Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet. Unsere Webseite nutzt weiterhin externe Komponenten (Youtube-Videos, Google Analytics), die ebenfalls Cookies setzen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Breitbandausbau im Landkreis Mainz-Bingen

Die Versorgung der Bevölkerung, vor allem aber der Gewerbebetriebe, mit schnellem Internet ist eine Voraussetzung, um den Landkreis Mainz-Bingen als Wohn- und Unternehmensstandort attraktiv zu halten. Der Wandel hin zu einer digitalen Gesellschaft schreitet immer weiter voran. Unternehmen sind ohne eine schnelle Internetverbindung nicht mehr konkurrenzfähig.

Auch ist heute die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wichtiger denn je. Und so trägt eine schnelle Internetverbindung dazu bei, die idyllischen Dörfer des ländlichen Raumes für Familien attraktiver zu machen. Durch Arbeiten von zu Hause und im Homeoffice kommen Natur und Arbeit zusammen, ohne immer auf eine gute Verkehrsanbindung angewiesen zu sein. Darüber hinaus nehmen die Datenmengen im privaten Bereich immer mehr zu. Fernsehen über Internet, Onlinespiele und zukünftig auch die Telemedizin benötigen hohe Übertragungsraten.

Ebenso wird das Internet auch für die Bildung immer wichtiger. In unserer schnelllebigen Zeit setzten die Schulen verstärkt auf digitale Medien. Viele Unterrichtsinhalte werden durch Onlineinformationen ergänzt oder erst richtig möglich. Die Schulen werden mit Tablets ausgestattet. All dies ist ohne schnelle Datenverbindung nicht möglich.

Der Landkreis Mainz-Bingen erachtet die flächendeckende Versorgung seiner Bürgerinnen und Bürger mit schnellem Internet als vordringliche Aufgabe. Ein erster Schritt hierzu wurde mit dem Antrag am Rahmen des Bundesförderprogramms „Breitbandausbau“ gemacht. 

Die Kreisverwaltung hat eine Studie in Auftrag gegeben, welche die Versorgung des Landkreises Mainz-Bingen mit schnellem Internet untersuchen sollte. Ebenfalls sind eine grobe Ausbauplanung und eine Kostenschätzung des Ausbaus Teil der Machbarkeitsstudie. Im Rahmen der Machbarkeitsstudie wurden die Telekommunikationsunternehmen gebeten Angaben zu machen, wie die aktuelle Versorgung ist und welche Ausbauplanungen in den nächsten 3 Jahren zu erwarten sind.

Im Ergebnis gelten nur ca. 4% der Adressen im Landkreis Mainz-Bingen als mit weniger als 30 MBit/s unterversorgt.

BMVI
Bundesförderung Breitband
atene KOM GmbH
Ministerium des Inner und für Sport RLP

Im Rahmen des Bundesförderprogramms Breitbandausbau gewährt der Bund eine Förderung von unterversorgten Gebieten mit bis zu 50% der Kosten. Ein Standort ist unterversorgt, wenn weniger als 30 Mbit/s im Download angeboten werden können.

Später wurde für Schulen festgesetzt, dass sie als unterversorgt gelten, wenn sie mit weniger als 30 MBit/s pro Klasse plus 30 MBit/s für die Verwaltung am Hausanschluss versorgt sind.

Im zusätzlichen Förderaufruf für Gewerbegebiete können diese ausgebaut werden, wenn sich in dem Gewerbegebiet mindestens 3 unterversorgte Betriebe befinden. Ein Gewerbebetrieb gilt als unterversorgt, wenn er mit weniger als 30 MBit/s pro Betriebsmittel (z. B. PCs oder Maschinen), welches eine Internetanbindung benötigt, versorgt ist.

Zusätzlich zum Bundesprogramm fördert das Land den Breitbandausbau mit bis zu 40%.

Insgesamt können so die Projekte mit bis zu 90% der Kosten gefördert werden.

Die Projektkosten im Landkreis Mainz-Bingen belaufen sich auf rund 25 Mio. Euro. Die entsprechenden Förderanträge wurden bei Bund und Land gestellt. Der Eigenanteil von rund 2,5 Mio Euro, welcher normalerweise von der Städten und Gemeinden zu tragen wären, übernimmt komplett der Landkreis.

Ziel des Landkreises war und ist es, eine flächendeckende Versorgung mit Glasfaser bis ins Haus (FTTB) zu erreichen. Dies war bei der Einreichung des Förderantrages beim Bund im Februar 2017 noch nicht möglich, da das Land hier keine Co-Finanzierung gewährt hätte. So war die erste Planung nur, die Wohngebiete mit FTTC (Glasfaser bis zum Kabelverzweiger (KVZ) zu versorgen und Gewerbegebiete mit FttB. Dies hätte für die Wohngebiete eine Datenrate von 50 – 250 MBit/s bedeutet.

Im Laufe des Projektes hat der Bund mehrmals die Förderrichtlinie, immer zum besseren, verändert. Diese Änderungen hat der Landkreis Mainz-Bingen gerne angenommen, wodurch sich der Projektablauf jedoch deutlich verzögert hat.

Die letzte Änderung war die Novellierung der Förderrichtlinie mit der Möglichkeit, noch nicht beauftragte FTTC-Ausbauprojekte auf FTTB umzustellen. Da nun auch das Land die Co-Finanzierung von FTTB-Projekten zugesagt hat, hat der Landkreis Mainz-Bingen die zu dieser Zeit laufende Ausschreibung aufgehoben und das Projekt auf FTTB umgeplant und neu ausgeschrieben. Nun werden alle Adressen mit Glasfaser bis ins Gebäude (FTTB) versorgt. Zusätzlich wurden auch Adressen außerhalb von Ortschaften, wie z.B. Aussiedlerhöfe und Forsthäuser, mit in das Projekt aufgenommen.

Der Landkreis Mainz-Bingen wurde im Vergabeverfahren in 3 Lose unterteilt.

Los 1 umfasst die Stadt Bingen und die Verbandsgemeinden Rhein-Nahe und Sprendlingen-Gensingen. Hier wird von der Firma E.ON bzw. Westenergie (vormals Innogy TelNet GmbH) ausgebaut werden. Informationen der Firma E.ON zum Ausbau im Los 1 finden Sie hier.
Karte des Gebiets.

Los 2 umfasst die Stadt Ingelheim, die Gemeinde Budenheim und die Verbandsgemeinde Gau-Algesheim. Hier ging der Zuschlag zum Ausbau an die Deutsche Glasfaser Holding GmbH (vormals Inexio GmbH). Informationen der Firma Deutsche Glasfaser zum Ausbau im Los 2 finden Sie hier.
Karte des Gebiets.

Los 3 mit den Verbandsgemeinden Bodenheim, Nieder-Olm und Rhein-Selz wird von der EWR AG ausgebaut. Informationen der Firma EWR zum Ausbau im Los 3 finden Sie hier.
Karte des Gebiets.

Im Dezember 2019 wurde der vorzeitige Maßnahmenbeginn durch Bund und Land genehmigt und der Kreisausschuss hat einstimmig beschlossen, von dieser Möglichkeit gebrauch zu machen.

Der Startschuss für das geförderte Projekt Breitbandausbau im Landkreis Mainz-Bingen wird am 07.02.2020 mit dem offiziellen Spatenstich gegeben.

Im August 2020 haben die Ausbauarbeiten im Los 1 und Los 3 begonnen. Der Startschuss für Los 2 erfolgte Anfang März 2022. 

Am 12.10.2020 hat der Landkreis Mainz-Bingen den endgültigen Förderbescheid des Bundes erhalten. Zuletzt wurden mit Änderungsbescheiden vom Dezember 2022 und Juli 2023 weitere nachgemeldete unterversorgte Adressen in das Förderprojekt aufgenommen und der Bewilligungszeitraum verlängert.


Sachstandsbericht zum 31.05.2024

Los 1 (Stadt Bingen, Verbandsgemeinden Rhein-Nahe und Sprendlingen-Gensingen)

In diesem Los lag in den vergangenen Monaten die Haupttätigkeit in der Behebung von Fehlern und der Bearbeitung der Dokumentation. Aktuell sind noch einzelne Altadressen und wenige nachgemeldete Adressen offen, die in den nächsten Wochen noch abgeschlossen bzw. hergestellt werden sollen.

Los 2 (Stadt Ingelheim, Gemeinde Budenheim, Verbandsgemeinde Gau-Algesheim)

Nach der Winterpause wurden in diesem Los zunächst weiterhin vorrangig Mängelbeseitigungen im Bereich der Verbandsgemeinde Gau-Algesheim durchgeführt. Mit Beginn von stabileren Temperaturverhältnissen konnte Anfang April 2024 wieder mit Asphaltarbeiten zur Oberflächenwiederherstellung in schon abgeschlossenen Tiefbaubereichen begonnen werden. Außerdem konnte zwischenzeitlich der Trassenbau im Bereich der Verbandsgemeinde Gau-Algesheim sowie der Stadt Ingelheim fortgesetzt werden. Derzeit ist geplant, in der zweiten Junihälfte mit den Einblasarbeiten im Bereich der VG Gau-Algesheim zu beginnen.
Private Bauschäden können weiterhin über folgenden Link direkt bei der Deutschen Glasfaser reklamiert werden, https://www.deutsche-glasfaser.de/service/bauschaden-melden.
Der Servicepoint der Deutschen Glasfaser in 55435 Gau-Algesheim, Langgasse 12, wird zum 14.06.2024 geschlossen. Die Bauhotline ist jedoch weiterhin unter der Tel.Nr. 02861 890 60 940 zu erreichen. Ergänzend können weitere Informationen zum Förderprojekt unter https://www.deutsche-glasfaser.de/netzausbau/ rheinland-pfalz/landkreis-mainz-bingen/ abgerufen werden.
Ab Juli 2024 wird eine monatliche Sprechstunde im Rathaus in Ockenheim eingerichtet. Dort stehen zukünftig jeden 1. Dienstag im Monat von 11 - 14 Uhr Ansprechpartner zur Verfügung.

Los 3 (Verbandsgemeinden Bodenheim, Nieder-Olm und Rhein-Selz)

Aufgrund Verzögerung einer anderen kommunalen Baumaßnahme konnte in diesem Bereich der letzte Anschluss bisher noch nicht fertiggestellt werden. Aktuell wurde die andere kommunale Baumaßnahme wieder aufgenommen, so dass dieses Los bald abgeschlossen werden kann.


Sachstandsbericht zum 31.12.2023

Los 1 (Stadt Bingen, Verbandsgemeinden Rhein-Nahe und Sprendlingen-Gensingen)

Entgegen der ursprünglichen Planung konnten aufgrund extremer technischer Besonderheiten die Arbeiten in diesem Los zum Ende des Jahres 2023 noch nicht abgeschlossen werden. Einzelne Anschlüsse in verschiedenen Gemeinden befinden sich daher noch im Bau. Diese sollen nach der Winterpause hergestellt sowie einzelne Endmontagen noch durchgeführt werden.
Im Einzelnen ist der Umsetzungsstand in diesem Bereich wie folgt:

  • Fertigstellung von ca. 92 km Tiefbautrasse inkl. Rohrlegung
  • Bereitstellung / Mitnutzung von ca. 46 km eigener, vorhandener Rohrinfrastruktur
  • Leerrohr Neubau + Ertüchtigung Bestandsrohre (Speedpipes) ca. 107 km
  • 1 Stück Pop
  • 54 Stück errichtete Schächte
  • 69 Glasfaserverteilerschränke (GVS/NVT) aufgestellt
  • 886 per GEE beauftragte Glasfaserhausanschlüsse bautechnisch erstellt, darunter ca. 20 Schulen

Los 2 (Stadt Ingelheim, Gemeinde Budenheim, Verbandsgemeinde Gau-Algesheim)

In diesem Los erfolgten weiterhin in den letzten Wochen vorrangig Mängelbeseitigungen und Asphaltarbeiten zur Oberflächenwiederherstellung in den schon abgeschlossenen Tiefbaubereichen. Sobald diese Arbeiten abgeschlossen sind, wird der Trassenbau fortgesetzt. Falls durch die Bauarbeiten am Glasfasernetz ein privater Bauschaden entstanden ist, können Sie diesen über folgenden Link direkt bei der Deutschen Glasfaser reklamieren. 

Interessierten stehen jeden Mittwoch ohne vorherige Terminvereinbarung zwischen 10 - 13 Uhr und 14 - 17 Uhr im Servicepoint der Deutschen Glasfaser in 55435 Gau-Algesheim, Langgasse 12, Ansprechpartner vom Vertriebsteam der Deutschen Glasfaser zur Verfügung. Außerhalb der Öffnungszeiten sind diese über die Bauhotline 02861 890 60 940 zu erreichen. Außerdem stehen aufgrund der hohen Nachfrage ab dem 6. März 2024 jeden Mittwoch zwischen 11 – 13 Uhr auch die zuständigen Bauleiter der Deutschen Glasfaser persönlich für bauliche Fragen in dem Servicepunkt zur Verfügung. Ergänzend dazu können weitere Informationen zum Förderprojekt unter https://www.deutsche-glasfaser.de/netzausbau/rheinland-pfalz/landkreis-mainz-bingen/ abgerufen werden.

Bauzeitenplan Los 2 (Stadt Ingelheim, die Gemeinde Budenheim und die Verbandsgemeinde Gau-Algesheim)

Los 3 (Verbandsgemeinden Bodenheim, Nieder-Olm und Rhein-Selz)

Auch in diesem Los konnten entgegen der ursprünglichen Planung die Arbeiten noch nicht zum Ende des Jahres 2023 abgeschlossen werden. Aufgrund einer anderen kommunalen Baumaßnahme fehlt in diesem Bereich noch die Herstellung eines Anschlusses. Aktuell wird davon ausgegangen, dass dieser spätestens zum späten Frühjahr 2024 hergestellt werden kann.

Sachstandsbericht zum 30.09.2023

Los 1 (Stadt Bingen, Verbandsgemeinden Rhein-Nahe und Sprendlingen-Gensingen)

In diesem Los fehlt lediglich noch die Montage einzelner Hausanschlüsse in verschiedenen Gemeinden. Es wird davon ausgegangen, dass die Arbeiten spätestens Anfang November d.J. abgeschlossen werden können.


Los 2 (Stadt Ingelheim, Gemeinde Budenheim, Verbandsgemeinde Gau-Algesheim)

In diesem Los wurden bis zum 30.09.2023 von der insgesamt geplanten rd. 128 km Tiefbaustrecke knapp 83 km gebaut. In den letzten Wochen erfolgten vorrangig Asphaltarbeiten zur Oberflächenwiederherstellung in den schon abgeschlossenen Tiefbaubereichen und Mängelbeseitigungen.
Auch im 4. Quartal diesen Jahres wird das Vertriebsteam der Deutschen Glasfaser noch verstärkt in den Gemeinden und der Stadt Ingelheim unterwegs sein, um die Eigentümer der geförderten Adressen über die Vertrags¬möglichkeiten zur Nutzung der Glasfaseranschlüsse umfassend zu informieren. Zudem können Interessierte jeden Mittwoch ohne vorherige Terminvereinbarung zwischen 10 - 13 Uhr und 14 - 17 Uhr im Servicepoint der Deutschen Glasfaser in 55435 Gau-Algesheim, Langgasse 12, persönlich vorsprechen. Außerhalb dieser Öffnungszeiten sind die Ansprechpartner der Deutschen Glasfaser über die Bauhotline 02861 890 60 940 zu erreichen. Ergänzend dazu können weitere Informationen zum Förderprojekt hier abgerufen werden.

Los 3 (Verbandsgemeinden Bodenheim, Nieder-Olm und Rhein-Selz)

Die Arbeiten in diesem Los konnten im 3. Quartal 2023 weitestgehend abgeschlossen werden. Lediglich noch ein Anschluss befindet sich in der Klärung und es wird erwartet, dass das Projekt in diesem Los Anfang November d.J. abgeschlossen werden kann.

Sachstandsbericht zum 30.06.2023

Los 1 (Stadt Bingen, Verbandsgemeinden Rhein-Nahe und Sprendlingen-Gensingen)

Die Tiefbau- und Montageleistungen sowie die Kabelstrecken in diesem Los sind fast abgeschlossen. Derzeit werden v.a. noch Montagen von Hausanschlüssen durchgeführt. Außerdem werden noch Anschlüsse geklärt, die aufgrund technischer Probleme noch nicht endmontiert werden konnten.
Im Einzelnen ist der Umsetzungsstand in diesem Bereich wie folgt:

  • Fertigstellung von ca. 90 km Tiefbautrasse inkl. Rohrlegung
  • Bereitstellung / Mitnutzung von ca. 46 km eigener, vorhandener Rohrinfrastruktur
  • Leerrohr Neubau + Ertüchtigung Bestandsrohre (Speedpipes) ca. 107 km
  • 1 Stück Pop
  • 54 Stück errichtete Schächte
  • 69 Glasfaserverteilerschränke (GVS/NVT) aufgestellt
  • 835 per GEE beauftragte Glasfaserhausanschlüsse bautechnisch erstellt, darunter ca. 19 Schulen, ca. 25 Gewerbekunden mit Geschäftskundenanschlussprodukt und 0 Krankenhäuser (Fertigstellungs-quote Tiefbau mehr als 99 % und Fertigstellungsquote HA-Montage ca. 96 %)

Los 2 (Stadt Ingelheim, Gemeinde Budenheim, Verbandsgemeinde Gau-Algesheim)

In diesem Los wurden bis zum 30.06.2023 von der insgesamt geplanten rd. 128 km Tiefbaustrecke knapp 78 km gebaut. Im letzten Quartal erfolgten Tiefbauarbeiten in verschiedenen Gemeinden der Verbandsgemeinde Gau-Algesheim, im Bereich Westerberg in Ingelheim, in Heidesheim, Wackernheim und in der Gemeinde Budenheim. Aktuell ist im weiteren Bauablauf folgende Baureihenfolge geplant: Großwinternheim, Fortführung der Arbeiten in Heidesheim, Ingelheim West, Frei-Weinheim, Sporkenheim, Ingelheim (Ober- und Nieder-Ingelheim, Ingelheim Mitte).

Parallel zu den neuen Tiefbauabschnitten erfolgen laufend Mängelbeseitigungen und Oberflächenwiederherstellungen in den schon abgeschlossenen Tiefbaubereichen. Auch werden in verschiedenen Strecken schon Kabel eingeblasen.

Im 3. Quartal dieses Jahres wird zudem das Vertriebsteam der Deutschen Glasfaser v.a. in Ingelheim verstärkt unterwegs sein, um die Eigentümer der geförderten Adressen über die Vertragsmöglichkeiten zur Nutzung der Glasfaseranschlüsse umfassend zu informieren. Zudem können Interessierte jeden Mittwoch ohne vorherige Terminvereinbarung zwischen 10 - 13 Uhr und 14 - 17 Uhr im Servicepoint der Deutschen Glasfaser in 55435 Gau-Algesheim, Langgasse 12, persönlich vorsprechen. Außerhalb dieser Öffnungszeiten sind die Ansprechpartner der Deutschen Glasfaser über die Bauhotline 02861 890 60 940 zu erreichen. Ergänzend dazu können weitere Informationen zum Förderprojekt unter https://www.deutsche-glasfaser.de/netzausbau/rheinland-pfalz/landkreis-mainz-bingen/ abgerufen werden.

Los 3 (Verbandsgemeinden Bodenheim, Nieder-Olm und Rhein-Selz)

Ausbaustand Los 3

Sachstandsbericht zum 31.03.2023

Los 1 (Stadt Bingen, Verbandsgemeinden Rhein-Nahe und Sprendlingen-Gensingen)

In diesem Los werden aktuell die Adressen abgearbeitet, bei denen es Probleme bei der Herstellung des Anschlusses gab. Außerdem wird der Bau der letzten Nachmeldeadressen vorbereitet. Nach den Osterfeiertagen sollen die Montagearbeiten wiederaufgenommen werden.

Los 2 (Stadt Ingelheim, Gemeinde Budenheim, Verbandsgemeinde Gau-Algesheim)

Nach der Winterpause wurden in diesem Los die Bauarbeiten in der 4. KW 2023 wiederaufgenommen. Seit dem konnten bis zum 31.03.2023 insgesamt rd. 12 km Tiefbau gebaut werden. Gearbeitet wurde vor allem in den Gemeinden Gau-Algesheim (Gewerbegebiet Santa Fe), Budenheim und der Stadt Ingelheim (OT Westerberg).

In den Gemeinden Schwabenheim, Appenheim, Engelstadt und Bubenheim sind die Verlegearbeiten zwischenzeitlich fertig gestellt. Da hier die Glasfaserkabel noch nicht überall eingeblasen werden konnten, sind jedoch noch nicht alle Oberflächen wiederhergestellt.

In den Gemeinden Gau-Algesheim, Ober-Hilbersheim und Nieder-Hilbersheim stehen die Arbeiten kurz vor der Fertigstellung.

Von der insgesamt geplanten rund 128 km Tiefbaustrecke wurden bis zum 31.03.2023 in etwa 53 km gebaut und damit 191 Adressen homes passed angeschlossen.


Los 3 (Verbandsgemeinden Bodenheim, Nieder-Olm und Rhein-Selz)

In diesem Los sind annährend sämtliche Tiefbauarbeiten erfolgreich abgeschlossen. Einzig die Anbindung von je einer Adresse in den Ortsgemeinden Köngernheim und Ockenheim stehen noch aus. Diese verzögern sich durch den Neubau einer Brücke bzw. durch eine parallele Baumaßnahme und einer damit verbundenen Umleitungsstrecke.

Sämtliche Fördergrundstücke, welche einer Erschließung zustimmten, sind mit Speed-Pipes erschlossen. Fast alle Grundstücke sind eingeblasen und betriebsbereit. Es werden noch letzte Spleißarbeiten durchgeführt.

Auch sämtliche Schulen in diesem Los verfügen nun über die notwendigen betriebsbereiten Glasfaserkabel und sind technisch in Betrieb.

Sachstandsbericht zum 31.12.2022

Los 1 (Stadt Bingen, Verbandsgemeinden Rhein-Nahe und Sprendlingen-Gensingen)

Im Einzelnen war der Umsetzungsstand zum 31.10.2022 hier wie folgt:

  • Fertigstellung von ca. 90 km von ursprünglich geplanten 89 km Tiefbautrasse inkl. Rohrlegung
  • Bereitstellung/Mitnutzung von ca. 46 km eigener, vorhandener Rohrinfrastruktur
  • Leerrohr Neubau + Ertüchtigung Bestandsrohre (Speedpipes) ca. 107 km
  • 1 Stück Pop
  • 54 Stück errichtete Schächte
  • 69 Glasfaserverteilerschränke (GVS/NVT) aufgestellt
  • 802 per GEE beauftragte Glasfaserhausanschlüsse bautechnisch erstellt (Fertigstellungsquote Tiefbau mehr als 99 % und Fertigstellungsquote HA-Montage ca. 94 %.)
  • Darunter:
  • - ca. 17 Schulen
  • - 13 Gewerbekunden mit Geschäftskundenanschlussprodukt
  • - 0 Krankenhäuser

Entgegen der ursprünglichen Planungen konnten in diesem Los bis zum 31.12.2022 die Tiefbauarbeiten noch nicht gänzlich abgeschlossen werden. Die Einblas- und Spleißarbeiten sowie abschließende Inbetriebnahmen werden weiterhin fortgesetzt.
Insgesamt sind bis zum 31.12.2022 bereits 814 Privathaushalte versorgt, wovon 697 Anschlüsse schon in Betrieb genommen werden konnten. Von 33 versorgten Unternehmen konnten bereits 16 Anschlüsse in Betrieb genommen werden. 17 von 18 versorgten Schulen sind schon am Netz.

Los 2 (Stadt Ingelheim, Gemeinde Budenheim, Verbandsgemeinde Gau-Algesheim)

In diesem Los erfolgten in den letzten Wochen Tiefbauarbeiten in den Ortsgemeinden Appenheim, Bubenheim, Engelstadt, Gau-Algesheim, Nieder-Hilbersheim, Ober-Hilbersheim, Ockenheim und in der Gemeinde Budenheim. In Bubenheim konnten die Tiefbauarbeiten schon abgeschlossen werden, in Engelstadt sind die Tiefbauarbeiten weitestgehend abgeschlossen. Seit 16.12.2022 befinden sich die Baukolonnen in der Winterpause. Es ist geplant, je nach Witterung, die Arbeiten Mitte/Ende Januar wiederaufzunehmen.

Von der geplanten rund 128 km Tiefbaustrecke wurden bis zum 31.12.2022 bereits rund 42 km gebaut und damit 127 Adressen homes passed angeschlossen.

Die Ausbauarbeiten im Zuständigkeitsbereich der Stadt Ingelheim befinden sich derzeit im vorbereitenden Genehmigungsprozess.

 

Los 3 (Verbandsgemeinden Bodenheim, Nieder-Olm und Rhein-Selz)

Von den geplanten 47 km Tiefbauarbeiten in diesem Los konnten bis zum 31.12.2022 bereits rund 36 km fertiggestellt werden.

In Nieder-Olm wurden zwischenzeitlich vier Schulen ans Glasfasernetz angeschlossen. Ebenso in Klein-Winternheim, Zornheim und Hahnheim jeweils eine Schule, der Wahlheimer Hof sowie mehrere Aussiedler. Sämtliche Arbeiten sind hier abgeschlossen, so dass in diesen Bereichen nun über hohe Bandbreiten verfügt werden kann.

Ebenso konnten in den Gemeinden Köngernheim und Selzen auch alle Arbeiten abgeschlossen und die Anschlüsse aktiv geschaltet werden.

In Stadecken-Elsheim und innerhalb des Gewerbegebietes Nieder-Olm wurden sämtliche Tiefbauarbeiten abgeschlossen. Die Hauptverbindungskabel dort in Richtung Backbone wurden bereits eingeblasen. Witterungsbedingt konnten die einzelnen Kabel zu den jeweiligen Fördergrundstücken bis zum Ende des Jahres 2022 jedoch nicht mehr eingeblasen werden.

Innerhalb der Gemeinde Lörzweiler sind ebenfalls sämtliche Tiefbauarbeiten abgeschlossen sowie die Hauptverbindungskabel in Richtung Backbone eingeblasen. Ebenso konnten bis Ende 2022 bereits alle Hausanschlusskabel eingeblasen und gespleißt werden, so dass die Anschlüsse in Kürze in Betrieb genommen werden können.

 
Insgesamt wurden in diesem Los bis zum 31.12.2022 402 geförderte Hausanschlüsse hergestellt, davon 21 an Schulen.


Sachstandsbericht zum 30.09.2022

Los 1 (Stadt Bingen, Verbandsgemeinden Rhein-Nahe und Sprendlingen-Gensingen)

In diesem Los stehen zwischenzeitlich die Tiefbauarbeiten kurz vor dem Abschluss. Derzeit erfolgen vor allem noch Arbeiten zum Einblasen und Spleißen der Glasfaserkabel sowie zur abschließenden Inbetriebnahme der Anschlüsse. 

Insgesamt sind bereits 802 Privathaushalte versorgt, wovon 571 Anschlüsse schon in Betrieb genommen werden konnten. Von 33 versorgten Unternehmen konnten bereits 13 Anschlüsse in Betrieb genommen werden. 17 von 18 versorgten Schulen sind schon am Netz.

Los 2 (Stadt Ingelheim, Gemeinde Budenheim, Verbandsgemeinde Gau-Algesheim)

In diesem Los erfolgten bereits Tiefbauarbeiten in den Gemeinden Appenheim, Gau-Algesheim, Schwabenheim, Nieder-Hilbersheim, Engelstadt, Ober-Hilbersheim und Bubenheim. Derzeit befinden sich die Baukolonnen aktiv in den Gemeinden Nieder-Hilbersheim, Ober-Hilbersheim und Schwabenheim. 

Von der geplanten rund 128 km Tiefbaustrecke wurden bis zum 30.09.2022 bereits 31 km gebaut und damit 98 Adressen homes passed angeschlossen. 

In der Stadt Ingelheim und der Gemeinde Budenheim wurde bisher noch nicht mit den Bauarbeiten begonnen.

Los 3 (Verbandsgemeinden Bodenheim, Nieder-Olm und Rhein-Selz)

Von den geplanten 47 km Tiefbauarbeiten in diesem Los konnten bis zum 30.09.2022 bereits ca. 34,966 km fertiggestellt werden.

In den Gemeinden Eimsheim, Harxheim, Jugenheim, Nackenheim, Nieder-Olm (Bereich Ost und Schulen), Sörgenloch und Undenheim sind die Tiefbauarbeiten schon komplett fertiggestellt und die Glasfaseranschlüsse aktiv geschaltet.

In der Gemeinde Essenheim sind sämtliche Tiefbau-, Einblas- und Spleißarbeiten abgeschlossen. Die Inbetriebnahme der Anschlüsse kann hier allerdings erst später erfolgen, da sich das vorgelagerte Netz derzeit noch im Bau befindet.

In der Gemeinde Dolgesheim sind alle Tiefbau- und Einblasarbeiten abgeschlossen. Derzeit finden hier die Spleißarbeiten statt. Die Inbetriebnahme der Anschlüsse kann sofort nach den Spleißarbeiten erfolgen.

In den Gemeinden Dorn Dürkheim, Friesenheim, Hillesheim, Mommenheim, Uelversheim und Wintersheim sind die Tiefbauarbeiten abgeschlossen. Derzeit finden die Einblas- und Spleißarbeiten statt.

Insgesamt wurden in diesem Los bis zum 30.09.2022 365 geförderte Hausanschlüsse hergestellt, davon 19 an Schulen.


Sachstandsbericht zum 30.06.2022

Los 1 (Stadt Bingen, Verbandsgemeinden Rhein-Nahe und Sprendlingen-Gensingen)

Im Einzelnen war der Umsetzungsstand zum 25.11.2021 hier wie folgt:

  • 65 km (ca. 60 % unversiegelt und 40 % versiegelt) von ca. 89 km Tiefbautrasse inkl. Rohrlegung
  • ca. 60 km Bereitstellung / Mitnutzung eigener, vorhandener Rohrinfrastruktur
  • Leerrohr Neubau + Ertüchtigung Bestandsrohre (Speedpipes) ca. 110 Km
  • 1 Stück Pop
  • 49 Stück errichtete Schächte
  • 35 Glasfaserverteilerschränke (GVS/NVT) aufgestellt
  • 451 per Grundstückseigentümererklärung beauftragte Glasfaserhausanschlüsse bautechnisch (Tiefbau ohne LWL-Einzug) abgeschlossen

Zwischenzeitlich konnte bis zum 30.06.2022 die Tiefbautrasse inkl. Rohrlegung auf 82,35 km erweitert werden. Damit wurden die größten Hauptstrecken bis auf Lückenschlüsse und einige Reststrecken tiefbautechnisch gebaut. Aufgrund dieses Baufortschrittes ist es ab 01.07.2022 nicht mehr möglich, kostenfreie Anschlüsse für diesen Bereich zu buchen.

Insgesamt wurden bis zum 30.06.2022 in Los 1 bereits 733 Anschlüsse für Privathaushalte erstellt, davon 356 Anschlüsse bei denen das Glasfaserkabel schon bis in die Gebäude verlegt werden konnte. 32 Gewerbe-adressen wurden bereits versorgt, davon liegt in 9 Unternehmen das Glasfaserkabel schon im Gebäude. Zudem wurden bereits 13 Schulen versorgt.

Los 2 (Stadt Ingelheim, Gemeinde Budenheim, Verbandsgemeinde Gau-Algesheim)

In diesem Los sollen insgesamt 678 Förderadressen mit Glasfaser angebunden werden, davon sind 17 Schulen, 1 Krankenhaus, 133 Gewerbeadressen und 18 Außenanlagen. Für die Anschlüsse werden insgesamt ca. 306 km Glasfaser verlegt, wovon auf einer Länge von rd. 128 km Tiefbauarbeiten erforderlich sind.

Mit den Ausbauarbeiten konnte erst im März diesen Jahres begonnen werden. Bis zum 30.06.2022 erfolgten Tiefbauarbeiten in verschiedenen Gemeinden der Verbandsgemeinde Gau-Algesheim. Von der geplanten rund 128 km Tiefbaustrecke wurden bis zum 30.06.2022 bereits 23 km gebaut und damit 73 Privathaushalte angeschlossen.

Als nächstes sollen in der Stadt Ingelheim die Bauarbeiten aufgenommen werden. In der Gemeinde Budenheim sollen die Bauarbeiten dann enden.

Los 3 (Verbandsgemeinden Bodenheim, Nieder-Olm und Rhein-Selz)

Insgesamt sollen in diesem Los rund 500 Ausbauadressen ans Glasfasernetz angeschlossen werden, davon sind 26 Adressen Schulen, 65 Gewerbeadressen und 21 Außenlieger. Für die Anschlüsse werden ca. 126 km Glasfaserkabel verlegt, wovon auf einer Länge von rd. 47 km Tiefbauarbeiten zur Neuverlegung von Leerrohren erforderlich sind. Von den Tiefbauarbeiten konnten bis zum 30.06.2022 bereits ca. 29 km fertiggestellt werden.

In den Gemeinden Harxheim, Jugenheim, Nieder-Olm (Bereich Ost) und Undenheim sind die Tiefbauarbeiten schon komplett fertiggestellt und die Glasfaseranschlüsse aktiv geschaltet. In allen anderen Gemeinden befindet sich der Tiefbau noch im Bau.

Insgesamt wurden bis zum 30.06.2022 bereits 231 geförderte Hausanschlüsse hergestellt, davon 16 an Schulen. 14 Schulen sind schon aktiv geschaltet.

Pressemeldungen

Keine Einträge vorhanden

Kontakt

  • Frau Krolla

    Büro für Wirtschaftsförderung und Kreisentwicklung
    -
    +49 6132 787 - 1091
    E-Mail schreiben