Banner Sommer

Gesundheitsamt Mainz-Bingen läuft auf Hochtouren

25.04.2020

Das Gesundheitsamt steht im Zentrum der Pandemie-Bekämpfung. Ein Blick hinter die Kulissen:

Heike Dinklage vom Gesundheitsamt nimmt einen Abstrich.   / Copyright: Kreiverwaltung Mainz-Bingen/Kilian Grau
Heike Dinklage vom Gesundheitsamt nimmt einen Abstrich. / Copyright: Kreiverwaltung Mainz-Bingen/Kilian Grau

Zwei Personen stehen früh am Morgen vor dem Gesundheitsamt Mainz-Bingen in Mainz. Sie halten Abstand zueinander und tragen Mundschutz. Dr. Dietmar Hoffmann, mit Mundschutz, Infektionskittel, Handschuhen und Kopfbedeckung öffnet und bittet sie nacheinander herein. Der Abstrich dauert keine Minute. Bei den beiden handelt es sich um Pflegepersonal eines Seniorenheims. Sie wurden vor ein paar Wochen positiv auf Corona getestet und brauchen nun zwei negative Tests, um ihre Arbeit wieder aufnehmen zu dürfen.

„Heute war es ein ruhiger Morgen, normalerweise machen wir etwa zehn bis zwanzig Abstriche morgens“, sagt Dr. Dietmar Hoffmann, Leiter des Gesundheitsamtes. Beispielsweise kommen Menschen ohne Krankenversicherung, symptomatische Patienten, die keinen Termin mehr beim Hausarzt bekommen haben oder eben Pflegepersonal. „Wir machen diese Abstriche nur nach Absprache und Terminvergabe bei denjenigen, bei denen wir tatsächlich eine Notwendigkeit oder eine Notlage sehen, die aber keine Chance haben im regulären System zeitnah untersucht zu werden“, erklärt Hoffmann. Erste Ansprechpartner seien nach wie vor der Hausarzt oder die Corona-Ambulanzen. Aber auch in vielen Seniorenheimen, Behinderteneinrichtungen oder Wohnstätten für Asylbewerber mangelt es oftmals an Ärzten, die mit ausreichender Schutzausrüstung vor Ort Bewohner und Personal untersuchen. „Unsere Mitarbeiter sind daher fast täglich in diesen Einrichtungen unterwegs, beraten zu Hygienefragen und nehmen Abstrichuntersuchungen hinsichtlich des Coronavirus vor“, so Hoffmann.

Alltagsroutine: Telefonkonferenzen ersetzen persönliche Besprechungen

So ruhig geht der Tag aber nicht weiter für Dr. Hoffmann. Es folgt Telefonkonferenz auf Telefonkonferenz: Zunächst intern, um die Tagesaufgaben mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Gesundheitsamtes zu besprechen und festzulegen. Dann folgt der Austausch mit allen Kliniken im Zuständigkeitsbereich Ingelheim, Bingen sowie den beiden großen Krankenhäusern in der Stadt Mainz. Bettenbelegungen, Beatmungsplätze, Fallzahlen, Auslastungen und die aktuellen Hygieneempfehlungen werden ausgetauscht und erfasst. Anschließend telefoniert der Verwaltungsstab der Kreisverwaltung Mainz-Bingen. Dr. Hoffmann erstattet der Kreisspitze, dem Katastrophenschutz und dem Rettungsdienst Rheinhessen Bericht. „Vielen herzlichen Dank für Ihren tollen Einsatz und dem Ihres gesamten Teams“, heißt es dann durch das Telefon. Landrätin Dorothea Schäfer weiß, was sie am Gesundheitsamt hat. Auch Erwin Malkmus, der für das Thema Gesundheit zuständige Kreisbeigeordnete, pflichtet ihr bei, bedankt sich und wünscht einen guten Tag. Es folgen Telefonkonferenzen mit dem Verwaltungsstab der Stadt Mainz sowie am Nachmittag mit alles Gesundheitsämtern des Landes sowie dem Gesundheitsministerium. „Diese zahlreichen, aber zumeist kurzen Telefonkonferenzen, haben nahezu alle Besprechungen mit persönlicher Anwesenheit ersetzt und gehören zur täglichen Routine“, schildert Hoffmann den Arbeitsalltag derzeit.

Leiter des Gesundheitsamtes Dr. Dietmar Hoffmann
Leiter des Gesundheitsamtes Dr. Dietmar Hoffmann

Zwei Teams arbeiten autark voneinander

Im Gesundheitsamt Mainz-Bingen herrscht Hochbetrieb, die Zuständigkeit erstreckt sich über den Landkreis sowie die Stadt Mainz - insgesamt etwa 430.000 Bürgerinnen und Bürger. Der Publikumsverkehr liegt still, aber in zwei Teams, sogenannte Infektionsschutzgruppen, arbeitet hier parallel zueinander die gesamte Belegschaft. Gefühlt fast rund um die Uhr. Auch am Wochenende. „Zwischen den beiden Teams, die im Übrigen auch räumlich getrennt voneinander sitzen, herrscht striktes Kontaktverbot“, erklärt Hoffmann. Ein autarkes und separates Arbeiten der beiden Teams sei sehr gut möglich, da das Gesundheitsamt günstigerweise über zwei Gebäudeteile mit jeweils eigenem Eingang und Treppenhaus verfüge. Nur so sei auch im Falle eines positiven Corona-Falls innerhalb des Gesundheitsamtes der Betrieb noch zu gewährleisten. „Glücklicherweise gibt es diesen noch nicht“, so Hoffmann, der schon wieder Richtung des klingenden Telefons schielt. Landrätin Dorothea Schäfer ruft an, um sich neben weiteren Absprachen nochmals persönlich für die Arbeit zu bedanken.

Nahezu das gesamt Personal ist derzeit im Bereich Infektionsschutz eingespannt - auch Abteilungen wie beispielsweise der Schulärztliche Dienst, dessen Arbeitsalltag normalerweise damit fast keine Berührungspunkte hat. Etwa zwei Drittel der über 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich derzeit fast ausschließlich um Corona-Belange. Bereiche wie der sozialpsychiatrische Dienst oder die Substitutionsambulanz müssen weiter aufrechterhalten bleiben und binden die restlichen Kapazitäten des Personals. Beim Infektionsschutz wird das Gesundheitsamt von Kräften des Veterinäramtes unterstützt, welches sich im gleichen Gebäude befindet. Kürzlich kam auch weitere Verstärkung aus der Kreisverwaltung hinzu: Vier Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die über medizinisches Vorwissen verfügen, aber eigentlich ganz andere Aufgaben im Verwaltungsalltag innehaben, helfen nun mit, die positiv auf Corona getesteten Menschen abzutelefonieren. Künftig wird auch weiteres externes Personal zur Verfügung stehen. Medizinstudenten werden über das Robert-Koch-Institut (RKI) und der Düsseldorfer Akademie für öffentliches Gesundheitswesen die beiden Infektionsschutzgruppen bei der Arbeit unterstützen. Schulungen und Crash-Kurse zum Thema Infektionsschutz und Datenerfassung stehen dabei immer an erster Stelle, bevor die Arbeit aufgenommen wird.

Corona-Infizierte und deren Umfeld zu identifizieren, kostet Zeit


Ein Stockwerk höher, aus einem Büro kommen Fragen: Wie geht es Ihnen? Haben Sie Husten oder Fieber? Mit wem hatten Sie engeren Kontakt? Hygieneinspektorin Romy Hildebrandt nimmt telefonisch Erstkontakt zu COVID-19-Patienten auf. Zum Schluss des Telefonates bittet sie ihren Gesprächspartner noch darum, ihr eine Liste mit den Kontaktpersonen zukommen zu lassen. „Das klappt in der Regel gut mit dem Informationsfluss, aber die Kontaktpersonen müssen im Anschluss auch alle von den Kollegen angerufen und elektronisch erfasst werden“, erklärt Hildebrandt nach dem Auflegen. „Vor den Kontakteinschränkungen waren die Listen der Kontaktpersonen natürlich riesig und sie werden auch wieder größer, kosten damit auch mehr Zeit, wenn Lockerungen kommen“, weiß Hildebrandt. Sie erfasst die gerade erfragten Angaben, spricht mit den positiv auf Corona getesteten Personen, führt und pflegt die Kontaktlisten. „Das ist nicht immer ganz einfach, weil wir den positiven Befund aus dem Labor bekommen und manchmal keine Telefonnummer dazu haben. Dann heißt es recherchieren und das ist oftmals aufwändig“, erklärt die Hygieneinspektorin. Sie und vier weitere Kollegen haben diese Aufgabe inne. Anschließend telefonieren ihre Kolleginnen und Kollegen die Kontaktpersonen ab und erfassen diese ebenfalls. „Wird eine von diesen positiv auf das Corona-Virus getestet, ist es wieder mein Fall und das Prozedere wiederholt sich“, beschreibt Hildebrandt grob den Ablauf ehe sie in den Außendienst aufbricht. In einem Pflegeheim, in dem es COVID-19-Fälle gab, unterstützt sie an diesem Nachmittag beim Abnehmen von Abstrichen von Bewohnern und vor allem Pflegepersonal, die Kontakt mit diesen hatten. „Ja, das gehört ebenfalls zu den Aufgaben von uns Hygieneinspektoren“, so sagt sie. Parallel zu ihr arbeiten ihre Kolleginnen und Kollegen der zweiten Infektionsschutzgruppe nach identischem Ablauf im separaten Flügel des Gesundheitsamtes. Die Bearbeitung eines Erstkontaktes nimmt alles in Allem weit über eine Stunde in Anspruch.

Regelmäßiger Kontakt zu COVID-19-Fällen bindet Zeit und Kapazitäten

Erstkontakte abzutelefonieren, Kontaktpersonen zu ermitteln und zu informieren oder die allgemeine Hotline zu bedienen - der Telefondienst beschäftigt das Gesundheitsamt in großem Maße. Zusätzlich telefonieren sechs Ärzte täglich die derzeitigen Corona-Patienten ab, fragen nach Krankheitsverlauf, Symptomen, Fieberständen und protokollieren dies. „Diese täglichen Kontakte sind für die Erkrankten sehr wichtig, um mit einem Arzt über die aktuellen Symptome zu sprechen und Ängste abzubauen“, erklärt Dr. Cornelia Höflich, die diese Arbeitsgruppe koordiniert. Man könne tatsächlich den größten Teil der mit COVID-19 Infizierten ausschließlich ambulant behandeln. „Aber hier ist es für uns umso wichtiger, den Krankheitsverlauf zu überwachen, um bei einer Verschlechterung rechtzeitig die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen“, erklärt Höflich. Zumindest ist hier wohl ein bisschen Entlastung abzusehen: Das Gesundheitsamtes wird künftig auch weitere Formen der elektronischen Kommunikation nutzen, um mit den Infizierten in Kontakt zu treten.

Gesundheitsamt arbeitet am Limit - auch am Wochenende

„Die Kolleginnen und Kollegen arbeiten am Limit und hängen sich voll rein. Vier bis sechs sind auch immer samstags und sonntags im Einsatz“, lobt Dietmar Hoffmann sein Team. Vieles, wie zum Beispiel Schuleingangs- oder Einstellungsuntersuchungen, Begutachtungen, sozialmedizinische Beratungen und andere anfallende Aufgaben bleiben derzeit weitestgehend liegen. Dazu kommen täglich Entscheidungen, die ad hoc gefällt werden müssen. „Wir werden oft um Sondergenehmigungen gebeten“, so Hoffmann und erzählt von Fitnessstudios oder Firmen der Region, welche angeben, systemrelevant zu sein. Es kommen Anträge von Privatpersonen, welche eine Ausnahme von den Quarantänebestimmungen begehren,um Angehörige besuchen zu können. Oder es melden sich Unternehmen, die Genehmigungen beantragen, Hilfsarbeiter ins Land holen zu können, um wichtige Baustellen bedienen zu können. Dr. Dietmar Hoffmann erzählt aus der Praxis und der damit einhergehenden Schwierigkeiten: „Diese Anfragen sind nachvollziehbar,aber es ist sehr schwer über jeden Einzelfall unter diesem Zeitdruck zu entscheiden. Die momentane Lage sei dynamisch und ändere sich permanent. Das gilt auch für die entsprechende Rechtsprechung.“ Da fiele es auch für die Behörde schwer, die Folgen und Auswirkungen solcher Entscheidungen zu Sondergenehmigungen einzuschätzen.

Was in der Mainzer Außenstelle der Kreisverwaltung Mainz-Bingen derzeit geleistet wird, weiß Landrätin Dorothea Schäfer sehr zu schätzen: „Ohne die Kolleginnen und Kollegen geht es nicht. Was dort geleistet wird, ist beachtlich und verdient den höchsten Respekt. Sie tragen alle maßgeblich dazu bei, dass die Situation unter Kontrolle ist und bleibt.“ Und so ist es: Die Kontaktbeschränkungen zeigen Wirkung. Seit dem Inkrafttreten flachen die Raten der Neuerkrankungen im Landkreis Mainz-Bingen und in der Stadt Mainz ab. Dagegen werden immer mehr vormals Erkrankte den Genesenen zugerechnet, werden wieder aus der Quarantäne entlassen und gelten als geheilt und für längere Zeit als immun für eine Neuerkrankung. Kreisbeigeordneter und Gesundheitsdezernent Erwin Malkmus kann sich der Landrätin da nur anschließen: „Ich habe eine Standleitung ins Gesundheitsamt und bin immer wieder beeindruckt, dass trotz der vielen Arbeit und Hektik alle weit über ihre Grenzen gehen und trotzdem so ruhig und gelassen mit der Situation umgehen.“

So werden auch morgen wieder Dr. Dietmar Hoffmann und seine Kolleginnen und Kollegen und Mitarbeiter das Gesundheitsamt betreten, Abstriche nehmen, von Telefonkonferenz zu Telefonkonferenz springen. Hygieneinspektorin Romy Hildebrandt wird wieder geduldig Liste für Liste mit ihren Kolleginnen und Kollegen abtelefonieren. Dr. Cornelia Höflich und ihr Ärzte-Team werden wieder alle derzeit an COVID-19 erkrankten Patienten anrufen, Daten auf-nehmen, Hilfestellungen geben und wenn nötig Beruhigungsarbeit leisten. Alle gemeinsam werden auch den morgigen Tag im Gesundheitsamt wieder positiv und produktiv gestalten. Sicher ist aber: Ruhig oder gelassen wird der Tag auch morgen nicht und erfordert wieder ganzen Einsatz vom gesamten Gesundheitsamt-Team Mainz-Bingen.

Medienanfragen

Pressestelle
06132/787-1012 
E-Mail schreiben

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
06132/787-0
krsvrwltngmnz-bngnd

aktueller Hinweis: Die Kreisverwaltung Mainz-Bingen ermöglicht den persönlichen Bürgerservice während der Corona-Pandemie unter bestimmten Voraussetzungen: Das Verwaltungsgebäude in Ingelheim sowie die Außenstellen in Mainz, Nieder-Olm, Bingen und Oppenheim sind für die Bürgerinnen und Bürger zugänglich - allerdings nur mit vorheriger Terminvereinbarung und einem Mund-Nasen-Schutz. Spontane Besuche ohne Termin sind aus Infektionsschutzgründen nicht möglich.

Die Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger sind erreichbar unter den bekannten Telefonnummern oder per E-Mail. Diese sind auch auf der Homepage verzeichnet.

Nähere Informationen zu Regelungen und Erreichbarkeiten einzelner Abteilungen finden Sie hier. Infos zum Jobcenter Mainz-Bingen sowie den KfZ-Zulassungsstellen und Führerscheinstellen in Bingen und Oppenheim gibt es hier.

Öffnungszeiten
Bürgerbüro

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Verwaltung:

Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Bauverwaltung,  Bauaufsicht,  Bauförderung:

Dienstag und Freitag 9 bis 12 Uhr
Donnerstag 14 bis 18 Uhr

HINWEIS für die Bauverwaltung, Bauaufsicht, Bauförderung
Damit eine persönliche Betreuung der Bauantragsteller möglich ist, bitten wir um vorherige Terminvereinbarung.

Pressestelle Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Kontakt

Pressestelle Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
prssmnz-bngnd

Die erste Anlaufstelle und Ansprechpartner/in für Medien und Presse sind

Bardo Faust, Pressesprecher
Tel. 0 61 32 / 7 87-1012

Dörte Gebhard
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 15

Franziska Neumann
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 14

Lara Dreesbach
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 17

Kfz-Zulassungsstelle Bingen

Kontakt
Kfz-Zulassungsstelle Bingen

Alfred-Nobel-Straße 2a
55411 Bingen am Rhein

Tel. 0 67 21 / 91 71-0
Fax 0 67 21 / 91 71-52 98
E-Mail: kfz-bingen@mainz-bingen.de

Hinweis: Termine werden ausschließlich online vergeben. Spontane Termine vor Ort können leider nicht vergeben werden. 

Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

Kontakt
Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

St.-Ambrogio-Ring 11
55276 Oppenheim

Tel. 0 61 33 / 94 03-0
Fax 0 61 33 / 94 03-52 89
E-Mail: kfz-oppenheim@mainz-bingen.de

Hinweis: Termine werden ausschließlich online vergeben. Spontane Termine vor Ort können leider nicht vergeben werden.  

Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kontakt
Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Große Langgasse 29
55116 Mainz
Tel. 0 61 31 / 6 93 33-0
Fax 0 61 31 / 6 93 33-40 98

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten:

Allgemeine Verwaltung
Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten Empfang:

Montag bis Mittwoch 8 bis 17 Uhr
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12.30 Uhr

Belehrungen gem. §43 IfSG:
Dienstag 11 Uhr, Donnerstag 11 und 16.30 Uhr
vorherige Anmeldung, persönlich oder per E-Mail, ist erforderlich
weitere Informationen gibt es telefonisch unter 06131/69333-0

HIV-Beratung und -Test:
Montag von 12.30 bis 14 Uhr
Donnerstag von 15.30 bis 17 Uhr oder nach Terminvereinbarung

Impfsprechstunde:
Donnerstag von 9 bis 12 Uhr sowie 13.30 bis 15 Uhr
Ohne Terminvereinbarung

Kreuzhof Nieder-Olm

Kontakt

Besuchsadresse: Kreuzhof 1
55268 Nieder-Olm

Postadresse: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 17 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten:
Allgemeine Verwaltung

Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Jobcenter

Aktueller Hinweis: Die Kreisverwaltung Mainz-Bingen ermöglicht den persönlichen Bürgerservice während der Corona-Pandemie unter bestimmten Voraussetzungen: Das Verwaltungsgebäude in Ingelheim sowie die Außenstellen in Mainz, Nieder-Olm, Bingen und Oppenheim sind für die Bürgerinnen und Bürger zugänglich - allerdings nur mit vorheriger Terminvereinbarung und einem Mund-Nasen-Schutz. Spontane Besuche ohne Termin sind aus Infektionsschutzgründen nicht möglich. 

Die Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger sind erreichbar unter den bekannten Telefonnummern oder per E-Mail. Diese sind auch auf der Homepage verzeichnet.

Nähere Informationen zu Regelungen und Erreichbarkeiten einzelner Abteilungen finden Sie hier. Infos zum Jobcenter Mainz-Bingen sowie den KfZ-Zulassungsstellen und Führerscheinstellen in Bingen und Oppenheim gibt es hier.

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
JobCenter
„Neue Ingelheimer Mitte“
Konrad-Adenauer-Str. 3
55218 Ingelheim

06132/787-6000

Faxnummer 06132/787-6099

Sprechzeiten

Montag, Dienstag, Freitag von 9 bis 12 Uhr, Mittwoch von 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen), Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Bankverbindung

Kreisverwaltung Mainz-Bingen (außer Jobcenter)

Sparkasse Rhein-Nahe
Konto-Nr.: 300 003 50
Bankleitzahl: 560 501 80
IBAN: DE23 5605 0180 0030 0003 50
BIC (SWIFT Code): MALADE51KRE

oder

Sparkasse Mainz
Konto-Nr.: 100 011 154
Bankleitzahl: 550 501 20
IBAN: DE45 5505 0120 0100 0111 54
BIC (SWIFT Code): MALADE51MNZ

Jobcenter Mainz-Bingen

Sparkasse Rhein-Nahe
BLZ:  560 501 80
Konto-Nr.: 170 591 06
IBAN: DE17 5605 0180 0017 0591 06
BIC: MALADE51KRE

Ihre Behördennummer 115

Mainz-Bingen beteiligt sich an der bundesweit einheitlichen Behördennummer 115.

De-Mail

Über De-Mail ist die Kreisverwaltung Mainz-Bingen elektronisch sicher und vertraulich zu erreichen. Die De-Mail der Kreisverwaltung Mainz-Bingen lautet:

krsvrwltngmnz-bngnd-mld

Mit De-Mail können verbindliche Rechtsgeschäfte abgeschlossen werden, solange keine besonderen Erfordernisse an die Form des Rechtsgeschäftes bestehen. De-Mail bietet zusätzliche Sicherheit, denn die bei herkömmlicher E-Mail fehlende Nachweisbarkeit des Eingangs ist mit der Nutzung von De-Mail möglich. Unter Verwendung der (durch den De-Mail-Anbieter) qualifizierten elektronisch signierten Versand- und Eingangsbestätigungen können sowohl Sender als auch Empfänger nachweisen, dass eine Nachricht versendet wurde oder eingegangen ist.

Für einen im Verhältnis zum Gesamtvolumen geringen Anteil der Rechtsgeschäfte ist die Schriftform gesetzlich vorgeschrieben. Die elektronische Abwicklung solcher Rechtsgeschäfte setzt heute in der Regel eine qualifizierte elektronische Signatur nach dem Vertrauensdienstegesetzes (VDG) durch den Nutzer voraus. De-Mail kann auch in diesen Fällen genutzt werden, allerdings muss die entsprechende De-Mail oder das per De-Mail versandte Dokumente dann zusätzlich durch den Nutzer qualifiziert elektronisch signiert werden (siehe unten).

Der Versand per De-Mail allein ersetzt also nicht immer die Schriftform. Gegenwärtig erarbeitet die Bundesregierung ein E-Government-Gesetz, das unter anderem weitere Möglichkeiten schaffen soll, die gesetzlich vorgeschriebene Schriftform durch alternative elektronische Verfahren, insbesondere De-Mail, zu ersetzen.
Weitere Informationen zur De-Mail gibt es auf der Homepage des Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik.

Wir sind Mainz-Bingen: Imagefilm des Landkreises

„Mainz-Bingen ist einfach ein guter Platz zum Leben.“ Das findet Landrätin Dorothea Schäfer, und das finden viele Menschen, die hier bereits leben oder Jahr für Jahr in den Landkreis ziehen. Was Mainz-Bingen alles zu bieten hat, zeigt der Imagefilm des Kreises.

Das fünfminütige Werk aus dem Hause der Mainzer „Formatfabrik“ zeigt Bilder aus allen Bereichen des Kreises – ob Süden, Norden, Mitte, ob Mittelrhein, Nahe, Rheinhessen. Abgebildet sind Weinberge, Wälder, der Rhein und die Burgen, die Themen Wirtschaft, Tourismus, ÖPNV und vor allem die Menschen – einfach alles, was den Landkreis Mainz-Bingen so ausmacht.