Slider Impfzentrum NEU

Impfzentrum Ingelheim: Blick hinter die Kulissen

02.03.2021

Das Impfzentrum in Ingelheim steht im Mittelpunkt der Pandemie-Bekämpfung: Ein Blick hinter die Kulissen.

Impfzentrum / Copyright: Kreisverwaltung

Zwei Personen stehen früh am Montagmorgen vor dem Impfzentrum in Ingelheim. Sie tragen ihre Security-Uniform, in der Hand eine Liste mit den heutigen Impfwilligen. Die beiden Mitarbeiter begrüßen die Impfkandidaten, überprüfen Name und Termindatum und geben erste Anweisungen. Nacheinander bitten sie die Impfwilligen auf das Gelände. Neben Personen aus der Prioritätsgruppe eins sind heute erstmals auch Menschen bestimmter Berufsgruppen wie Lehrerinnen und Lehrer dabei. Diese reihen sich vor dem Haupteingang des Gebäudes ein, halten Abstand. In den Händen halten sie ihre Ausweisdokumente. Vor dem Betreten wird noch einmal genau geprüft, ob sie tatsächlich zur impfberechtigten Gruppe zählen. Noch schnell Fieber messen und dann geht es rein. 

„Manchmal kommen Menschen zu uns, die unberechtigterweise einen Termin erhalten haben. Bei der Überprüfung der Daten durch unsere Mitarbeiter vor Ort stellt sich dann aber heraus, dass diese Personen in der Prioritätsreihenfolge eigentlich noch nicht dran sind“, erklärt Mathias Hirsch, Leiter des Mainz-Binger Impfzentrums. Bislang hatten zum Beispiel ausschließlich die über 80-Jährigen, Pflegekräfte in ambulanten Pflegediensten oder Rettungsdienstmitarbeiter aus der Gruppe eins Anspruch auf eine Impfung. Jetzt sind auch Personen aus der Gruppe zwei -darunter Lehrkräfte -impfberechtigt. 

Aktuell 500 bis 600 Impfungen täglich im Impfzentrum

Im Gebäude selbst schaut Mathias Hirsch nach dem Rechten, koordiniert die Abläufe. Ein Blick auf den Computer verrät: Heute stehen rund 500 Impfungen an, Tendenz steigend, bis zu 600 Impfungen täglich sind in Sicht. In der vergangenen Woche waren das noch durchschnittlich 300 Impfungen täglich. Im Wartebereich sitzen bereits die ersten Impfwilligen, hier werden Allergien und Unverträglichkeiten abgefragt. Ein Mann in Uniform hilft einer zierlichen älteren Dame geduldig beim Ausfüllen des Fragebogens. Es handelt sich um einen Bundeswehrsoldaten -einer von insgesamt acht, die momentan im Impfzentrum mitanpacken. 

Nach einer letzten Aufklärung werden die Impfberechtigten über den Gang zum schützenden Piks begleitet -„Impflinie 1“ steht auf dem Schild. Aktuell werden die Seren von Biontech und Astrazeneca verimpft, eine Trennung erfolge in den sogenannten „Impflinien“, erklärt Hirsch. Für die älteren Personen ab 65 bleibt nach wie vor der Impfstoff von Biontech reserviert. Die eine oder andere Diskussion hierzu bleibt nicht aus. Anfangs war die Skepsis gegenüber Astrazeneca noch größer, das habe sich mittlerweile aber beruhigt. Die Meisten seien froh, überhaupt einen Impfstoff zu bekommen. „Mit beiden Seren erhalten die Bürgerinnen und Bürger einen sehr guten Schutz.“ 

Im Impfzentrum herrscht Hochbetrieb

Für die kommenden zwei Wochen sollen hier jeweils weitere 2000 Impfdosen eintreffen. „Bei uns bleibt nichts übrig, alles wird verimpft“, weist Martin Becker, stellvertretender Impfkoordinator, in diesem Zusammenhang hin. Am Ende des Tages werden überschüssige Impfdosen kurzfristig an Personen verimpft, die ebenfalls zur berechtigten Gruppe gehören. Und wie sieht es eigentlich mit den mobilen Impfteams aus, die zum Impfen in den Alten-und Pflegeheimen eingesetzt sind? In den Heimen sei fast durch geimpft. Deshalb werden die mobilen Teams in Zukunft auch Einrichtungen der Eingliederungshilfe versorgen, erklärt Becker. Im Impfzentrum herrscht mittlerweile Hochbetrieb. In zwei Impfstraßen arbeitet die gesamte Belegschaft parallel zueinander. Im Minutentakt treffen neue Impfwillige ein, andere haben die Impfung bereits hinter sich. So auch ein älteres Ehepaar, das gerade aus einer Impfkabine kommt -sichtlich erleichtert. Zur Nachbeobachtung werden sie in einen letzten Raum geführt, bevor sie das Impfzentrum wieder verlassen. 

Trotz der vielen Arbeit läuft alles ruhig und organisiert ab. Sofern über die bisherigen Kapazitäten hinaus mehr Impfstoff zur Verfügung steht, soll in einen Zwei-Schicht-Betrieb bis in die späten Abendstunden gewechselt werden. Dann werde auch der Samstag als zusätzlicher Arbeitstag eingeplant. „Ohne den großen Einsatz der Kolleginnen und Kollegen geht es nicht. Was hier geleistet wird, ist beachtlich“, lobt Mathias Hirsch.

So werden auch morgen wieder die vielen Kolleginnen und Kollegen das Impfzentrum betreten, Impfwillige einweisen und impfen. Sicher ist: Auch dieser Tag erfordert wieder den ganzen Einsatz vom gesamten Team.

Infokasten:

  • Mitte Februar 2021 ist die zweite Impfstraße in Betrieb gegangen. Damit können nun täglich 500 bis 600 Impfungen im Impfzentrum durchgeführt werden.
  • Geimpft werden seit dem 1. März neben der Prioritätengruppe 1 auch Personen aus Gruppe 2.
  • Täglich sind rund 50 Personen im Einsatz - darunter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Verwaltungsbereich, Ärztinnen und Ärzte, Apothekerinnen und Apotheker, medizinische Fachangestellte, Bundeswehrsoldaten sowie und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Security.
Impfzentrum / Copyright: Kreisverwaltung
 
  • Wöchentlich werden insgesamt rund 2500 Impfdosen erwartet.
  • Vorausgesetzt es gibt genügend Serum, können im geplanten Zwei-Schicht-System bis zu 1000 Bürgerinnen und Bürger täglich geimpft werden. Dann soll auch an Samstagen gearbeitet werden. Derzeit ist das Zentrum montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr geöffnet.
  • In Rheinland-Pfalz haben inzwischen 3,4 Prozent der Menschen die schützende Erst- und Zweitimpfung erhalten.

Medienanfragen

Pressestelle
06132/787-1012 
E-Mail schreiben

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
06132/787-0
krsvrwltngmnz-bngnd

aktueller Hinweis: Die Kreisverwaltung Mainz-Bingen ermöglicht den persönlichen Bürgerservice während der Corona-Pandemie unter bestimmten Voraussetzungen: Das Verwaltungsgebäude in Ingelheim sowie die Außenstellen in Mainz, Nieder-Olm, Bingen und Oppenheim sind für die Bürgerinnen und Bürger zugänglich - allerdings nur mit vorheriger Terminvereinbarung und einem Mund-Nasen-Schutz. Spontane Besuche ohne Termin sind aus Infektionsschutzgründen nicht möglich.

Die Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger sind erreichbar unter den bekannten Telefonnummern oder per E-Mail. Diese sind auch auf der Homepage verzeichnet.

Nähere Informationen zu Regelungen und Erreichbarkeiten einzelner Abteilungen finden Sie hier. Infos zum Jobcenter Mainz-Bingen sowie den KfZ-Zulassungsstellen und Führerscheinstellen in Bingen und Oppenheim gibt es hier.

Öffnungszeiten
Bürgerbüro

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Verwaltung:

Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Bauverwaltung,  Bauaufsicht,  Bauförderung:

Dienstag und Freitag 9 bis 12 Uhr
Donnerstag 14 bis 18 Uhr

HINWEIS für die Bauverwaltung, Bauaufsicht, Bauförderung
Damit eine persönliche Betreuung der Bauantragsteller möglich ist, bitten wir um vorherige Terminvereinbarung.

Pressestelle Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Kontakt

Pressestelle Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
prssmnz-bngnd

Die erste Anlaufstelle und Ansprechpartner/in für Medien und Presse sind

Bardo Faust, Pressesprecher
Tel. 0 61 32 / 7 87-1012

Dörte Gebhard
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 15

Franziska Neumann
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 14

Lara Dreesbach
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 17

Kfz-Zulassungsstelle Bingen

Kontakt

Kfz-Zulassungsstelle Bingen

55411 Bingen am Rhein

Tel. 0 67 21 / 91 71-0
Fax 0 67 21 / 91 71-52 98
E-Mail: kfz-bingen@mainz-bingen.de

Hinweis: Termine werden ausschließlich online vergeben. Spontane Termine vor Ort können leider nicht vergeben werden. 

Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

Kontakt
Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

St.-Ambrogio-Ring 11
55276 Oppenheim

Tel. 0 61 33 / 94 03-0
Fax 0 61 33 / 94 03-52 89
E-Mail: kfz-oppenheim@mainz-bingen.de

Hinweis: Termine werden ausschließlich online vergeben. Spontane Termine vor Ort können leider nicht vergeben werden.  

Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kontakt
Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Große Langgasse 29
55116 Mainz
Tel. 0 61 31 / 6 93 33-0
Fax 0 61 31 / 6 93 33-40 98

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten:

Allgemeine Verwaltung
Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten Empfang:

Montag bis Mittwoch 8 bis 17 Uhr
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12.30 Uhr

Belehrungen gem. §43 IfSG:
Nach vorheriger Terminvereinbarung per E-Mail, weitere Informationen gibt es telefonisch unter 06131/69333-0. Informationen und Anträge gibt es hier 

HIV-Beratung und -Test:
Nach vorheriger Terminvereinbarung per E-Mail 

Impfsprechstunde:
Nach vorheriger Terminvereinbarung per E-Mail

Fragen zu Corona: Telefonische Erreichbarkeit: 06131/69333-4275 (zu den üblichen Dienstzeiten) oder per E-Mail

Kreuzhof Nieder-Olm

Kontakt

Besuchsadresse: Kreuzhof 1
55268 Nieder-Olm

Postadresse: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 17 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten:
Allgemeine Verwaltung

Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Jobcenter

Aktueller Hinweis: Die Kreisverwaltung Mainz-Bingen ermöglicht den persönlichen Bürgerservice während der Corona-Pandemie unter bestimmten Voraussetzungen: Das Verwaltungsgebäude in Ingelheim sowie die Außenstellen in Mainz, Nieder-Olm, Bingen und Oppenheim sind für die Bürgerinnen und Bürger zugänglich - allerdings nur mit vorheriger Terminvereinbarung und einem Mund-Nasen-Schutz. Spontane Besuche ohne Termin sind aus Infektionsschutzgründen nicht möglich. 

Die Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger sind erreichbar unter den bekannten Telefonnummern oder per E-Mail. Diese sind auch auf der Homepage verzeichnet.

Nähere Informationen zu Regelungen und Erreichbarkeiten einzelner Abteilungen finden Sie hier. Infos zum Jobcenter Mainz-Bingen sowie den KfZ-Zulassungsstellen und Führerscheinstellen in Bingen und Oppenheim gibt es hier.

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
JobCenter
„Neue Ingelheimer Mitte“
Konrad-Adenauer-Str. 3
55218 Ingelheim

06132/787-6000

Faxnummer 06132/787-6099

Sprechzeiten

Montag, Dienstag, Freitag von 9 bis 12 Uhr, Mittwoch von 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen), Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Bankverbindung

Kreisverwaltung Mainz-Bingen (außer Jobcenter)

Sparkasse Rhein-Nahe
Konto-Nr.: 300 003 50
Bankleitzahl: 560 501 80
IBAN: DE23 5605 0180 0030 0003 50
BIC (SWIFT Code): MALADE51KRE

oder

Sparkasse Mainz
Konto-Nr.: 100 011 154
Bankleitzahl: 550 501 20
IBAN: DE45 5505 0120 0100 0111 54
BIC (SWIFT Code): MALADE51MNZ

Jobcenter Mainz-Bingen

Sparkasse Rhein-Nahe
BLZ:  560 501 80
Konto-Nr.: 170 591 06
IBAN: DE17 5605 0180 0017 0591 06
BIC: MALADE51KRE

Ihre Behördennummer 115

Mainz-Bingen beteiligt sich an der bundesweit einheitlichen Behördennummer 115.

De-Mail

Über De-Mail ist die Kreisverwaltung Mainz-Bingen elektronisch sicher und vertraulich zu erreichen. Die De-Mail der Kreisverwaltung Mainz-Bingen lautet:

krsvrwltngmnz-bngnd-mld

Mit De-Mail können verbindliche Rechtsgeschäfte abgeschlossen werden, solange keine besonderen Erfordernisse an die Form des Rechtsgeschäftes bestehen. De-Mail bietet zusätzliche Sicherheit, denn die bei herkömmlicher E-Mail fehlende Nachweisbarkeit des Eingangs ist mit der Nutzung von De-Mail möglich. Unter Verwendung der (durch den De-Mail-Anbieter) qualifizierten elektronisch signierten Versand- und Eingangsbestätigungen können sowohl Sender als auch Empfänger nachweisen, dass eine Nachricht versendet wurde oder eingegangen ist.

Für einen im Verhältnis zum Gesamtvolumen geringen Anteil der Rechtsgeschäfte ist die Schriftform gesetzlich vorgeschrieben. Die elektronische Abwicklung solcher Rechtsgeschäfte setzt heute in der Regel eine qualifizierte elektronische Signatur nach dem Vertrauensdienstegesetzes (VDG) durch den Nutzer voraus. De-Mail kann auch in diesen Fällen genutzt werden, allerdings muss die entsprechende De-Mail oder das per De-Mail versandte Dokumente dann zusätzlich durch den Nutzer qualifiziert elektronisch signiert werden (siehe unten).

Der Versand per De-Mail allein ersetzt also nicht immer die Schriftform. Gegenwärtig erarbeitet die Bundesregierung ein E-Government-Gesetz, das unter anderem weitere Möglichkeiten schaffen soll, die gesetzlich vorgeschriebene Schriftform durch alternative elektronische Verfahren, insbesondere De-Mail, zu ersetzen.
Weitere Informationen zur De-Mail gibt es auf der Homepage des Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik.

Wir sind Mainz-Bingen: Bereit für den Neustart

Ein Jahr Pandemie, mehrere Monate im Lockdown. Die Hoffnung auf das Frühjahr und wieder bessere Zeiten ist groß. Wir geben dieser Hoffnung einen filmischen Ausdruck: Der Landkreis Mainz-Bingen ist noch da, seine fröhlichen Menschen, die Kultur, der Wein, die Wirtschaft und die Schulen - alles steht in den Startlöchern. Sobald die Situation es zulässt, wollen wir durchstarten. Denn: "Wir sind Mainz-Bingen!"

Copyright: Kreisverwaltung Mainz-Bingen/FORMATFABRIK GmbH medien & kommunikation