Banner Sommer

Bundesweiter Warntag am 8. Dezember: Mix aus Warnmitteln

22.11.2022

Der Landkreis Mainz-Bingen und seine Kommunen beteiligen sich am bundesweiten Warntag am Donnerstag, 8. Dezember.

Um 11 Uhr wird an diesem Tag deutschlandweit getestet, wie die Warnung der Bevölkerung im Katastrophenfall funktioniert. Der Katastrophenschutz des Landkreises koordiniert dabei die Warnmittel auf Ebene der Verbandsgemeinden, der kreisangehörigen Städte und der Gemeinde Budenheim, unterstützt die Kommunen bei der Öffentlichkeitsarbeit. Das digitale Warnsystem MoWaS wird vom Bund ausgelöst, die im Landkreis aktiven Sirenen werden von der Leitstelle in Mainz mit einem zeitlichen Verzug wenige Minuten nach 11 Uhr ausgelöst. Es ertönt dann ein einminütiger Warnton mit zweimaliger Unterbrechung. 

„Der Test aller analogen und digitalen Warnmöglichkeiten ist enorm wichtig. Im Ernstfall müssen die Bürgerinnen und Bürger schnell und zuverlässig gewarnt werden, damit sie sich in Sicherheit bringen oder über die Situation informieren können“, sagte Landrätin Dorothea Schäfer 
Ein mobiles Warnsystem im Katastrophenschutzzentrum des Landkreises Mainz-Bingen. / Copyright: Kreisverwaltung Mainz-Bingen / Maike Zehetner
Ein mobiles Warnsystem im Katastrophenschutzzentrum des Landkreises Mainz-Bingen. / Copyright: Kreisverwaltung Mainz-Bingen / Maike Zehetner

und dankte den Katastrophenschützern des Landkreises sowie den Feuerwehren der Verbandsgemeinden, Städte und der verbandsfreien Gemeinde Budenheim für ihre Arbeit. Eine Sicht, die auch der Binger Wehrleiter Marco Umlauf stellvertretend für die Feuerwehren im Landkreis teilte: „Ich hoffe, dass wir diesen Warntag weiterhin regelmäßig veranstalten werden.“ Und Mirko Gauer, Wehrleiter aus Ingelheim, wurde konkret: „Wir werden diesen Tag dazu nutzen, unsere neuen mobilen Sirenen zu nutzen.“

Insgesamt setzt der Landkreis bei der Katastrophenwarnung auf einen Warnmix: „Jedes Warnmittel hat seine Stärken und Schwächen. In der Kombination gleichen sich die Vor- und Nachteile aus. Die Bevölkerung kann so breit gewarnt werden“, sagte der stellvertretende Brand- und Katastrophenschutzinspekteur des Landkreises, Michael Braun. Dazu zählt einerseits das Modulare Warnsystem (MoWas) mit dem beispielsweise über Apps wie Katwarn und Nina gewarnt werden kann. Ausgelöst wird MoWas je nach Umfang, Schwere und regionaler oder überregionaler Bedeutung des Vorfalls in unterschiedlichen Eskalationsstufen. Sirenen in den Kommunen, Pressearbeit, Social-Media-Arbeit und bei Bedarf Lautsprecherdurchsagen sind weitere wichtige Pfeiler. 

„Das Ziel ist einen Weckeffekt zu erzeugen – etwa durch die Sirenen. Per Social-Media beispielsweise können dann wichtige Informationen zu den betroffenen Menschen gebracht werden“, sagte Michael März, ebenfalls stellvertretender Brand- und Katastrophenschutzinspekteur.

Neu im Warnmix: Cell Broadcast

Neu im bundesweiten Warnmix ist das System Cell Broadcast, dass beim Warntag im Dezember erstmals vom Bund ausgelöst und getestet wird. Im Februar 2023 soll es flächendeckend gestartet werden. Bei Cell Broadcast handelt es sich um Warnnachrichten, die über die Mobilfunknetze übermittelt werden, es ist dafür keine gesonderte App oder Anwendung nötig. Bei dem System wird eine Push-Nachricht anonym an alle Handys versendet, die in der für die Warnmeldung festgelegten Funkzelle eingebucht sind. Das System ist beispielsweise in Europa in den Niederlanden bereits seit 2012 etabliert, außerdem unter anderem in Litauen, Griechenland, Rumänien, bald in Frankreich, Spanien und Großbritannien. Außerdem wird es etwa in Japan, Kanada, USA, Neuseeland, im Oman oder auf den Philippinen genutzt.

Sirenenförderung: Bau weiterer Sirenen geplant

Damit die Sirene auch im Landkreis künftig ihren Platz im Warnmix einnehmen kann, gibt es im Rahmen des Sirenenförderprogramms des Bundes und des Landes Zusagen für die Förderung von 26 Dachsirenen und drei Mastsirenen im Landkreis. Dies entspricht einem Viertel der Sirenen, die in Mainz-Bingen entweder schon errichtet worden sind oder noch errichtet werden sollen. Die zur Verfügung stehende Fördersumme von 282.100 Euro für Dachsirenen (je 10.850 Euro) und 52.050 Euro für Mastsirenen (je 17.350 Euro) ist damit voll ausgeschöpft. Allerdings ist die Umsetzung problematisch: Die kreisangehörigen Kommunen als Auftraggeber finden nur schwer Firmen, denen sie den Auftrag erteilen können. Die Gründe liegen auf der Hand: Durch das bundesweite Sirenenförderprogramm besteht ein regelrechter Run auf die allerdings nur wenig vorhandenen Fachfirmen. Deren Auftragsbücher sind voll – aber aufgrund der derzeit überall herrschenden Lieferengpässe stockt die Bearbeitung. Dennoch stehen einige Mainz-Binger Kommunen bereits kurz vor der Auftragsvergabe. Sichtbar ist auf den Dächern bisher also noch nichts. Im Laufe des nächsten Jahres sollten aber die neuen Sirenen mehr und mehr ins Auge fallen – statt der in bekannten Pilzform dann in der markanten Form mit vielen Schallbechern.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe bittet alle Empfänger um eine Rückmeldung, ob die Zustellung der Warnmeldung über Cell Broadcast am 8. Dezember funktioniert hat. Dazu gibt es am Warntag auf der Webseite www.warnung-der-bevoelkerung.de, in der Warnapp NINA und über Social Media eine Umfrage.

Medienanfragen

Pressestelle
06132/787-1012 
E-Mail schreiben

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
06132/787-0
krsvrwltngmnz-bngnd

aktueller Hinweis: Die Kreisverwaltung Mainz-Bingen ermöglicht den persönlichen Bürgerservice während der Corona-Pandemie unter bestimmten Voraussetzungen: Das Verwaltungsgebäude in Ingelheim sowie die Außenstellen in Mainz, Nieder-Olm, Bingen und Oppenheim sind für die Bürgerinnen und Bürger zugänglich - allerdings nur mit vorheriger Terminvereinbarung und einem Mund-Nasen-Schutz. Spontane Besuche ohne Termin sind aus Infektionsschutzgründen nicht möglich.

Die Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger sind erreichbar unter den bekannten Telefonnummern oder per E-Mail. Diese sind auch auf der Homepage verzeichnet.

Nähere Informationen zu Regelungen und Erreichbarkeiten einzelner Abteilungen finden Sie hier. Infos zum Jobcenter Mainz-Bingen sowie den KfZ-Zulassungsstellen und Führerscheinstellen in Bingen und Oppenheim gibt es hier.

Öffnungszeiten
Bürgerbüro

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Verwaltung:

Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten Allgemeine Bauverwaltung,  Bauaufsicht,  Bauförderung:

Dienstag und Freitag 9 bis 12 Uhr
Donnerstag 14 bis 18 Uhr

HINWEIS für die Bauverwaltung, Bauaufsicht, Bauförderung
Damit eine persönliche Betreuung der Bauantragsteller möglich ist, bitten wir um vorherige Terminvereinbarung.

Medien- und Kommunikationsbüro

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen 

Medien- und Kommunikationsbüro 
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein
prssmnz-bngnd

Die erste Anlaufstelle und Ansprechpartner/in für Medien und Presse sind

Bardo Faust, Pressesprecher
Tel. 0 61 32 / 7 87-1012

Dörte Emrich 
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 15

Jana Hollstein 
Tel. 0 61 32 / 7 87-10 14

Mehr zum Medienbüro finden Sie 

Kfz-Zulassungsstelle Bingen

Kontakt

Kfz-Zulassungsstelle Bingen

55411 Bingen am Rhein

Tel. 0 67 21 / 91 71-0
Fax 0 67 21 / 91 71-52 98
E-Mail: kfz-bingen@mainz-bingen.de

Hinweis: Termine werden ausschließlich online vergeben. Spontane Termine vor Ort können leider nicht vergeben werden. 

Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

Kontakt
Kfz-Zulassungsstelle Oppenheim

St.-Ambrogio-Ring 11
55276 Oppenheim

Tel. 0 61 33 / 94 03-0
Fax 0 61 33 / 94 03-52 89
E-Mail: kfz-oppenheim@mainz-bingen.de

Hinweis: Termine werden ausschließlich online vergeben. Spontane Termine vor Ort können leider nicht vergeben werden.  

Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kontakt
Amt für Veterinär- und Gesundheitswesen

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Große Langgasse 29
55116 Mainz
Tel. 0 61 31 / 6 93 33-0
Fax 0 61 31 / 6 93 33-40 98

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten:

Allgemeine Verwaltung
Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Sprechzeiten Empfang:

Montag bis Mittwoch 8 bis 17 Uhr
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12.30 Uhr

Belehrungen gem. §43 IfSG:
Nach vorheriger Terminvereinbarung online oder per E-Mail. Weitere Informationen gibt es beim Gesundheitsamt telefonisch unter 06131/69333-0. Informationen und Anträge gibt es hier. 

HIV-Beratung und -Test:
Nach vorheriger Terminvereinbarung per E-Mail 

Impfsprechstunde:
Nach vorheriger Terminvereinbarung per E-Mail

Fragen zu Corona: Telefonische Erreichbarkeit: 06131/69333-4275 (zu den üblichen Dienstzeiten) oder per E-Mail

Kreuzhof Nieder-Olm

Kontakt

Besuchsadresse: Kreuzhof 1
55268 Nieder-Olm

Postadresse: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Georg-Rückert-Straße 11
55218 Ingelheim am Rhein

Öffnungszeiten:

Montag bis Dienstag 8 bis 17 Uhr
Mittwoch 14 bis 17 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 8 bis 17 Uhr
Freitag 8 bis 12:30 Uhr

Sprechzeiten:
Allgemeine Verwaltung

Montag bis Dienstag 9 bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 15:30 Uhr
Mittwoch 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen)
Donnerstag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Jobcenter

Aktueller Hinweis: Die Kreisverwaltung Mainz-Bingen ermöglicht den persönlichen Bürgerservice während der Corona-Pandemie unter bestimmten Voraussetzungen: Das Verwaltungsgebäude in Ingelheim sowie die Außenstellen in Mainz, Nieder-Olm, Bingen und Oppenheim sind für die Bürgerinnen und Bürger zugänglich - allerdings nur mit vorheriger Terminvereinbarung und einem Mund-Nasen-Schutz. Spontane Besuche ohne Termin sind aus Infektionsschutzgründen nicht möglich. 

Die Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger sind erreichbar unter den bekannten Telefonnummern oder per E-Mail. Diese sind auch auf der Homepage verzeichnet.

Nähere Informationen zu Regelungen und Erreichbarkeiten einzelner Abteilungen finden Sie hier. Infos zum Jobcenter Mainz-Bingen sowie den KfZ-Zulassungsstellen und Führerscheinstellen in Bingen und Oppenheim gibt es hier.

Kontakt

Kreisverwaltung Mainz-Bingen
JobCenter
„Neue Ingelheimer Mitte“
Konrad-Adenauer-Str. 3
55218 Ingelheim

06132/787-6000

Faxnummer 06132/787-6099

Sprechzeiten

Montag, Dienstag, Freitag von 9 bis 12 Uhr, Mittwoch von 14 bis 15:30 Uhr (Vormittag geschlossen), Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Bankverbindung

Kreisverwaltung Mainz-Bingen (außer Jobcenter)

Sparkasse Rhein-Nahe
Konto-Nr.: 300 003 50
Bankleitzahl: 560 501 80
IBAN: DE23 5605 0180 0030 0003 50
BIC (SWIFT Code): MALADE51KRE

oder

Rheinhessen Sparkasse
BLZ: 553 500 10
Konto-Nr.: 100 0111 54
IBAN: DE19 5535 0010 0100 0111 54
BIC: MALADE51WOR

Jobcenter Mainz-Bingen

Sparkasse Rhein-Nahe
BLZ:  560 501 80
Konto-Nr.: 170 591 06
IBAN: DE17 5605 0180 0017 0591 06
BIC: MALADE51KRE

Ihre Behördennummer 115

Mainz-Bingen beteiligt sich an der bundesweit einheitlichen Behördennummer 115.

De-Mail

ACHTUNG, AKTUELLER HINWEIS: Diese De-Mail-Adresse ist nur noch bis 31. August 2022 gültig und wird am 1. September 2022 abgeschaltet.

Über De-Mail ist die Kreisverwaltung Mainz-Bingen elektronisch sicher und vertraulich zu erreichen. Die De-Mail der Kreisverwaltung Mainz-Bingen lautet:

krsvrwltngmnz-bngnd-mld

Mit De-Mail können verbindliche Rechtsgeschäfte abgeschlossen werden, solange keine besonderen Erfordernisse an die Form des Rechtsgeschäftes bestehen. De-Mail bietet zusätzliche Sicherheit, denn die bei herkömmlicher E-Mail fehlende Nachweisbarkeit des Eingangs ist mit der Nutzung von De-Mail möglich. Unter Verwendung der (durch den De-Mail-Anbieter) qualifizierten elektronisch signierten Versand- und Eingangsbestätigungen können sowohl Sender als auch Empfänger nachweisen, dass eine Nachricht versendet wurde oder eingegangen ist.

Für einen im Verhältnis zum Gesamtvolumen geringen Anteil der Rechtsgeschäfte ist die Schriftform gesetzlich vorgeschrieben. Die elektronische Abwicklung solcher Rechtsgeschäfte setzt heute in der Regel eine qualifizierte elektronische Signatur nach dem Vertrauensdienstegesetzes (VDG) durch den Nutzer voraus. De-Mail kann auch in diesen Fällen genutzt werden, allerdings muss die entsprechende De-Mail oder das per De-Mail versandte Dokumente dann zusätzlich durch den Nutzer qualifiziert elektronisch signiert werden (siehe unten).

Der Versand per De-Mail allein ersetzt also nicht immer die Schriftform. Gegenwärtig erarbeitet die Bundesregierung ein E-Government-Gesetz, das unter anderem weitere Möglichkeiten schaffen soll, die gesetzlich vorgeschriebene Schriftform durch alternative elektronische Verfahren, insbesondere De-Mail, zu ersetzen.
Weitere Informationen zur De-Mail gibt es auf der Homepage des Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik.

Wir sind Mainz-Bingen - Imagefilm des Kreises

„Mainz-Bingen ist einfach ein guter Platz zum Leben.“ Das findet Landrätin Dorothea Schäfer, und das finden viele Menschen, die hier bereits leben oder Jahr für Jahr in den Landkreis ziehen. Was Mainz-Bingen alles zu bieten hat, zeigt der Imagefilm des Kreises.

Das fünfminütige Werk aus dem Hause der Mainzer „Formatfabrik“ zeigt Bilder aus allen Bereichen des Kreises – ob Süden, Norden, Mitte, ob Mittelrhein, Nahe, Rheinhessen. Abgebildet sind Weinberge, Wälder, der Rhein und die Burgen, die Themen Wirtschaft, Tourismus, ÖPNV und vor allem die Menschen – einfach alles, was den Landkreis Mainz-Bingen so ausmacht

Copyright: Kreisverwaltung Mainz-Bingen/FORMATFABRIK GmbH medien & kommunikation