Banner Sommer

Mit der „Jugendberufsagentur Plus“ sicher in Ausbildung und Arbeit

18.09.2020

Arbeitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler war zu Besuch in der Kreisverwaltung Mainz-Bingen, um über die Reihe "Modellprojekte Jugendberufsagentur Plus" zu informieren. Nähere Infos in der Pressemitteilung des Landes Rheinland-Pfalz:

v.l.n.r: Operativer Geschäftsführer in der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland der Bundesagentur für Arbeit Daniel Lips, Landrätin Dorothea Schäfer, Arbeitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Kreisbeigeordnete Ursula Hartmann-Graham, Chefin der Mainzer Arbeitsagentur Heike Strack  / Copyright: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
v.l.n.r: Operativer Geschäftsführer in der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland der Bundesagentur für Arbeit Daniel Lips, Landrätin Dorothea Schäfer, Arbeitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Kreisbeigeordnete Ursula Hartmann-Graham, Chefin der Mainzer Arbeitsagentur Heike Strack / Copyright: Kreisverwaltung Mainz-Bingen

„Nach wie vor verlassen junge Menschen die Schule ohne Abschluss, bekommen keinen Ausbildungsplatz oder brechen ihre Ausbildung ab. Sie werden dann zumeist von verschiedenen Organisationen gleichzeitig unterstützt, die ihre Leistungen jedoch nicht immer ausreichend abgestimmt erbringen. Mit den Jugendberufsagenturen greifen wir auf bereits vorhandene Strukturen zurück, bündeln deren Angebote sinnvoll und bieten den jungen Menschen so echte Unterstützung aus einer Hand an“, so Arbeitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler.

Vor dem Hintergrund der rheinland-pfälzischen Fachkräftestrategie verfolgt die Landesregierung das Ziel, dass weitere Jugendberufsagenturen (JBA) im Land entstehen und die vorhandenen ausgebaut werden. Sichtbarer Ausdruck dieser Bereitschaft ist die im Februar dieses Jahres unterzeichnete Vereinbarung ‚Mehr Hilfen aus einer Hand‘ zur Stärkung der JBA in Rheinland-Pfalz, mit der sich Arbeits-, Bildungs-, Jugend- und Wirtschaftsministerium sowie die Bundesagentur für Arbeit, der Landkreistag, der Städtetag und die Transferagentur ‚Kommunales Bildungsmanagement Rheinland-Pfalz‘ zusammengeschlossen haben. Mit der Vereinbarung ist nicht nur erstmals ein gemeinsames Verständnis davon geschaffen worden, was eine erfolgreiche JBA ausmacht, sondern die Partner haben sich auch auf zentrale Erfolgsfaktoren vor Ort sowie konkrete Vorhaben verständigt.

„Mit dem neuen Förderansatz ‚Jugendberufsagenturen Plus (JBA Plus)‘ führen wir eine Koordinierungsstelle ein und verbessern damit die regionale Zusammenarbeit, um so eine gemeinsame Fallbearbeitung im Sinne der jungen Menschen zu ermöglichen. Wir stärken zudem den Ansatz der aufsuchenden sozialen Betreuung. Durch die gezielte

Ansprache junger Menschen an ihren Aufenthaltsorten sollen diese auf die Angebote der JBA aufmerksam gemacht werden“, sagte die Ministerin.

Der flächendeckend geplante Förderansatz „JBA Plus“ wird nun zunächst im Rahmen von drei Modellprojekten an den Standorten Mainz-Bingen, Koblenz und Pirmasens erprobt. Gestartet am 1. Juli 2020 endet die Laufzeit der Modellprojekte am 31. Dezember 2021. Die Finanzierung der Modellprojekte erfolgt durch das Land Rheinland-Pfalz und die Bundesagentur für Arbeit beziehungsweise die Jobcenter.

Als ersten Termin der Besuchsreihe „Modellprojekte JBA Plus“ besuchte Ministerin Bätzing-Lichtenthäler gemeinsam mit Daniel Lips, operativer Geschäftsführer in der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland der Bundesagentur für Arbeit, heute das Modellprojekt in Mainz-Bingen. „Hier ist es uns gemeinsam mit dem Landkreis gelungen, ein wirklich sehr gutes Gesamtkonzept zu entwickeln, wie die Zusammenarbeit der verschiedenen Akteure ausgebaut und institutionalisiert werden kann. Ich danke Landrätin Dorothea Schäfer sowie ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ganz herzlich für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und dafür, dass wir uns hier zusammen auf einen so guten Weg gemacht haben“, so Bätzing-Lichtenthäler.

Auch Daniel Lips hob die große Bedeutung von Jugendberufsagenturen für gelingende Übergänge in Ausbildung und Arbeit hervor: „Immer noch stellen eine berufliche Ausbildung und Qualifikation den besten Schutz vor Arbeitslosigkeit dar. Daher ist der Übergang von der Schule in den Beruf ein zukunftsweisender Schritt für Schülerinnen und Schüler. Wir unterstützen die jungen Frauen und Männer frühzeitig und einzelfallorientiert. Die Abstimmung dieses Prozesses zwischen den zuständigen Stellen wird mit der Jugendberufsagentur Plus weiter optimiert. Hierzu wird die Koordinierungsstelle neu eingerichtet. Mit dieser Kooperation wollen wir mit den beteiligten Institutionen auch sicherstellen, dass keine Jugendlichen zwischen den unterschiedlichen Zuständigkeiten verloren gehen. Ein Beitrag hierzu soll durch die aufsuchende Arbeit des neuen Angebots zur Förderung schwer zu erreichender junger Menschen geleistet werden.“

„Die konkrete Arbeit hat schon begonnen. Dabei ist es wichtig, auf allen Ebenen zu kooperieren. Das betrifft die weiterführenden Schulen im Kreis, die Akteure der offenen Jugendarbeit, die Kammern sowie Verbände der Wirtschaft. Nur mit einer guten Zusammenarbeit können die gesteckten Ziele erreicht werden“, so Landrätin Dorothea Schäfer. Die Kreisbeigeordnete Ursula Hartmann-Graham ergänzt: „Um diesen Informationsaustausch zwischen den beteiligten Akteuren zu bündeln, haben wir eine Koordinierungsstelle an unser bestehendes Bildungsbüro angedockt. Hier werden thematische Arbeitstreffen und Fallkonferenzen organisiert.“

Weitere Informationen zur JBA Vereinbarung ‚Mehr Hilfen aus einer Hand‘, finden Sie hier.

MINISTERIUM FÜR SOZIALES, ARBEIT,
GESUNDHEIT UND DEMOGRAFIE

Verantwortlich (i.S.d.P.)
Stefanie Schneider
Pressesprecherin
Telefon 06131 16-2377
Telefax 06131 16-172377
Stefanie.Schneider@msagd.rlp.de

Medienanfragen

Pressestelle
06132/787-1012 
E-Mail schreiben

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
06132/787-0
krsvrwltngmnz-bngnd

aktueller Hinweis: Die Kreisverwaltung Mainz-Bingen ermöglicht den persönlichen Bürgerservice während der Corona-Pandemie unter bestimmten Voraussetzungen: Das Verwaltungsgebäude in Ingelheim sowie die Außenstellen in Mainz, Nieder-Olm, Bingen und Oppenheim sind für die Bürgerinnen und Bürger zugänglich - allerdings nur mit vorheriger Terminvereinbarung und einem Mund-Nasen-Schutz. Spontane Besuche ohne Termin sind aus Infektionsschutzgründen nicht möglich.

Die Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger sind erreichbar unter den bekannten Telefonnummern oder per E-Mail. Diese sind auch auf der Homepage verzeichnet.

Nähere Informationen zu Regelungen und Erreichbarkeiten einzelner Abteilungen finden Sie hier. Infos zum Jobcenter Mainz-Bingen sowie den KfZ-Zulassungsstellen und Führerscheinstellen in Bingen und Oppenheim gibt es hier.

Öffnungszeiten
Bürgerbüro

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Verwaltung:

Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Bauverwaltung,  Bauaufsicht,  Bauförderung:

Dienstag und Freitag 9 bis 12 Uhr
Donnerstag 14 bis 18 Uhr

HINWEIS für die Bauverwaltung, Bauaufsicht, Bauförderung
Damit eine persönliche Betreuung der Bauantragsteller möglich ist, bitten wir um vorherige Terminvereinbarung.

Pressestelle Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Kontakt

Pressestelle Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
prssmnz-bngnd

Die erste Anlaufstelle und Ansprechpartner/in für Medien und Presse sind

Bardo Faust, Pressesprecher
Tel. 0 61 32 / 7 87-1012

Dörte Gebhard
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 15

Franziska Neumann
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 14

Lara Dreesbach
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 17

Kfz-Zulassungsstelle Bingen

Kontakt
Kfz-Zulassungsstelle Bingen

Alfred-Nobel-Straße 2a
55411 Bingen am Rhein

Tel. 0 67 21 / 91 71-0
Fax 0 67 21 / 91 71-52 98
E-Mail: kfz-bingen@mainz-bingen.de

Hinweis: Termine werden ausschließlich online vergeben. Spontane Termine vor Ort können leider nicht vergeben werden. 

Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

Kontakt
Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

St.-Ambrogio-Ring 11
55276 Oppenheim

Tel. 0 61 33 / 94 03-0
Fax 0 61 33 / 94 03-52 89
E-Mail: kfz-oppenheim@mainz-bingen.de

Hinweis: Termine werden ausschließlich online vergeben. Spontane Termine vor Ort können leider nicht vergeben werden.  

Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kontakt
Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Große Langgasse 29
55116 Mainz
Tel. 0 61 31 / 6 93 33-0
Fax 0 61 31 / 6 93 33-40 98

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten:

Allgemeine Verwaltung
Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten Empfang:

Montag bis Mittwoch 8 bis 17 Uhr
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12.30 Uhr

Belehrungen gem. §43 IfSG:
Dienstag 11 Uhr, Donnerstag 11 und 16.30 Uhr
vorherige Anmeldung, persönlich oder per E-Mail, ist erforderlich
weitere Informationen gibt es telefonisch unter 06131/69333-0

HIV-Beratung und -Test:
Montag von 12.30 bis 14 Uhr
Donnerstag von 15.30 bis 17 Uhr oder nach Terminvereinbarung

Impfsprechstunde:
Donnerstag von 9 bis 12 Uhr sowie 13.30 bis 15 Uhr
Ohne Terminvereinbarung

Kreuzhof Nieder-Olm

Kontakt

Besuchsadresse: Kreuzhof 1
55268 Nieder-Olm

Postadresse: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 17 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten:
Allgemeine Verwaltung

Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Jobcenter

Aktueller Hinweis: Die Kreisverwaltung Mainz-Bingen ermöglicht den persönlichen Bürgerservice während der Corona-Pandemie unter bestimmten Voraussetzungen: Das Verwaltungsgebäude in Ingelheim sowie die Außenstellen in Mainz, Nieder-Olm, Bingen und Oppenheim sind für die Bürgerinnen und Bürger zugänglich - allerdings nur mit vorheriger Terminvereinbarung und einem Mund-Nasen-Schutz. Spontane Besuche ohne Termin sind aus Infektionsschutzgründen nicht möglich. 

Die Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger sind erreichbar unter den bekannten Telefonnummern oder per E-Mail. Diese sind auch auf der Homepage verzeichnet.

Nähere Informationen zu Regelungen und Erreichbarkeiten einzelner Abteilungen finden Sie hier. Infos zum Jobcenter Mainz-Bingen sowie den KfZ-Zulassungsstellen und Führerscheinstellen in Bingen und Oppenheim gibt es hier.

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
JobCenter
„Neue Ingelheimer Mitte“
Konrad-Adenauer-Str. 3
55218 Ingelheim

06132/787-6000

Faxnummer 06132/787-6099

Sprechzeiten

Montag, Dienstag, Freitag von 9 bis 12 Uhr, Mittwoch von 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen), Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Bankverbindung

Kreisverwaltung Mainz-Bingen (außer Jobcenter)

Sparkasse Rhein-Nahe
Konto-Nr.: 300 003 50
Bankleitzahl: 560 501 80
IBAN: DE23 5605 0180 0030 0003 50
BIC (SWIFT Code): MALADE51KRE

oder

Sparkasse Mainz
Konto-Nr.: 100 011 154
Bankleitzahl: 550 501 20
IBAN: DE45 5505 0120 0100 0111 54
BIC (SWIFT Code): MALADE51MNZ

Jobcenter Mainz-Bingen

Sparkasse Rhein-Nahe
BLZ:  560 501 80
Konto-Nr.: 170 591 06
IBAN: DE17 5605 0180 0017 0591 06
BIC: MALADE51KRE

Ihre Behördennummer 115

Mainz-Bingen beteiligt sich an der bundesweit einheitlichen Behördennummer 115.

De-Mail

Über De-Mail ist die Kreisverwaltung Mainz-Bingen elektronisch sicher und vertraulich zu erreichen. Die De-Mail der Kreisverwaltung Mainz-Bingen lautet:

krsvrwltngmnz-bngnd-mld

Mit De-Mail können verbindliche Rechtsgeschäfte abgeschlossen werden, solange keine besonderen Erfordernisse an die Form des Rechtsgeschäftes bestehen. De-Mail bietet zusätzliche Sicherheit, denn die bei herkömmlicher E-Mail fehlende Nachweisbarkeit des Eingangs ist mit der Nutzung von De-Mail möglich. Unter Verwendung der (durch den De-Mail-Anbieter) qualifizierten elektronisch signierten Versand- und Eingangsbestätigungen können sowohl Sender als auch Empfänger nachweisen, dass eine Nachricht versendet wurde oder eingegangen ist.

Für einen im Verhältnis zum Gesamtvolumen geringen Anteil der Rechtsgeschäfte ist die Schriftform gesetzlich vorgeschrieben. Die elektronische Abwicklung solcher Rechtsgeschäfte setzt heute in der Regel eine qualifizierte elektronische Signatur nach dem Vertrauensdienstegesetzes (VDG) durch den Nutzer voraus. De-Mail kann auch in diesen Fällen genutzt werden, allerdings muss die entsprechende De-Mail oder das per De-Mail versandte Dokumente dann zusätzlich durch den Nutzer qualifiziert elektronisch signiert werden (siehe unten).

Der Versand per De-Mail allein ersetzt also nicht immer die Schriftform. Gegenwärtig erarbeitet die Bundesregierung ein E-Government-Gesetz, das unter anderem weitere Möglichkeiten schaffen soll, die gesetzlich vorgeschriebene Schriftform durch alternative elektronische Verfahren, insbesondere De-Mail, zu ersetzen.
Weitere Informationen zur De-Mail gibt es auf der Homepage des Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik.

Wir sind Mainz-Bingen: Imagefilm des Landkreises

„Mainz-Bingen ist einfach ein guter Platz zum Leben.“ Das findet Landrätin Dorothea Schäfer, und das finden viele Menschen, die hier bereits leben oder Jahr für Jahr in den Landkreis ziehen. Was Mainz-Bingen alles zu bieten hat, zeigt der Imagefilm des Kreises.

Das fünfminütige Werk aus dem Hause der Mainzer „Formatfabrik“ zeigt Bilder aus allen Bereichen des Kreises – ob Süden, Norden, Mitte, ob Mittelrhein, Nahe, Rheinhessen. Abgebildet sind Weinberge, Wälder, der Rhein und die Burgen, die Themen Wirtschaft, Tourismus, ÖPNV und vor allem die Menschen – einfach alles, was den Landkreis Mainz-Bingen so ausmacht.