Slider Impfzentrum NEU

Enquêtekommission: Übergang Schule und Beruf

07.04.2021

Die Enquêtekommission Demografischer Wandel des Landkreises Mainz-Bingen widmete sich in ihrer jüngsten Sitzung dem Thema „Übergang Schule-Beruf“ und machte auf coronabedingte Probleme von Jugendlichen aufmerksam.

Die Referentinnen von oben links nach unten rechts: Jaqueline Brossart (Bildungsbüro), Astrid Frohnapfel (Berufsberatung Agentur für Arbeit), Irina Kehrein (Schulsozialarbeit IGS Ingelheim), Katrin Michel (Berufswahlkoordination RS plus am Scharlachberg Bingen), Melanie Bauer (Berufsberatung U25 Jobcenter und JBA+), Monika Kloster (HWK Rheinhessen). Nicht zu sehen: Jennifer Albrecht (Bereich Mitarbeiter/Ausbildung SBW Globus Gensingen).  / Copyright: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Die Referentinnen von oben links nach unten rechts: Jaqueline Brossart (Bildungsbüro), Astrid Frohnapfel (Berufsberatung Agentur für Arbeit), Irina Kehrein (Schulsozialarbeit IGS Ingelheim), Katrin Michel (Berufswahlkoordination RS plus am Scharlachberg Bingen), Melanie Bauer (Berufsberatung U25 Jobcenter und JBA+), Monika Kloster (HWK Rheinhessen). Nicht zu sehen: Jennifer Albrecht (Bereich Mitarbeiter/Ausbildung SBW Globus Gensingen). / Copyright: Kreisverwaltung Mainz-Bingen

In der Sitzung wurde der Blick aus verschiedenen Perspektiven auf die Situation rund um den Übergang von Schule zu Beruf gelenkt: aus schulischer Sicht, aus den Augen der Berufsberatung und aus dem Blickwinkel von Unternehmen und der Handwerkskammer. Aus den sechs Praxisberichten wurde sehr deutlich, vor welchen Herausforderungen sowohl Schulabsolventinnen und -absolventen als auch Ausbildungsbetriebe stehen. 

Besorgniserregend wirken die gesunkenen Ausbildungszahlen in Deutschland, aber auch im Landkreis Mainz-Bingen, die sich vor allem durch die andauernde Corona-Pandemie verschlechtern – das stellte Jaqueline Brossart, Bildungsmonitoring des kommunalen Bildungsbüros des Kreises, sehr eindrücklich in ihrem Impulsvortrag dar. Ein Short Report zur beruflichen Situation im Landkreis erscheint in Kürze und kann von der Homepage des Landkreises heruntergeladen werden. 

Die Problematik: Unsichere Perspektiven veranlassen immer mehr Jugendliche zu einem längeren Verbleib in der Schule. Schlechte Schulnoten durch Unterrichtausfälle und eingeschränkte Berufsberatung erschweren die Bewerbungen bei gewünschten Unternehmen. Wegen der Corona-Pandemie können Schülerinnen und Schüler nicht wie gewohnt Praktika in Betrieben machen und Ausbildungswünsche mit der realen Arbeitswelt „abgleichen“. Ein sehr bedauerlicher Zustand, wie die sechs Referentinnen dieser Veranstaltung bestätigten. Junge Menschen könnten keine Erfahrungen in Berufsfeldern sammeln und individuelle Stärken und Schwächen austesten. Um dieser Herausforderung zu begegnen, ist der Austausch zwischen lokalen Akteuren wie der Agentur für Arbeit, der Verwaltung sowie den Schulsozialarbeiterinnen und -arbeitern wichtiger denn je. Hierzu wurde in der Sitzung ein wichtiger Grundstein gelegt.


Zitate aus der Sitzung:
"Für die Schüler unserer Schule ist es aktuell sehr schwer den Übergang zwischen Schule und Beruf zu meistern, da die fehlenden praktischen Erfahrungen nicht durch das digitale Lernen aufgefangen werden können. Dadurch entsteht eine stetig wachsende Unsicherheit bei den Schülerinnen und Schülern der aktuellen Abschlussklassen", sagt Katrin Michel, Berufswahlkoordinatorin, Realschule Plus Am Scharlachberg, Bingen

„Aktuell finden Bewerbungsgespräche und Angebote der beruflichen Orientierung meist digital statt. Jugendliche aus benachteiligten Elternhäusern verfügen aber häufig nicht über die notwendige technische Ausstattung bzw. scheitern oft schon an einer unzulänglichen Netzinfrastruktur“, betont Melanie Bauer, Beraterin U 25, Jobcenter Mainz-Bingen, und Jugendberufsagentur Plus (JBA+).

„Die Covid-19 Pandemie hat das sowieso schon schwierige Suchen nach neuen Fachkräften vor weitere, ungeahnte Probleme gestellt. Nur gemeinschaftlich mit Eltern, Bildungsstätten und den jungen Menschen selbst wird es gelingen, die „Generation Corona“ in den Arbeitsmarkt zu integrieren“, so Jennifer Albrecht, Bereich Ausbildung, SBW Globus Gensingen.

„Als Handwerkskammer Rheinhessen haben wir uns der besonderen Herausforderung angenommen, den Jugendlichen trotz der aktuellen Situation auf vielfache Weise berufliche Orientierung ins Handwerk zu bieten: Digitale Berufsorientierung mit dem gewissen Etwas, Online-Treff am Mittwoch und der MAKERSPACE #machdeinhandwerk im lulu, Mainz“ sagt Monika Kloster, HWK Rheinhessen, Coach betriebl. Ausbildung.

Medienanfragen

Pressestelle
06132/787-1012 
E-Mail schreiben

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
06132/787-0
krsvrwltngmnz-bngnd

aktueller Hinweis: Die Kreisverwaltung Mainz-Bingen ermöglicht den persönlichen Bürgerservice während der Corona-Pandemie unter bestimmten Voraussetzungen: Das Verwaltungsgebäude in Ingelheim sowie die Außenstellen in Mainz, Nieder-Olm, Bingen und Oppenheim sind für die Bürgerinnen und Bürger zugänglich - allerdings nur mit vorheriger Terminvereinbarung und einem Mund-Nasen-Schutz. Spontane Besuche ohne Termin sind aus Infektionsschutzgründen nicht möglich.

Die Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger sind erreichbar unter den bekannten Telefonnummern oder per E-Mail. Diese sind auch auf der Homepage verzeichnet.

Nähere Informationen zu Regelungen und Erreichbarkeiten einzelner Abteilungen finden Sie hier. Infos zum Jobcenter Mainz-Bingen sowie den KfZ-Zulassungsstellen und Führerscheinstellen in Bingen und Oppenheim gibt es hier.

Öffnungszeiten
Bürgerbüro

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Verwaltung:

Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Bauverwaltung,  Bauaufsicht,  Bauförderung:

Dienstag und Freitag 9 bis 12 Uhr
Donnerstag 14 bis 18 Uhr

HINWEIS für die Bauverwaltung, Bauaufsicht, Bauförderung
Damit eine persönliche Betreuung der Bauantragsteller möglich ist, bitten wir um vorherige Terminvereinbarung.

Pressestelle Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Kontakt

Pressestelle Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
prssmnz-bngnd

Die erste Anlaufstelle und Ansprechpartner/in für Medien und Presse sind

Bardo Faust, Pressesprecher
Tel. 0 61 32 / 7 87-1012

Dörte Gebhard
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 15

Franziska Neumann
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 14

Lara Dreesbach
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 17

Kfz-Zulassungsstelle Bingen

Kontakt

Kfz-Zulassungsstelle Bingen

55411 Bingen am Rhein

Tel. 0 67 21 / 91 71-0
Fax 0 67 21 / 91 71-52 98
E-Mail: kfz-bingen@mainz-bingen.de

Hinweis: Termine werden ausschließlich online vergeben. Spontane Termine vor Ort können leider nicht vergeben werden. 

Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

Kontakt
Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

St.-Ambrogio-Ring 11
55276 Oppenheim

Tel. 0 61 33 / 94 03-0
Fax 0 61 33 / 94 03-52 89
E-Mail: kfz-oppenheim@mainz-bingen.de

Hinweis: Termine werden ausschließlich online vergeben. Spontane Termine vor Ort können leider nicht vergeben werden.  

Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kontakt
Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Große Langgasse 29
55116 Mainz
Tel. 0 61 31 / 6 93 33-0
Fax 0 61 31 / 6 93 33-40 98

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten:

Allgemeine Verwaltung
Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten Empfang:

Montag bis Mittwoch 8 bis 17 Uhr
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12.30 Uhr

Belehrungen gem. §43 IfSG:
Nach vorheriger Terminvereinbarung per E-Mail, weitere Informationen gibt es telefonisch unter 06131/69333-0. Informationen und Anträge gibt es hier 

HIV-Beratung und -Test:
Nach vorheriger Terminvereinbarung per E-Mail 

Impfsprechstunde:
Nach vorheriger Terminvereinbarung per E-Mail

Fragen zu Corona: Telefonische Erreichbarkeit: 06131/69333-4275 (zu den üblichen Dienstzeiten) oder per E-Mail

Kreuzhof Nieder-Olm

Kontakt

Besuchsadresse: Kreuzhof 1
55268 Nieder-Olm

Postadresse: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 17 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten:
Allgemeine Verwaltung

Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Jobcenter

Aktueller Hinweis: Die Kreisverwaltung Mainz-Bingen ermöglicht den persönlichen Bürgerservice während der Corona-Pandemie unter bestimmten Voraussetzungen: Das Verwaltungsgebäude in Ingelheim sowie die Außenstellen in Mainz, Nieder-Olm, Bingen und Oppenheim sind für die Bürgerinnen und Bürger zugänglich - allerdings nur mit vorheriger Terminvereinbarung und einem Mund-Nasen-Schutz. Spontane Besuche ohne Termin sind aus Infektionsschutzgründen nicht möglich. 

Die Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger sind erreichbar unter den bekannten Telefonnummern oder per E-Mail. Diese sind auch auf der Homepage verzeichnet.

Nähere Informationen zu Regelungen und Erreichbarkeiten einzelner Abteilungen finden Sie hier. Infos zum Jobcenter Mainz-Bingen sowie den KfZ-Zulassungsstellen und Führerscheinstellen in Bingen und Oppenheim gibt es hier.

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
JobCenter
„Neue Ingelheimer Mitte“
Konrad-Adenauer-Str. 3
55218 Ingelheim

06132/787-6000

Faxnummer 06132/787-6099

Sprechzeiten

Montag, Dienstag, Freitag von 9 bis 12 Uhr, Mittwoch von 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen), Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Bankverbindung

Kreisverwaltung Mainz-Bingen (außer Jobcenter)

Sparkasse Rhein-Nahe
Konto-Nr.: 300 003 50
Bankleitzahl: 560 501 80
IBAN: DE23 5605 0180 0030 0003 50
BIC (SWIFT Code): MALADE51KRE

oder

Sparkasse Mainz
Konto-Nr.: 100 011 154
Bankleitzahl: 550 501 20
IBAN: DE45 5505 0120 0100 0111 54
BIC (SWIFT Code): MALADE51MNZ

Jobcenter Mainz-Bingen

Sparkasse Rhein-Nahe
BLZ:  560 501 80
Konto-Nr.: 170 591 06
IBAN: DE17 5605 0180 0017 0591 06
BIC: MALADE51KRE

Ihre Behördennummer 115

Mainz-Bingen beteiligt sich an der bundesweit einheitlichen Behördennummer 115.

De-Mail

Über De-Mail ist die Kreisverwaltung Mainz-Bingen elektronisch sicher und vertraulich zu erreichen. Die De-Mail der Kreisverwaltung Mainz-Bingen lautet:

krsvrwltngmnz-bngnd-mld

Mit De-Mail können verbindliche Rechtsgeschäfte abgeschlossen werden, solange keine besonderen Erfordernisse an die Form des Rechtsgeschäftes bestehen. De-Mail bietet zusätzliche Sicherheit, denn die bei herkömmlicher E-Mail fehlende Nachweisbarkeit des Eingangs ist mit der Nutzung von De-Mail möglich. Unter Verwendung der (durch den De-Mail-Anbieter) qualifizierten elektronisch signierten Versand- und Eingangsbestätigungen können sowohl Sender als auch Empfänger nachweisen, dass eine Nachricht versendet wurde oder eingegangen ist.

Für einen im Verhältnis zum Gesamtvolumen geringen Anteil der Rechtsgeschäfte ist die Schriftform gesetzlich vorgeschrieben. Die elektronische Abwicklung solcher Rechtsgeschäfte setzt heute in der Regel eine qualifizierte elektronische Signatur nach dem Vertrauensdienstegesetzes (VDG) durch den Nutzer voraus. De-Mail kann auch in diesen Fällen genutzt werden, allerdings muss die entsprechende De-Mail oder das per De-Mail versandte Dokumente dann zusätzlich durch den Nutzer qualifiziert elektronisch signiert werden (siehe unten).

Der Versand per De-Mail allein ersetzt also nicht immer die Schriftform. Gegenwärtig erarbeitet die Bundesregierung ein E-Government-Gesetz, das unter anderem weitere Möglichkeiten schaffen soll, die gesetzlich vorgeschriebene Schriftform durch alternative elektronische Verfahren, insbesondere De-Mail, zu ersetzen.
Weitere Informationen zur De-Mail gibt es auf der Homepage des Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik.

Wir sind Mainz-Bingen: Bereit für den Neustart

Ein Jahr Pandemie, mehrere Monate im Lockdown. Die Hoffnung auf das Frühjahr und wieder bessere Zeiten ist groß. Wir geben dieser Hoffnung einen filmischen Ausdruck: Der Landkreis Mainz-Bingen ist noch da, seine fröhlichen Menschen, die Kultur, der Wein, die Wirtschaft und die Schulen - alles steht in den Startlöchern. Sobald die Situation es zulässt, wollen wir durchstarten. Denn: "Wir sind Mainz-Bingen!"

Copyright: Kreisverwaltung Mainz-Bingen/FORMATFABRIK GmbH medien & kommunikation