Banner Sommer

Reportage Mainz-Binger Impfzentrum - ein Rückblick

08.10.2021

Leere Gänge, leere Kabinen, leere Stühle. Das Impfzentrum des Landkreises Mainz-Bingen ist offiziell geschlossen. Wo noch vor einer Woche Betrieb war und sich noch einige Bürgerinnen und Bürger ihren Piks abholten, herrscht nun Stille.

Jetzt beginnt das große Aufräumen: Möbel werden abgebaut, Fotos dokumentiert, Arbeitsprozesse niedergeschrieben. Zwar bleibt die Einrichtung bis voraussichtlich Ende April 2022 im Stand-by-Modus erhalten, doch vorerst hat das Impfzentrum in Ingelheim ausgedient.

Noch kann es keiner der Belegschaft so richtig realisieren, immerhin liegen ganze 197 Tage voller Herausforderungen, voller Einsatz, voller Emotionen zurück. „Auftrag erfüllt“, sagt der Impfkoordinator Mathias Hirsch ein wenig wehmütig. Er ist sichtlich stolz auf die Leistung seines Teams, ist dankbar für den Zusammenhalt, für das Verantwortungsbewusstsein jedes einzelnen Mitarbeiters – aber auch für die Unterstützung der Landrätin und den Rückhalt der gesamten Verwaltungsspitze. Martin Becker, stellvertretender Koordinator, berichtet von der „besonderen Atmosphäre“, die unter den Kolleginnen und Kollegen geherrscht hat. Jeder habe sich mit seiner Aufgabe im Impfzentrum identifiziert – jeder sei dazu bereit gewesen, über sich hinaus zu wachsen. Sie alle seien dankbar, den Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis diesen wichtigen Dienst erwiesen zu haben.

Mitarbeiter Impfzentrum / Copyright: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Teamwork im Impfzentrum  / Copyright: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
 

 
 

Impfzentrumsleiter blickt auf die Anfangsphase zurück

„Wir hatten uns gut auf den Impfstart vorbereitet“, lässt Mathias Hirsch noch einmal die Aufbauphase im Dezember 2020 und die vergangenen Monate Revue passieren. Die Entscheidung für ein passendes Gebäude fiel schnell auf die ehemalige Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende in Ingelheim – der Standort war damit gefunden. Der Bautrupp, die Organisations- sowie die EDV-Abteilung der Kreisverwaltung haben es hier geschafft, das Gebäude innerhalb kürzester Zeit zu einem Impfzentrum umzubauen – „eine riesige Leistung“, lobt Hirsch. Die Räume wurden hergerichtet, Personal wurde rekrutiert, das Impfen konnte losgehen.

Echtes Teamwork im Impfzentrum

Dennoch mussten sich in der Anfangsphase auch alle erst einmal mit den Abläufen vertraut machen – die Impfzentrumsleiter eingeschlossen. 

„Auch für uns war das Ganze Neuland. Es gibt nun mal keine Ausbildung zum Impfzentrumskoordinator."

"Vieles wurde kurzfristig umstrukturiert, Vorgaben überworfen und auf Unvorhergesehenes reagiert“, erklären Mathias Hirsch und Martin Becker. Das habe auch innerhalb des zu Hochzeiten rund 80-köpfigen Teams manchmal zu Reibereien geführt. Ein Team, das unterschiedlicher nicht sein könnte: ein Querschnitt der Gesellschaft von Maurer bis Diplom-Ingenieur, Studentin bis Rentnerin. Doch alle haben sich immer wieder zusammengerauft, die Gemeinschaft wurde nach und nach stärker, Freundschaften sind entstanden. „Eine solche Aufgabe verbindet“, bringen es die beiden auf den Punkt.

Zu diesem besonderen Miteinander im Zentrum haben auch die Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr einen erheblichen Teil beigetragen. Gerade zu Beginn haben sie dabei geholfen, die Abläufe zu optimieren, sie übernahmen Serviceaufgaben und vor allem betreuten sie viele ältere Bürgerinnen und Bürger. „Das ist schon ein rührseliges Bild, wenn ein riesiger Soldat eine kleine, alte Dame über den Flur begleitet“, sagt Hirsch. Klar ist: Ohne die Unterstützung der Bundeswehr wäre vieles nicht möglich gewesen.

Abschied Bundeswehrsoldaten im Impfzentrum / Copyright: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Bundeswehrsoldaten starten Einsatz im Impfzentrum / Copyright: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
 

Eine intensive, prägende Zeit

Die erste Impfstraße lief an, die zweite folgte bald darauf. Ab April dieses Jahres lief der Betrieb dann auf Hochtouren. Am Ende waren es rund 125.000 Impfdosen, die in Ingelheim verimpft wurden. Von den Impflingen habe es überwiegend positive Rückmeldungen zur Organisation und der Betreuung vor Ort gegeben.

„Das hat Kraft gegeben in Tagen, in denen man nicht mehr wusste, wo einem der Kopf steht“, so Martin Becker. 

Gerade der erste Arbeitstag sei für ihn prägend gewesen, denn er konnte die Erleichterung und Dankbarkeit in den Augen vieler älterer Menschen sehen, die wegen der Priorisierung zuerst geimpft werden konnten. Das sieht Impfzentrumsleiter Mathias Hirsch ähnlich: „Für mich war das eine sehr intensive und bewegende Zeit“. Denn als die ältesten Bürgerinnen und Bürger im Februar und März geimpft waren, wurde eines deutlich: Es traten keine neuen Todesfälle mehr auf. „Das war ein Zeichen: Was wir tun, zeigt Wirkung.“

 
 
Enten auf dem Gelände des Impfzentrums / Copyright: Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Aber nicht nur 197 Tage voller Anstrengung liegen zurück, auch an den einen oder anderen heiteren Moment erinnert sich Hirsch: So etwa, als eines Tages in der Mittagspause acht tierische Freunde zu schmunzelnden Gesichtern bei den Kolleginnen und Kollegen geführt haben. Damit gemeint ist eine Entenfamilie, die sich den Innenhof des Impfzentrums als Brutplatz ausgesucht hatte. „Wir haben natürlich alles getan, um die Enten bei der Aufzucht der Küken zu unterstützen und sie in Sicherheit zu bringen“, so der Leiter der Einrichtung. Oder als der größte Bundeswehrsoldat innerhalb der Truppe neben einer kleinen, zierlichen Mitarbeiterin des Zentrums für ein Foto posierte. „Das war ein schönes Bild. Leider gab es für den Kollegen keine Schutzkittel in passender Größe: Bei ihm sahen die knielangen Kittel aus, wie ein Hemd.“


 
 
Bundeswehrsoldat im Schutzkittel / Copyright: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Bundeswehrsoldat mit Mitarbeiterin Ruth Pleht / Copyright: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
 

Aller Abschied fällt schwer

Am Ende sei es allen schwergefallen, einen Schlussstrich zu ziehen – die Abschiedszeremonie vor Ort war emotional, die eine oder andere Träne ist geflossen. „Es war ein Abenteuer und jetzt blicken wir zurück und können sagen: Wir waren dabei und haben geholfen“, fasst Martin Becker zusammen. Auch Mathias Hirsch resümiert: „Die Zeit war intensiv – in alle Richtungen. Aber ich möchte sie nicht missen“. Und eines steht für die Beiden ganz klar fest: „Sollten wir wieder gebraucht werden, stehen wir bereit.“

Landrätin Dorothea Schäfer dankt dem Team es Impfzentrums für den Einsatz / Copyright: Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Medienanfragen

Pressestelle
06132/787-1012 
E-Mail schreiben

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
06132/787-0
krsvrwltngmnz-bngnd

aktueller Hinweis: Die Kreisverwaltung Mainz-Bingen ermöglicht den persönlichen Bürgerservice während der Corona-Pandemie unter bestimmten Voraussetzungen: Das Verwaltungsgebäude in Ingelheim sowie die Außenstellen in Mainz, Nieder-Olm, Bingen und Oppenheim sind für die Bürgerinnen und Bürger zugänglich - allerdings nur mit vorheriger Terminvereinbarung und einem Mund-Nasen-Schutz. Spontane Besuche ohne Termin sind aus Infektionsschutzgründen nicht möglich.

Die Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger sind erreichbar unter den bekannten Telefonnummern oder per E-Mail. Diese sind auch auf der Homepage verzeichnet.

Nähere Informationen zu Regelungen und Erreichbarkeiten einzelner Abteilungen finden Sie hier. Infos zum Jobcenter Mainz-Bingen sowie den KfZ-Zulassungsstellen und Führerscheinstellen in Bingen und Oppenheim gibt es hier.

Öffnungszeiten
Bürgerbüro

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Verwaltung:

Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Bauverwaltung,  Bauaufsicht,  Bauförderung:

Dienstag und Freitag 9 bis 12 Uhr
Donnerstag 14 bis 18 Uhr

HINWEIS für die Bauverwaltung, Bauaufsicht, Bauförderung
Damit eine persönliche Betreuung der Bauantragsteller möglich ist, bitten wir um vorherige Terminvereinbarung.

Medien- und Kommunikationsbüro

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen 

Medien- und Kommunikationsbüro 
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
prssmnz-bngnd

Die erste Anlaufstelle und Ansprechpartner/in für Medien und Presse sind

Bardo Faust, Pressesprecher
Tel. 0 61 32 / 7 87-1012

Dörte Gebhard
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 15

David Reichert
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 14

Jana Hollstein 
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 17

Mehr zum Medienbüro finden Sie 

Kfz-Zulassungsstelle Bingen

Kontakt

Kfz-Zulassungsstelle Bingen

55411 Bingen am Rhein

Tel. 0 67 21 / 91 71-0
Fax 0 67 21 / 91 71-52 98
E-Mail: kfz-bingen@mainz-bingen.de

Hinweis: Termine werden ausschließlich online vergeben. Spontane Termine vor Ort können leider nicht vergeben werden. 

Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

Kontakt
Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

St.-Ambrogio-Ring 11
55276 Oppenheim

Tel. 0 61 33 / 94 03-0
Fax 0 61 33 / 94 03-52 89
E-Mail: kfz-oppenheim@mainz-bingen.de

Hinweis: Termine werden ausschließlich online vergeben. Spontane Termine vor Ort können leider nicht vergeben werden.  

Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kontakt
Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Große Langgasse 29
55116 Mainz
Tel. 0 61 31 / 6 93 33-0
Fax 0 61 31 / 6 93 33-40 98

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten:

Allgemeine Verwaltung
Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten Empfang:

Montag bis Mittwoch 8 bis 17 Uhr
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12.30 Uhr

Belehrungen gem. §43 IfSG:
Nach vorheriger Terminvereinbarung per E-Mail, weitere Informationen gibt es telefonisch unter 06131/69333-0. Informationen und Anträge gibt es hier 

HIV-Beratung und -Test:
Nach vorheriger Terminvereinbarung per E-Mail 

Impfsprechstunde:
Nach vorheriger Terminvereinbarung per E-Mail

Fragen zu Corona: Telefonische Erreichbarkeit: 06131/69333-4275 (zu den üblichen Dienstzeiten) oder per E-Mail

Kreuzhof Nieder-Olm

Kontakt

Besuchsadresse: Kreuzhof 1
55268 Nieder-Olm

Postadresse: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 17 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten:
Allgemeine Verwaltung

Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Jobcenter

Aktueller Hinweis: Die Kreisverwaltung Mainz-Bingen ermöglicht den persönlichen Bürgerservice während der Corona-Pandemie unter bestimmten Voraussetzungen: Das Verwaltungsgebäude in Ingelheim sowie die Außenstellen in Mainz, Nieder-Olm, Bingen und Oppenheim sind für die Bürgerinnen und Bürger zugänglich - allerdings nur mit vorheriger Terminvereinbarung und einem Mund-Nasen-Schutz. Spontane Besuche ohne Termin sind aus Infektionsschutzgründen nicht möglich. 

Die Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger sind erreichbar unter den bekannten Telefonnummern oder per E-Mail. Diese sind auch auf der Homepage verzeichnet.

Nähere Informationen zu Regelungen und Erreichbarkeiten einzelner Abteilungen finden Sie hier. Infos zum Jobcenter Mainz-Bingen sowie den KfZ-Zulassungsstellen und Führerscheinstellen in Bingen und Oppenheim gibt es hier.

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
JobCenter
„Neue Ingelheimer Mitte“
Konrad-Adenauer-Str. 3
55218 Ingelheim

06132/787-6000

Faxnummer 06132/787-6099

Sprechzeiten

Montag, Dienstag, Freitag von 9 bis 12 Uhr, Mittwoch von 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen), Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Bankverbindung

Kreisverwaltung Mainz-Bingen (außer Jobcenter)

Sparkasse Rhein-Nahe
Konto-Nr.: 300 003 50
Bankleitzahl: 560 501 80
IBAN: DE23 5605 0180 0030 0003 50
BIC (SWIFT Code): MALADE51KRE

oder

Sparkasse Mainz
Konto-Nr.: 100 011 154
Bankleitzahl: 550 501 20
IBAN: DE45 5505 0120 0100 0111 54
BIC (SWIFT Code): MALADE51MNZ

Jobcenter Mainz-Bingen

Sparkasse Rhein-Nahe
BLZ:  560 501 80
Konto-Nr.: 170 591 06
IBAN: DE17 5605 0180 0017 0591 06
BIC: MALADE51KRE

Ihre Behördennummer 115

Mainz-Bingen beteiligt sich an der bundesweit einheitlichen Behördennummer 115.

De-Mail

Über De-Mail ist die Kreisverwaltung Mainz-Bingen elektronisch sicher und vertraulich zu erreichen. Die De-Mail der Kreisverwaltung Mainz-Bingen lautet:

krsvrwltngmnz-bngnd-mld

Mit De-Mail können verbindliche Rechtsgeschäfte abgeschlossen werden, solange keine besonderen Erfordernisse an die Form des Rechtsgeschäftes bestehen. De-Mail bietet zusätzliche Sicherheit, denn die bei herkömmlicher E-Mail fehlende Nachweisbarkeit des Eingangs ist mit der Nutzung von De-Mail möglich. Unter Verwendung der (durch den De-Mail-Anbieter) qualifizierten elektronisch signierten Versand- und Eingangsbestätigungen können sowohl Sender als auch Empfänger nachweisen, dass eine Nachricht versendet wurde oder eingegangen ist.

Für einen im Verhältnis zum Gesamtvolumen geringen Anteil der Rechtsgeschäfte ist die Schriftform gesetzlich vorgeschrieben. Die elektronische Abwicklung solcher Rechtsgeschäfte setzt heute in der Regel eine qualifizierte elektronische Signatur nach dem Vertrauensdienstegesetzes (VDG) durch den Nutzer voraus. De-Mail kann auch in diesen Fällen genutzt werden, allerdings muss die entsprechende De-Mail oder das per De-Mail versandte Dokumente dann zusätzlich durch den Nutzer qualifiziert elektronisch signiert werden (siehe unten).

Der Versand per De-Mail allein ersetzt also nicht immer die Schriftform. Gegenwärtig erarbeitet die Bundesregierung ein E-Government-Gesetz, das unter anderem weitere Möglichkeiten schaffen soll, die gesetzlich vorgeschriebene Schriftform durch alternative elektronische Verfahren, insbesondere De-Mail, zu ersetzen.
Weitere Informationen zur De-Mail gibt es auf der Homepage des Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik.

Wir sind Mainz-Bingen: Bereit für den Neustart

Ein Jahr Pandemie, mehrere Monate im Lockdown. Die Hoffnung auf das Frühjahr und wieder bessere Zeiten ist groß. Wir geben dieser Hoffnung einen filmischen Ausdruck: Der Landkreis Mainz-Bingen ist noch da, seine fröhlichen Menschen, die Kultur, der Wein, die Wirtschaft und die Schulen - alles steht in den Startlöchern. Sobald die Situation es zulässt, wollen wir durchstarten. Denn: "Wir sind Mainz-Bingen!"

Copyright: Kreisverwaltung Mainz-Bingen/FORMATFABRIK GmbH medien & kommunikation