Banner Sommer
Banner Sommer
Banner Sommer
Banner Sommer
1

Kreis stellt Wohnungsmarktkonzept vor

2035 – bis dahin ist noch etwas Zeit. Spätestens dann aber werden 8.800 Wohneinheiten zusätzlich im Landkreis Mainz-Bingen benötigt. Das zeigt das Wohnungsmarktkonzept, mit welchem die Kreisverwaltung Mainz-Bingen das GEWOS Institut für Stadt-, Regional- und Wohnforschung GmbH beauftragt hatte.

Landrätin Dorothea Schäfer (rechts) und Erster Kreiseigeordneter Steffen Wolf (links) stellen gemeinsam mit Daniel Hoffmann vom GEWOS Institut das Wohnungsmarktkonzept für den Landkreis Mainz-Bingen vor. / Copyright: Kreisverwaltung Mainz-Bingen/ Kilian Grau
Landrätin Dorothea Schäfer (rechts) und Erster Kreiseigeordneter Steffen Wolf (links) stellen gemeinsam mit Daniel Hoffmann vom GEWOS Institut das Wohnungsmarktkonzept für den Landkreis Mainz-Bingen vor. / Copyright: Kreisverwaltung Mainz-Bingen/ Kilian Grau

In der Studie wird der Bedarf an Wohnraum im Kreis ermittelt und es werden Handlungsoptionen gegeben, diesen zu decken. Besonders im preisgünstigen Wohnraum wird sich der Bedarf niederschlagen. 2017 fehlten bereits 1.300 Wohneinheiten in diesem Segment – Tendenz steigend. Das Konzept stellte Daniel Hoffmann vom GEWOS Institut dem Kreisausschuss nun vor. Die Kosten beliefen sich auf rund 27.000 Euro.

Der Landkreis Mainz-Bingen gehört zur Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main und ist bundesweit einer der wirtschaftlich stabilsten Kreise. Die Folge: Der Landkreis wächst. Im Zeitraum von 2011 bis 2017 stieg die Einwohnerzahl um 4,2 Prozent. Wohnraum ist hier begehrt. Der Siedlungsdruck steigt insgesamt an, genau wie die Preise. In den Verbandsgemeinden und Städten ist diese Entwicklung ganz unterschiedlich zu spüren. Welche Möglichkeiten bieten sich der Kreisverwaltung Mainz-Bingen, dem entgegenzuwirken?

Landkreis möchte aktiv im Wohnungsbau werden

Um die Alternativen auszuloten, wie der Kreis aktiv im Wohnungsbau mitmischen kann, verabschiedete der Kreistag Ende 2018 eine Resolution. Diese liegt dem Land seither zur Prüfung vor. In dieser wird gefordert, dass sich die Landkreise öffnen und an der Planung von Wohnraum aktiv mitwirken dürfen. Denn momentan liegt die Planungshoheit alleine bei den Kommunen. Dafür müsste jedoch eine Änderung der Landkreisordnung erfolgen. Denkbar wäre auch die Gründung eines Zweckverbandes. Diesem könnten die Kommunen auf freiwilliger Basis beitreten. Der Kreis bringe sich und seine Expertise dann als Strukturgesellschaft ein, könnte beraten und auch Personal sowie Kapital stellen. Auch hier prüft das Land, in-wieweit die Gründung eines Zweckverbands mit der aktuellen Gesetzeslage vereinbar ist.

Ganz wichtig ist der Kreisspitze dabei: „Wir wollen die Planungshoheit in jedem Falle bei den Kommunen lassen“, so die Landrätin Dorothea Schäfer. „Nicht jede unserer Kommunen ist gleich stark betroffen, was den Siedlungsdruck angeht. Hier wollen wir unterstützend mithelfen und gemeinsam an einer flächendeckenden und nachhaltigen Lösung arbeiten“, so der Erste Kreisbeigeordnete Steffen Wolf.

Was tun gegen den Siedlungsdruck?

Bis 2035 steigt die Bevölkerung im Landkreis laut Studie um 2,7 Prozent. „Wir können nicht warten, bis die Prognosen Wirklichkeit werden, sondern müssen jetzt handeln“, so die Landrätin Dorothea Schäfer. Die Studie sei ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Um den Mehrbedarf zu decken, muss an etlichen Stellschrauben gedreht werden: Ein Neubaumix flächensparender Wohnformen für Familien mit Reihen-, Stadt- und Mehrfamilienhäusern stellt eine der vielen Handlungsempfehlungen dar, die aus dem Wohnbaukonzept hervorgehen. Zusätzlich rückt die Flächenentwicklung in den Fokus: Geeignete Flächen müssen beobachtet und zur richtigen Zeit aktiviert werden. Auf diesen können Kombinationen aus Wohn- und Eigentumsformen für Klein- und Normalverdiener entstehen, wie beispielsweise sozial gemischte Gebiete. Doch nicht nur Flächen entwickeln, auch Baulücken nutzen hilft dabei, sich bietende Nachverdichtungspotentiale auszuschöpfen. Ein Baulückenkataster gibt einen guten Überblick über diese Potentiale. Außerdem sollen Eigentümer zur optimalen Nutzung ihrer Grundstücke beraten werden.

Gemeinsam für eine gute Infrastruktur

In allen Fällen gilt jedoch: „Überlassen wir die Preise dem Markt, wird dieser nicht in der Lage sein, die Preise zu regulieren und das Problem zu lösen“, so der Erste Kreisbeigeordnete Steffen Wolf. Aus diesem Grund halte er es für zwingend erforderlich, dass Kreis, Städte und Kommunen gemeinsam vorangehen, um dem Siedlungsdruck gemeinsam entgegenzuwirken.

Einig ist man sich im Kreis, dass neben dem Wohnbaukonzept auch die Infrastruktur im Landkreis Mainz-Bingen eine tragende Rolle spielt: „Eine gute Infrastruktur macht auch ländlichere Regionen für Familien attraktiv, sich dort niederzulassen“, so die Landrätin Dorothea Schäfer. Die gute Infrastruktur im Kreis und das Wohnbaukonzept würden ineinander greifen, die daraus entstehenden Synergien müssten genutzt werden. Der Breitbandausbau wurde bereits forciert und durch Land und Bund gefördert und die Schulen in der Trägerschaft des Kreises sind nicht nur mit schnellem Internet versorgt, sondern auch mit modernster Technik ausgestattet. Auch am Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) wird kontinuierlich gearbeitet: Jüngst wurde ein neues ÖPNV-Konzept im Kreistag auf den Weg gebracht, das 2022 in Kraft tritt.


Hier gibt es das Wohnungsmarktkonzept zum Download. Auch das ÖPNV-Konzept steht hier zum Abruf bereit.

Downloads

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
06132/787-0
krsvrwltngmnz-bngnd

Erste Anlaufstelle ist das Bürgerbüro. Es ist montags und dienstags durchgehend von 8 bis 17 Uhr, Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen), Donnerstag 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 12.30 Uhr besetzt und unter der Telefonnummer 06132/787-0 erreichbar.

Öffnungszeiten
Bürgerbüro

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Verwaltung:

Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Bauverwaltung,  Bauaufsicht,  Bauförderung:

Dienstag und Freitag 9 bis 12 Uhr
Donnerstag 14 bis 18 Uhr

HINWEIS für die Bauverwaltung, Bauaufsicht, Bauförderung
Damit eine persönliche Betreuung der Bauantragsteller möglich ist, bitten wir um vorherige Terminvereinbarung.

Pressestelle Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Kontakt

Pressestelle Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
prssmnz-bngnd

Die erste Anlaufstelle und Ansprechpartner/in für Medien und Presse sind

Bardo Faust, Pressesprecher
Tel. 0 61 32 / 7 87-1012

Kilian Grau
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 15

Dörte Gebhard
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 14

Kfz-Zulassungsstelle Bingen

Kontakt
Kfz-Zulassungsstelle Bingen

Alfred-Nobel-Straße 2a
55411 Bingen am Rhein
Tel. 0 67 21 / 91 71-0
Fax 0 67 21 / 91 71-52 98 

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag: 7.30 bis 12 Uhr / Annahmeschluss 11.30 Uhr
Mittwoch: 9 Uhr bis 18.30 Uhr / Annahmeschluss 18 Uhr
Donnerstag bis Freitag: 7.30 bis 12 Uhr / Annahmeschluss 11.30 Uhr

Möglichkeit der persönlichen Terminvereinbarung (außer freitags) unter 06721/9171 - 5229

Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

Kontakt
Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

St.-Ambrogio-Ring 11
55276 Oppenheim
Tel. 0 61 33 / 94 03-0
Fax 0 61 33 / 94 03-52 89 

Öffnungszeiten:

Montag: 9 bis 18.30 Uhr / Annahmeschluss 18 Uhr
Dienstag bis Freitag: 7.30 bis 12 Uhr / Annahmeschluss 11.30 Uhr

Möglichkeit der persönlichen Terminvereinbarung (außer freitags) unter 06133/9403–5265

Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kontakt
Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Große Langgasse 29
55116 Mainz
Tel. 0 61 31 / 6 93 33-0
Fax 0 61 31 / 6 93 33-40 98

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten:

Allgemeine Verwaltung
Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten Empfang:

Montag bis Mittwoch 8 bis 17 Uhr
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12.30 Uhr

Belehrungen gem. §43 IfSG:
Dienstag 11 Uhr, Donnerstag 11 und 16.30 Uhr
vorherige Anmeldung, persönlich oder per E-Mail, ist erforderlich
weitere Informationen gibt es telefonisch unter 06131/69333-0

HIV-Beratung und -Test:
Montag von 12.30 bis 14 Uhr
Donnerstag von 15.30 bis 17 Uhr oder nach Terminvereinbarung

Impfsprechstunde:
Donnerstag von 9 bis 12 Uhr sowie 13.30 bis 15 Uhr
Ohne Terminvereinbarung

Kreuzhof Nieder-Olm

Kontakt

Besuchsadresse: Kreuzhof 1
55268 Nieder-Olm

Postadresse: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 17 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten:
Allgemeine Verwaltung

Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Jobcenter

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
JobCenter
„Neue Ingelheimer Mitte“
Konrad-Adenauer-Str. 3
55218 Ingelheim

06132/787-6000

Faxnummer 06132/787-6099

Sprechzeiten

Montag, Dienstag, Freitag von 9 bis 12 Uhr, Mittwoch von 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen), Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Bankverbindung

Kreisverwaltung Mainz-Bingen (außer Jobcenter)

Sparkasse Rhein-Nahe
Konto-Nr.: 300 003 50
Bankleitzahl: 560 501 80
IBAN: DE23 5605 0180 0030 0003 50
BIC (SWIFT Code): MALADE51KRE

oder

Sparkasse Mainz
Konto-Nr.: 100 011 154
Bankleitzahl: 550 501 20
IBAN: DE45 5505 0120 0100 0111 54
BIC (SWIFT Code): MALADE51MNZ

Jobcenter Mainz-Bingen

Sparkasse Rhein-Nahe
BLZ:  560 501 80
Konto-Nr.: 170 591 06
IBAN: DE17 5605 0180 0017 0591 06
BIC: MALADE51KRE

Ihre Behördennummer 115

Mainz-Bingen beteiligt sich an der bundesweit einheitlichen Behördennummer 115.

De-Mail

Über De-Mail ist die Kreisverwaltung Mainz-Bingen elektronisch sicher und vertraulich zu erreichen. Die De-Mail der Kreisverwaltung Mainz-Bingen lautet:

krsvrwltngmnz-bngnd-mld

Mit De-Mail können verbindliche Rechtsgeschäfte abgeschlossen werden, solange keine besonderen Erfordernisse an die Form des Rechtsgeschäftes bestehen. De-Mail bietet zusätzliche Sicherheit, denn die bei herkömmlicher E-Mail fehlende Nachweisbarkeit des Eingangs ist mit der Nutzung von De-Mail möglich. Unter Verwendung der (durch den De-Mail-Anbieter) qualifizierten elektronisch signierten Versand- und Eingangsbestätigungen können sowohl Sender als auch Empfänger nachweisen, dass eine Nachricht versendet wurde oder eingegangen ist.

Für einen im Verhältnis zum Gesamtvolumen geringen Anteil der Rechtsgeschäfte ist die Schriftform gesetzlich vorgeschrieben. Die elektronische Abwicklung solcher Rechtsgeschäfte setzt heute in der Regel eine qualifizierte elektronische Signatur nach dem Vertrauensdienstegesetzes (VDG) durch den Nutzer voraus. De-Mail kann auch in diesen Fällen genutzt werden, allerdings muss die entsprechende De-Mail oder das per De-Mail versandte Dokumente dann zusätzlich durch den Nutzer qualifiziert elektronisch signiert werden (siehe unten).

Der Versand per De-Mail allein ersetzt also nicht immer die Schriftform. Gegenwärtig erarbeitet die Bundesregierung ein E-Government-Gesetz, das unter anderem weitere Möglichkeiten schaffen soll, die gesetzlich vorgeschriebene Schriftform durch alternative elektronische Verfahren, insbesondere De-Mail, zu ersetzen.
Weitere Informationen zur De-Mail gibt es auf der Homepage des Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik.

Wir sind Mainz-Bingen: Neuer Imagefilm zum Jubiläum

„Mainz-Bingen ist einfach ein guter Platz zum Leben.“ Das findet Landrätin Dorothea Schäfer, und das finden viele Menschen, die hier bereits leben oder Jahr für Jahr in den Landkreis ziehen. Was Mainz-Bingen alles zu bieten hat, zeigt der neue Imagefilm des Kreises, der bei der Akademischen Feier zum Jubiläum „50 Jahre Landkreis Mainz-Bingen“ erstmals vorgeführt wurde.

Zudem hatten die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, das fünfminütige Werk aus dem Hause der Mainzer „Formatfabrik“ während des Festes im und um das Kreishaus zu begutachten. Zu sehen sind darin Bilder aus allen Bereichen des Kreises – ob Süden, Norden, Mitte, ob Mittelrhein, Nahe, Rheinhessen. Abgebildet sind Weinberge, Wälder, der Rhein und die Burgen, die Themen Wirtschaft, Tourismus, ÖPNV und vor allem die Menschen – einfach alles, was den Landkreis Mainz-Bingen so ausmacht.