geben Aufschluss darüber, wo noch Angebotslücken bestehen. Auf dieser Basis lassen sich wiederum Ziele für den Landkreis sinnvoll beschreiben. Gleichzeitig lassen sich entsprechende Projekte ableiten, die auf die lokalen Bedürfnisse abgestimmt sind. Bis zu einem gemeinsamen Datenmanagement ist es zwar noch ein weiter Weg, aber wie sagt man so schön: Gut Ding braucht Weile!

Woran arbeiten Sie gerade? 

Dr. Heike Schiener: Eigentlich arbeite ich immer gleichzeitig auf mehreren Ebenen. Denn während eine Idee ins Rollen gebracht wird, läuft parallel Netzwerkarbeit oder die Organisation eines neuen Projektes. Eine gute Idee kommt, wenn sie kommt!
Das geht meinen Kolleginnen nicht anders. Aktuell arbeiten wir im Bildungsbüro verstärkt im Bereich der Elternbildung. Wir haben zum Beispiel einen Grundschulwegweiser in einfacher Sprache auf den Weg gebracht. Damit möchten wir Personen erreichen, die sich im Schulsystem nicht oder nicht ausreichend auskennen. Der Wegweiser bietet Informationen zum Schulbesuch und den jeweiligen Ansprechpartnern im Kreis. Wir sind schon ganz gespannt auf die Reaktionen! Der zweite Wegweiser für weiterführende Schulen ist deutlich komplexer als der Grundschulwegweiser. Er richtet sich an Eltern von Grundschülerinnen und -schülern, die vor der Entscheidung stehen, welche Schullaufbahn ihr Kind einschlagen soll. Unser Ziel ist es, den Eltern alle benötigten Informationen gebündelt in einer Broschüre an die Hand zu geben. Das sind Infos zu den Schulformen inklusive Förderschulen, den Übergangsmöglichkeiten von Schule zu Schule und den möglichen Abschlüssen. Schon im vergangenen Jahr haben wir daran gearbeitet, den Eltern einen besseren Überblick über das Schulsystem zu geben: Wir haben eine interaktive Karte auf der Website der Kreisverwaltung eingerichtet. Sie zeigt die Standorte aller Kindertagesstätten und Schulen des Landkreises. Mit einem Klick auf die zugehörigen Symbole erhalten die Eltern auch zusätzliche Informationen. 

Gibt es ein Projekt, das Ihnen besonders am Herzen liegt?

Dr. Heike Schiener: Besonders am Herzen liegt uns der dritte Schulwegweiser: ein Wegweiser für Eltern beeinträchtigter Kinder. Dafür führe ich derzeit Interviews mit Einrichtungen, Beratungsstellen, betroffenen Eltern und Fachabteilungen der Verwaltung. Dadurch können wir etwas über die aktuellen Angebote und Bedarfe erfahren. 


Das Interview führte Dörte Gebhard.

Medienanfragen

Pressestelle
06132/787-1012 
E-Mail schreiben

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
06132/787-0
krsvrwltngmnz-bngnd

aktueller Hinweis: Die Kreisverwaltung Mainz-Bingen ermöglicht den persönlichen Bürgerservice während der Corona-Pandemie unter bestimmten Voraussetzungen: Das Verwaltungsgebäude in Ingelheim sowie die Außenstellen in Mainz, Nieder-Olm, Bingen und Oppenheim sind für die Bürgerinnen und Bürger zugänglich - allerdings nur mit vorheriger Terminvereinbarung und einem Mund-Nasen-Schutz. Spontane Besuche ohne Termin sind aus Infektionsschutzgründen nicht möglich.

Die Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger sind erreichbar unter den bekannten Telefonnummern oder per E-Mail. Diese sind auch auf der Homepage verzeichnet.

Nähere Informationen zu Regelungen und Erreichbarkeiten einzelner Abteilungen finden Sie hier. Infos zum Jobcenter Mainz-Bingen sowie den KfZ-Zulassungsstellen und Führerscheinstellen in Bingen und Oppenheim gibt es hier.

Öffnungszeiten
Bürgerbüro

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Verwaltung:

Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Bauverwaltung,  Bauaufsicht,  Bauförderung:

Dienstag und Freitag 9 bis 12 Uhr
Donnerstag 14 bis 18 Uhr

HINWEIS für die Bauverwaltung, Bauaufsicht, Bauförderung
Damit eine persönliche Betreuung der Bauantragsteller möglich ist, bitten wir um vorherige Terminvereinbarung.

Medien- und Kommunikationsbüro

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen 

Medien- und Kommunikationsbüro 
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
prssmnz-bngnd

Die erste Anlaufstelle und Ansprechpartner/in für Medien und Presse sind

Bardo Faust, Pressesprecher
Tel. 0 61 32 / 7 87-1012

Dörte Gebhard
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 15

David Reichert
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 14

Jana Hollstein 
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 17

Mehr zum Medienbüro finden Sie 

Kfz-Zulassungsstelle Bingen

Kontakt

Kfz-Zulassungsstelle Bingen

55411 Bingen am Rhein

Tel. 0 67 21 / 91 71-0
Fax 0 67 21 / 91 71-52 98
E-Mail: kfz-bingen@mainz-bingen.de

Hinweis: Termine werden ausschließlich online vergeben. Spontane Termine vor Ort können leider nicht vergeben werden. 

Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

Kontakt
Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

St.-Ambrogio-Ring 11
55276 Oppenheim

Tel. 0 61 33 / 94 03-0
Fax 0 61 33 / 94 03-52 89
E-Mail: kfz-oppenheim@mainz-bingen.de

Hinweis: Termine werden ausschließlich online vergeben. Spontane Termine vor Ort können leider nicht vergeben werden.  

Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kontakt
Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Große Langgasse 29
55116 Mainz
Tel. 0 61 31 / 6 93 33-0
Fax 0 61 31 / 6 93 33-40 98

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten:

Allgemeine Verwaltung
Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten Empfang:

Montag bis Mittwoch 8 bis 17 Uhr
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12.30 Uhr

Belehrungen gem. §43 IfSG:
Nach vorheriger Terminvereinbarung per E-Mail, weitere Informationen gibt es telefonisch unter 06131/69333-0. Informationen und Anträge gibt es hier 

HIV-Beratung und -Test:
Nach vorheriger Terminvereinbarung per E-Mail 

Impfsprechstunde:
Nach vorheriger Terminvereinbarung per E-Mail

Fragen zu Corona: Telefonische Erreichbarkeit: 06131/69333-4275 (zu den üblichen Dienstzeiten) oder per E-Mail

Kreuzhof Nieder-Olm

Kontakt

Besuchsadresse: Kreuzhof 1
55268 Nieder-Olm

Postadresse: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 17 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten:
Allgemeine Verwaltung

Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Jobcenter

Aktueller Hinweis: Die Kreisverwaltung Mainz-Bingen ermöglicht den persönlichen Bürgerservice während der Corona-Pandemie unter bestimmten Voraussetzungen: Das Verwaltungsgebäude in Ingelheim sowie die Außenstellen in Mainz, Nieder-Olm, Bingen und Oppenheim sind für die Bürgerinnen und Bürger zugänglich - allerdings nur mit vorheriger Terminvereinbarung und einem Mund-Nasen-Schutz. Spontane Besuche ohne Termin sind aus Infektionsschutzgründen nicht möglich. 

Die Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger sind erreichbar unter den bekannten Telefonnummern oder per E-Mail. Diese sind auch auf der Homepage verzeichnet.

Nähere Informationen zu Regelungen und Erreichbarkeiten einzelner Abteilungen finden Sie hier. Infos zum Jobcenter Mainz-Bingen sowie den KfZ-Zulassungsstellen und Führerscheinstellen in Bingen und Oppenheim gibt es hier.

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
JobCenter
„Neue Ingelheimer Mitte“
Konrad-Adenauer-Str. 3
55218 Ingelheim

06132/787-6000

Faxnummer 06132/787-6099

Sprechzeiten

Montag, Dienstag, Freitag von 9 bis 12 Uhr, Mittwoch von 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen), Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Bankverbindung

Kreisverwaltung Mainz-Bingen (außer Jobcenter)

Sparkasse Rhein-Nahe
Konto-Nr.: 300 003 50
Bankleitzahl: 560 501 80
IBAN: DE23 5605 0180 0030 0003 50
BIC (SWIFT Code): MALADE51KRE

oder

Sparkasse Mainz
Konto-Nr.: 100 011 154
Bankleitzahl: 550 501 20
IBAN: DE45 5505 0120 0100 0111 54
BIC (SWIFT Code): MALADE51MNZ

Jobcenter Mainz-Bingen

Sparkasse Rhein-Nahe
BLZ:  560 501 80
Konto-Nr.: 170 591 06
IBAN: DE17 5605 0180 0017 0591 06
BIC: MALADE51KRE

Ihre Behördennummer 115

Mainz-Bingen beteiligt sich an der bundesweit einheitlichen Behördennummer 115.

De-Mail

Über De-Mail ist die Kreisverwaltung Mainz-Bingen elektronisch sicher und vertraulich zu erreichen. Die De-Mail der Kreisverwaltung Mainz-Bingen lautet:

krsvrwltngmnz-bngnd-mld

Mit De-Mail können verbindliche Rechtsgeschäfte abgeschlossen werden, solange keine besonderen Erfordernisse an die Form des Rechtsgeschäftes bestehen. De-Mail bietet zusätzliche Sicherheit, denn die bei herkömmlicher E-Mail fehlende Nachweisbarkeit des Eingangs ist mit der Nutzung von De-Mail möglich. Unter Verwendung der (durch den De-Mail-Anbieter) qualifizierten elektronisch signierten Versand- und Eingangsbestätigungen können sowohl Sender als auch Empfänger nachweisen, dass eine Nachricht versendet wurde oder eingegangen ist.

Für einen im Verhältnis zum Gesamtvolumen geringen Anteil der Rechtsgeschäfte ist die Schriftform gesetzlich vorgeschrieben. Die elektronische Abwicklung solcher Rechtsgeschäfte setzt heute in der Regel eine qualifizierte elektronische Signatur nach dem Vertrauensdienstegesetzes (VDG) durch den Nutzer voraus. De-Mail kann auch in diesen Fällen genutzt werden, allerdings muss die entsprechende De-Mail oder das per De-Mail versandte Dokumente dann zusätzlich durch den Nutzer qualifiziert elektronisch signiert werden (siehe unten).

Der Versand per De-Mail allein ersetzt also nicht immer die Schriftform. Gegenwärtig erarbeitet die Bundesregierung ein E-Government-Gesetz, das unter anderem weitere Möglichkeiten schaffen soll, die gesetzlich vorgeschriebene Schriftform durch alternative elektronische Verfahren, insbesondere De-Mail, zu ersetzen.
Weitere Informationen zur De-Mail gibt es auf der Homepage des Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik.

Wir sind Mainz-Bingen: Bereit für den Neustart

Ein Jahr Pandemie, mehrere Monate im Lockdown. Die Hoffnung auf das Frühjahr und wieder bessere Zeiten ist groß. Wir geben dieser Hoffnung einen filmischen Ausdruck: Der Landkreis Mainz-Bingen ist noch da, seine fröhlichen Menschen, die Kultur, der Wein, die Wirtschaft und die Schulen - alles steht in den Startlöchern. Sobald die Situation es zulässt, wollen wir durchstarten. Denn: "Wir sind Mainz-Bingen!"

Copyright: Kreisverwaltung Mainz-Bingen/FORMATFABRIK GmbH medien & kommunikation